Elvis (2022)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Elvis
Originaltitel Elvis
Produktionsland Vereinigte Staaten, Australien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 159 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Baz Luhrmann
Drehbuch
Produktion
Musik Elliott Wheeler
Kamera Mandy Walker
Schnitt
Besetzung
Synchronisation

Elvis ist eine Filmbiografie über Elvis Presley unter der Regie von Baz Luhrmann. Die Hauptrollen spielen Austin Butler in der Titelrolle und Tom Hanks als sein Manager „Colonel“ Tom Parker.

Im Rahmen der Golden Globe Awards 2023 wurde Elvis als Bestes Filmdrama nominiert. Regisseur Baz Luhrmann erhielt eine Nominierung als Bester Regisseur, Austin Butler wurde als Bester Hauptdarsteller in einem Drama ausgezeichnet.

Bei der Oscarverleihung 2023 wurde Elvis für 8 Oscars nominiert, u. a. als Bester Film. Austin Butler wurde als Bester Hauptdarsteller nominiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Januar 1997 liegt Elvis Presleys ehemaliger Manager, Colonel Tom Parker, nach einem Schlaganfall auf dem Sterbebett. Er pflegt eine Spielsucht, die ihn mittellos gemacht hat, und erzählt, wie er Presley zum ersten Mal traf.

Presley, der hauptsächlich von seiner liebevollen Mutter Gladys aufgezogen wurde, verbringt seine Kindheit in den ärmsten Gegenden von Mississippi und findet einen Ausweg in den Comicbuch-Abenteuern von Captain Marvel Jr. und insbesondere im Gesang. Als er jedoch mit seinen Eltern nach Memphis zieht, wird er von seinen Kollegen wegen seiner Faszination für die afroamerikanische Musik der Beale Street in Memphis verspottet. Zu dieser Zeit ist Parker ein Karneval-„Huckster“, der sich für einen modernen P. T. Barnum hält. Obwohl Parker mit dem Country-Sänger Hank Snow zusammenarbeitet, erkennt er Presleys Crossover-Potenzial, als er ihn den Song That’s All Right singen hört. An diesem Abend sieht er Presley bei einer „Louisiana Hayride“-Aufführung und entdeckt einen talentierten Musiker mit starkem Sexappeal.

Parker trifft sich mit Presley und überredet ihn, ihm die Kontrolle über seine Karriere zu überlassen, und beginnt einen kometenhaften Aufstieg, der die Familie Presley aus der Armut befreit. Die regionale Öffentlichkeit ist geteilter Meinung über den Sänger. In dem Gefühl, dass Presleys Musik weiße Kinder korrumpieren und Rassenfeindlichkeit schüren wird, ruft der Senator der Süddemokraten von Mississippi, James Eastland, Parker zu einer informellen Anhörung, bei der er Parker über seine mysteriöse Vergangenheit befragt.

Nach Presleys aufgeladenen Tanzbewegungen bei einem Konzert sieht er sich mit rechtlichen Problemen konfrontiert. Parker überredet die Regierung, Presley stattdessen in die US-Armee einzuberufen. Während seines Militärdienstes in Westdeutschland ist Presley durch den alkoholbedingten Tod seiner Mutter am Boden zerstört. Er findet Trost, als er Priscilla Beaulieu kennenlernt, die jugendliche Adoptivtochter eines Piloten der United States Air Force. Nach seiner Entlassung nimmt er seine Filmkarriere wieder auf und heiratet Jahre später Priscilla.

Während die Populärkultur der 1960er Jahre an Presley vorbeizieht, erschüttern ihn die Attentate auf Martin Luther King Jr. und Robert F. Kennedy. Obwohl er in seiner Musik politischer werden möchte, erlaubt Parker ihm nur, frivole Gute-Laune-Songs für ein Weihnachtsspecial im Fernsehen zu veröffentlichen. Das schreckt ihn jedoch nicht ab. Seine Auftrittsentscheidungen im Special, einschließlich der Schlussnummer If I Can Dream, werden nicht nur als Akte seiner vergangenen Songs, sondern auch als politischer Kommentar präsentiert und wahrgenommen. Wütende Firmensponsoren drohen mit einem Rechtsstreit, während ein angewiderter Parker glaubt, dass Presley „von Hippies einer Gehirnwäsche unterzogen“ wurde. Trotzdem ist die Show sehr erfolgreich.

Nach dem Special macht Presley Schlagzeilen im größten Showroom in Las Vegas, dem International Hotel, und nimmt seine Konzerttourneen wieder auf. Parkers Kontrolle über Presleys Leben nimmt zu, als er Presleys Bitte um eine Welttournee ablehnt, obwohl er es ihm ursprünglich versprochen hatte, und ihn dazu manipuliert, einen Vertrag für einen längeren Aufenthalt in einem Casino in Las Vegas zu unterschreiben. Presleys problematisches Verhalten und seine Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten überholen ihn, und eine verzweifelte Priscilla lässt sich am 8. Januar 1973 von ihm scheiden und nimmt ihre Tochter Lisa Marie mit. Presley entdeckt, dass Parker das Land nicht verlassen kann, weil er ein staatenloser illegaler Einwanderer namens Andreas (Dries) van Kuijk ist, und entlässt ihn am 3. September 1973. Parker und Presley streiten sich über Presleys Schulden in Höhe von 8 Millionen Dollar gegenüber Parker und dem Plattenlabel für ihn zahlreiche verschwenderische Ausgaben, die Presleys Beziehung zu seinem Vater belasten. Parker überzeugt Presley von ihrer symbiotischen Beziehung und obwohl sie sich danach selten sehen, bleibt Parker sein Manager.

Presley fährt mit einem rigorosen Showplan fort, der ihn zunehmend erschöpft zurücklässt. 1974, vor seinem Tod am 16. August 1977, drückt Presley gegenüber Priscilla seine größte Angst aus, nach seinem Tod vergessen zu werden. Bei einer seiner letzten Shows am 21. Juni 1977 in Rapid City, South Dakota, singt Presley, jetzt aufgedunsen und blass, Unchained Melody und beendet die Aufführung mit tosendem Applaus. Als er seine Erinnerungen beendet, stirbt Parker am 21. Januar 1997 verarmt und allein, während Presley weltweit geliebt wird und der meistverkaufte Solokünstler der Geschichte ist, dessen Einfluss und Vermächtnis auf die Musik bis heute andauert.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorproduktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt wurde erstmals im April 2014 medial erwähnt, als Baz Luhrmann Verhandlungen zur Regie des Films aufnahm und Kelly Marcel mit dem Drehbuchschreiben begann.[3]

Im März 2019 wurde Tom Hanks für die Rolle des Colonel Tom Parker besetzt. Luhrmann übernahm schließlich zusammen mit Craig Pearce und Sam Bromell die Drehbucharbeiten.[4][5][6] Im Juli desselben Jahres sprachen für die Hauptrolle Ansel Elgort, Miles Teller, Aaron Taylor-Johnson, Harry Styles und Austin Butler vor, wobei letzterer als Besetzung ausgewählt wurde.[7][8] Im Oktober 2019 wurde Olivia DeJonge als Priscilla Presley, die als Produzentin an der Filmbiografie mitwirkt, besetzt.[9] Ursprünglich wollte Priscilla von der Sängerin Lana Del Rey gespielt werden, die ein bekennender Elvis-Fan ist.[10]

Das Produktionsbudget betrug 85 Millionen US-Dollar.[11][12]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen Ende Januar 2020 in Australien.[13][14][15] Am 12. März 2020 wurden die Dreharbeiten gestoppt, als Hanks und seine Frau Rita Wilson während der COVID-19-Pandemie positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden.[16][17] Im September 2020 wurden die Dreharbeiten wieder aufgenommen.[18] Die Dreharbeiten endeten im März 2021. Hauptdarsteller Austin Butler wurde einen Tag nach dem Ende der Dreharbeiten mit dem Verdacht einer Appendizitis in ein Krankenhaus eingeliefert, was sich jedoch als ein Virus erwies, das diese Erkrankung simuliert.[19]

Tonaufnahmen/Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produzenten des Soundtracks waren Regisseur Baz Luhrmann und Anton Monstead, mit dem Luhrmann bereits den Soundtrack von The Great Gatsby produziert hatte.

Zu den im Film verwendeten Gesangstimmen erklärte Regisseur Luhrmann, dass beim Gesang des jungen Elvis (Sun-Aufnahmen und erste Live-Auftritte) die Gesangstimme des Hauptdarstellers Austin Butler verwendet wurde, jedoch wiederum beim Gesang des von Austin Butler dargestellten älteren Elvis die Originalstimme von Elvis Presley verwendet wurde.[20][21]

Luhrmanns Absicht, Elvis’ popkulturellen Einfluss auf die Gegenwart im Film akustisch darzustellen, veranlasste ihn dazu, moderne Künstler verschiedener Musikrichtungen (darunter Stevie Nicks, Chris Isaak, Kacey Musgraves, Eminem, Stuart Price, Måneskin, Denzel Curry, Jazmine Sullivan, Jack White, Yola, Doja Cat, CeeLo Green, Swae Lee, Diplo, Nardo Wick)[22], an der Gestaltung des Soundtracks mitwirken zu lassen.[23]

Zur Erstellung des Soundtracks gab Filmkomponist Elliot Wheeler an, dass er und Luhrmann Zugriff auf den vollständigen Katalog von Elvis' Ton- und Videoaufnahmen hatten und sie nach dem „Eintauchen“ in jene Aufnahmen versucht haben, dem Publikum der Gegenwart „eine Vorstellung davon zu geben, wie es sich angefühlt haben muss, Elvis in seiner Primetime zu sehen. Es gibt eine Nostalgie, die die Leute mit diesen Aufnahmen verbinden. Aber wir versuchen es einem Publikum des 21. Jahrhunderts zu zeigen, wie Elvis die westliche Kultur verändert hat.“.[24]

Hauptdarsteller Austin Butler erklärte, dass eine Intention bei der Produktion außerdem gewesen sei, das Publikum spüren zu lassen, was für gesellschaftliche Umbrüche in den 1950er Jahren stattfanden und wie der junge, rebellische Elvis darin als Phänomen erschien. „Die Leute hatten so etwas noch nie auf der Bühne gesehen, besonders im Fernsehen. [...] Wir wollten, dass das Publikum das spürt.“[25]

Der Soundtrack umfasst 36 Songs[22] (anders als die digitale Version enthält die CD-Version lediglich 22 Tracks).

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand nach dem Dialogbuch sowie unter der Dialogregie von Marius Clarén bei der RC Production in Berlin.

Rollenname Schauspieler deutschsprachige Synchronsprecher[26]
Elvis Presley Austin Butler Patrick Roche
Elvis Presley (jung) Chaydon Jay Carlo Clarén
Colonel Tom Parker Tom Hanks Joachim Tennstedt
Gladys Love Presley Helen Thomson Ilona Schulz
Vernon Presley Richard Roxburgh Rainer Doering
Priscilla Presley Olivia DeJonge Friedel Morgenstern
Jerry Schilling Luke Bracey Tim Knauer
Hank Snow David Wenham Marcus Off
Jimmie Rodgers Snow Kodi Smit-McPhee Dirk Petrick
Riley 'B. B.' King Kelvin Harrison Jr. Nico Sablik
Scotty Moore Xavier Samuel Nicolás Artajo
Bill Black Adam Dunn Daniel Welbat
Tom Diskin Leon Ford Kim Hasper
Senator James Eastland Nicholas Bell Florian Krüger-Shantin
Billy Smith Charles Grounds Tom Raczko
Bones Howe Gareth Davies Timo Weisschnur
Charlie Hodge David Gannon Florens Schmidt
Meyer Kohn Anthony Phelan Reinhard Scheunemann
Steve Binder Dacre Montgomery Tobias Diakow

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baz Luhrmann, Olivia DeJonge, Austin Butler und Tom Hanks bei der Vorstellung des Films in Australien.

Vertrieben von Warner Bros. Pictures, wurde die Veröffentlichung des Films ursprünglich für den 5. November 2021 angekündigt.[27] Der Kinostart wurde jedoch zweimal verschoben.[28][29] Seine Weltpremiere feierte der Film auf dem Filmfestival von Cannes im Mai 2022.[30] Der Kinostart wurde auf den 24. Juni 2022 angesetzt.[29] 45 Tage nach dem Kinostart ist der Film als Video-on-Demand auf HBO Max geplant.[31]

Der Soundtrack des Films erschien am Tag der Filmpremiere.[32]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmen zum Film von Angehörigen der Presley-Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elvis’ Ex-Frau Priscilla Presley, die den Film noch vor der Premiere sah, lobte sowohl die Regie als auch die Darstellung von Austin Butler und Tom Hanks in höchsten Tönen und meinte, dass Zuschauer durch den Film „noch ein bisschen mehr von Elvis’ Reise verstehen“ werden.[33]

Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley lobte den Film als „geradezu spektakulär“. Über Austin Butlers Darstellung schrieb sie, dass Butler „das Herz und die Seele“ ihres Vaters „wunderbar kanalisiert und verkörpert“ habe und seine Leistung „beispiellos“ sei. Über Luhrmanns Regie schrieb sie unter anderem: „Sie können seine reine Liebe, Fürsorge und seinen Respekt für meinen Vater während dieses wunderschönen Films spüren, und es ist endlich etwas, auf das ich und meine Kinder und deren Kinder für immer stolz sein können.“ Lisa Marie Presley erklärte außerdem, dass der Film sie an ihren eigenen Sohn Benjamin Keough (der 2020 Suizid beging) erinnere und dass dieser den Film auch geliebt hätte.[34][35]

Elvis’ Enkelin, Riley Keough, schrieb: „In den ersten fünf Minuten konnte ich spüren, wie viel Arbeit Baz und Austin in den Versuch gesteckt haben, es richtig hinzubekommen. [...] Es gibt eine Menge Familientrauma und Generationentrauma, das für unsere Familie ungefähr damals begann. Ich fühlte mich geehrt, dass sie so hart gearbeitet haben, um wirklich seine Essenz zu bekommen, seine Essenz zu spüren. Austin hat das so schön eingefangen.“[36][37]

Weitere Bewertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Rotten Tomatoes fielen die (Stand 24. Juni 2022) 359 Kritiken zum Film zu 78 % positiv aus. Dagegen bewerteten über 10.000 Internetnutzer den Film zu 94 % positiv.[38] Die von CinemaScore befragten US-amerikanischen Zuschauer gaben dem Film im Durchschnitt die Schulnote A- [Anm.: vergleichbar mit 1- im europäischen Schulnotensystem].[39]

Die Jury der Deutschen Film- und Medienbewertung verlieh dem Film das Prädikat „Besonders wertvoll“.[40] Die Kinozeitschrift Cinema urteilt darüber hinaus, dass Regisseur „Buz Luhrmann auf der Höhe seiner Kunst“ angekommen und „sein Elvis-Porträt [...] ein überwältigendes Epos“ sei.[41]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen belaufen sich auf rund 285,9 Millionen US-Dollar, von denen 150,9 Millionen im nordamerikanischen Raum erwirtschaftet wurden.[42]

Gemessen an den weltweiten Kinoeinnahmen ist der Film die zweiterfolgreichste Musikerbiografie, nach dem 2018 erschienenen Film Bohemian Rhapsody.[43][44]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elvis wurde in der Filmpreissaison 2022/23 bisher für über 120 Auszeichnungen nominiert, von denen das Werk mehr als 30 gewinnen konnte.[45] Bei Bekanntgabe der Shortlists für die Oscarverleihung 2023 fand der Film in zwei Kategorien Berücksichtigung – Make-up und Frisuren sowie Ton.[46]

Eine Auswahl weiterer gewonnener Preise und Nominierungen:

AACTA Awards 2022

AACTA International Awards 2023

American Society of Cinematographers Awards 2023

  • Auszeichnung für die Beste Kamera (Mandy Walker)[48]

Art Directors Guild Awards 2023

  • Nominierung für das Beste Szenenbild eines Historienfilms (Catherine Martin & Karen Murphy)[49]

Artios Awards 2023

  • Nominierung für das Beste Casting in einem Big-Budget-Filmdrama (Denise Chamian, Nikki Barrett, Beth Day & Liz Ludwitzke)[50]

British Academy Film Awards 2023

Chicago Film Critics Association Awards 2022

Critics’ Choice Movie Awards 2023

Eddie Awards 2023

  • Nominierung für den Besten Schnitt in einem Filmdrama (Matt Villa & Jonathan Redmond)[54]

Golden Globe Award

Goldene Himbeere 2023

Golden Reel Awards 2023

  • Auszeichnung für den Besten Musikschnitt (Jamieson Shaw)
  • Nominierung für den Besten Tonschnitt in Dialogen und ADR (Wayne Pashley)[56]

MTV Movie & TV Awards 2023

  • Nominierung als Bester Film
  • Nominierung für die Beste Schauspielleistung (Austin Butler)
  • Nominierung für den Besten Song (VegasDoja Cat)[57]

London Critics’ Circle Film Awards 2023

Make-Up Artists and Hair Stylists Guild Awards 2023

  • Auszeichnung für das Beste historische Make-up (Shane Thomas & Angela Conte)
  • Auszeichnung für die Besten historischen Frisuren (Shane Thomas & Louise Coulston)
  • Nominierung für die Besten Make-up-Spezialeffekte (Mark Coulier & Jason Baird)[59]

NAACP Image Awards 2023

  • Nominierung als Beste Nachwuchsdarstellerin (Yola)[60]

Online Film Critics Society Awards 2023

Oscarverleihung 2023

Producers Guild of America Awards 2023

Screen Actors Guild Awards 2023

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Elvis. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 230585/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Elvis. Jugendmedien­kommission.
  3. Baz Luhrmann in Negotiations to Direct Elvis Presley Biopic for Warner Bros. (Exclusive) thewrap.com
  4. Tom Hanks In Talks To Play Colonel Tom Parker In Baz Luhrmann Untitled Elvis Presley Pic deadline.com
  5. Yola to Play Sister Rosetta Tharpe in Baz Luhrmann’s ‘Elvis’ (EXCLUSIVE) variety.com
  6. Rufus Sewell to Play Elvis Presley’s Father in Baz Luhrmann’s Musical Drama (EXCLUSIVE) variety.com
  7. Harry Styles, Ansel Elgort, Miles Teller in the Running to Play Elvis in Baz Luhrmann's Biopic. Abgerufen am 9. Juni 2020 (englisch).
  8. Top Young Talent Vying For Elvis In Baz Luhrmann Film; Ansel Elgort, Miles Teller, Austin Butler, Harry Styles deadline.com
  9. Baz Luhrmann Elvis Presley Film Finds Its Priscilla Presley In Netflix ‘The Society’ Actress Olivia DeJonge deadline.com
  10. Priscilla Presley: Sie will von Lana Del Rey gespielt werden. In: Stern.de. 25. Juli 2019, abgerufen am 26. Juni 2022.
  11. Why Baz Luhrmann’s movie Elvis is his biggest gamble yet. Abgerufen am 7. August 2022.
  12. Rebecca Rubin: Box Office: ‘Elvis’ Targets $30 Million Debut, ‘The Black Phone’ Aims for $15 Million. In: Variety. 22. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022.
  13. Austin Butler Lands Elvis Presley Role Opposite Tom Hanks In WB’s Biopic Directed By Baz Luhrmann [sic] (Memento des Originals vom 1. Dezember 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hnentertainment.co hnentertainment.co
  14. Lauren Novak: Tom Hanks Has Begun Filming For The Elvis Presley Biopic In Australia. In: Do You Remember. Januar 2020, abgerufen im Januar 2020.Vorlage:Cite web/temporär
  15. Amy Price: Tom Hanks visits a Gold Coast beach as flooding delays filming on Baz Luhrmann’s Elvis movie. In: Courier Mail. Januar 2020;.Vorlage:Cite web/temporär
  16. Anthony D'Alessandro, Anthony D'Alessandro: Tom Hanks & Rita Wilson Test Positive For Coronavirus As Outbreak Hits ‘Elvis Presley’ Film. In: Deadline. 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020 (englisch).
  17. Alex Stedman, Alex Stedman: Tom Hanks, Rita Wilson Test Positive for Coronavirus. In: Variety. 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020 (englisch).
  18. Anthony D'Alessandro, Anthony D'Alessandro: ‘Elvis’: Baz Luhrmann-Tom Hanks Movie Returning To Production In Australia After COVID-19 Shutdown. In: Deadline. 10. September 2020, abgerufen am 23. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  19. Condé Nast: Austin Butler is a hunk of burning love. 25. Mai 2022, abgerufen am 7. August 2022 (britisches Englisch).
  20. Baz Luhrmann Confirms Austin Butler Sings All Young Elvis Songs In Movie -- Riley Keough Reacts | Entertainment Tonight. Abgerufen am 7. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  21. Baz Luhrmann Instagram Post. In: instagram.com. 10. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022.
  22. a b ELVIS (Original Motion Picture Soundtrack) by Various Artists. 24. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  23. Maureen Lee Lenker June 22, 2022 at 01:39 PM EDT: Why artists like Doja Cat and Kanye West were essential to the 'Elvis' soundtrack. Abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  24. The secrets behind the soundtrack to Baz Luhrmann’s ‘Elvis’. 22. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  25. Maureen Lee Lenker June 22, 2022 at 01:39 PM EDT: Why artists like Doja Cat and Kanye West were essential to the 'Elvis' soundtrack. Abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  26. Elvis in der Deutschen Synchronkartei
  27. Anthony D’Alessandro: 'The Batman' Flies To Fall 2021, 'Sopranos' Prequel Moves To March & More As Warner Bros. Makes Release Date Changes Due To COVID-19 Climate. In: Deadline Hollywood. 20. April 2020, archiviert vom Original am 20. April 2020; abgerufen am 20. April 2020.Vorlage:Cite web/temporär
  28. Anthony D’Alessandro: Baz Luhrmann’s Elvis Presley Pic Rocks To Summer 2022. In: Deadline. 28. Januar 2021, abgerufen am 20. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  29. a b Baz Luhrmann’s Elvis Biopic Gets Pushed Back to Late June 2022. 15. November 2021, abgerufen am 23. April 2022.
  30. Hannah Pilarczyk: (S+) Baz Luhrmanns »Elvis« in Cannes: The King of Kino. In: Der Spiegel. 26. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  31. Gem Seddon published: Warner Bros. movies heading to HBO Max after 45-day theatrical window in 2022. 10. August 2021, abgerufen am 23. April 2022 (englisch).
  32. Elvis Biopic Soundtrack Features Eminem, Tame Impala, Jack White, Stevie Nicks, & More. In: Stereogum. 23. Mai 2022, abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  33. Elvis Presley’s Ex-Wife Praises Baz Luhrmann Movie. 2. Mai 2022, abgerufen am 26. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  34. Lisa Marie Presley Instagram Statement on Elvis Movie. In: Instagram.com. Abgerufen am 26. Mai 2022.
  35. Lisa Respers France CNN: Lisa Marie Presley believes late son would have loved 'Elvis' movie. Abgerufen am 26. Mai 2022.
  36. Zack Sharf, Zack Sharf: Riley Keough Cried Watching Baz Luhrmann’s ‘Elvis’ With Mom Lisa Marie and Grandma Priscilla Presley (EXCLUSIVE). In: Variety. 21. Mai 2022, abgerufen am 26. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  37. Elvis’ Granddaughter Reveals Reaction To Baz Luhrmann Movie. 21. Mai 2022, abgerufen am 26. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  38. Elvis. In: rottentomatoes.com. Abgerufen am 26. Mai 2022 (englisch).
  39. Anthony D'Alessandro, Anthony D'Alessandro: ‘Elvis’ Shakes No. 1 Away From ‘Top Gun: Maverick’ After Dead Heat With $31M+ – Monday AM Box Office Update. In: Deadline. 27. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  40. Elvis. In: Deutsche Film- und Medienbewertung. Abgerufen am 17. Juni 2022.
  41. Elvis. In: Cinema. Nr. 7/22, S. 33.
  42. Box Office Mojo. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 28. September 2022 (englisch).
  43. Rahul Malhotra: ‘Elvis’ Dances Past $250 Million at the Global Box Office. 7. August 2022, abgerufen am 20. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  44. Paul Grein, Paul Grein: ‘Elvis’ Is the Third-Highest-Grossing Music Biopic Since the 1970s: Here’s the Top 25. In: Billboard. 15. August 2022, abgerufen am 20. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  45. Elvis. In: imdb.com (abgerufen am 26. Dezember 2022).
  46. 95th Oscars Shortlists Announced for 10 Categories. In: aframe.oscars.org, 21. Dezember 2022 (abgerufen am 26. Dezember 2022).
  47. Liz Shackleton: ‘The Banshees Of Inisherin’, ‘Everything Everywhere All At Once’ Head Nominations For Australia’s AACTA International Awards In: Deadline.com am 15. Dezember 2022, abgerufen am 16. Dezember 2022.
  48. Erik Pedersen: ASC Awards Nominations Include ‘Top Gun: Maverick’, ‘The Batman’ & ‘Elvis’ In: Deadline.com am 9. Januar 2023, abgerufen am 9. Januar 2023.
  49. Bruce Haring: Art Directors Guild Sets Nominees For 27th Annual Excellence In Production Design Awards In: Deadline.com am 9. Januar 2023, abgerufen am 9. Januar 2023.
  50. Tyler Coates: Casting Society Artios Awards: ‘Avatar: The Way of Water,’ ‘The Fabelmans’ and ‘Tár’ Among Nominees In: The Hollywood Reporter am 10. Januar 2023, abgerufen am 10. Januar 2023.
  51. Zac Ntim: BAFTA Film Awards Nominations: ‘All Quiet On The Western Front,’ ‘Banshees Of Inisherin’ & ‘Everything Everywhere All At Once’ Lead — The Complete List In: Deadline.com am 19. Januar 2023, abgerufen am 20. Januar 2023.
  52. Brian Tallerico: Everything Everywhere All at Once Leads Chicago Film Critics Nominations In: rogerebert.com am 12. Dezember 2022, abgerufen am 23. Dezember 2022.
  53. Erik Pedersen: ‘Everything Everywhere All At Once’ Takes Best Picture At Critics Choice Awards – Complete Winners List In: Deadline.com am 15. Januar 2023, abgerufen am 16. Januar 2023.
  54. Erik Pedersen: ACE Eddie Awards Nominations: ‘Everything Everywhere’, ‘Top Gun: Maverick’, ‘Woman King’, ‘Banshees of Inisherin’ & More In: Deadline.com am 1. Februar 2023, abgerufen am 1. Februar 2023.
  55. Zac Ntim: Razzie Awards Nominations: ‘Blonde’ Leads Films With 8 Nods; Tom Hanks Listed Twice For ‘Elvis’ & ‘Pinocchio’. In: Deadline.com. 23. Januar 2023, abgerufen am 23. Januar 2023.
  56. Carolyn Giardina: ‘Everything Everywhere All At Once’ Leads Sound Editors’ Golden Reel Nominations In: The Hollywood Reporter am 9. Januar 2023, abgerufen am 9. Januar 2023.
  57. Denise Petski: MTV Movie & TV Awards: ‘Top Gun: Maverick’, ‘Stranger Things’, ‘The Last Of Us’ Lead 2023 Nominations — Full List In: Deadline.com am 5. April 2023, abgerufen am 9. April 2023.
  58. Alex Ritman: ‘Banshees of Inisherin,’ ‘Aftersun‘ Top London Critics’ Circle Nominations In: The Hollywood Reporter am 21. Dezember 2022, abgerufen am 22. Dezember 2022.
  59. Carolyn Giardina: ‘The Batman,‘ ‘Elvis’ Lead Make-Up Artists and Hair Stylists Guild Feature Nominations In: The Hollywood Reporter am 11. Januar 2023, abgerufen am 11. Januar 2023.
  60. Hilary Lewis: NAACP Image Awards 2023: ‘Wakanda Forever,’ ‘The Woman King’ Among Top Film Nominees In: The Hollywood Reporter am 12. Januar 2023, abgerufen am 13. Januar 2023.
  61. Erik Anderson: 2022 Online Film Critics Association (OFCS) nominations In: awardswatch.com am 18. Januar 2023, abgerufen am 21. Januar 2023.
  62. Beatrice Verhoeven: Producers Guild Awards 2023 Film and TV Nominations Revealed In: The Hollywood Reporter am 12. Januar 2023, abgerufen am 13. Januar 2023.
  63. Hilary Lewis: SAG Awards 2023 Nominations Revealed In: The Hollywood Reporter am 11. Januar 2023, abgerufen am 11. Januar 2023.