EDX (DJ)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EDX beim Open Beatz 2016

EDX (* 2. November 1976 in Zürich; eigentlich Maurizio Colella) ist ein italienischer DJ und Musikproduzent im Bereich House, Deep House und Progressive.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 erschienen bereits erste Mixkassetten von EDX für die bekannten Tarot-Partys,[1] die damals in Club Oxa in Zürich veranstaltet wurden. Etwas später startete er eine Zusammenarbeit mit Leon Klein, mit dem er zwischen 1999 und 2004 zahlreiche Compilations, vor allem für die Techno-Veranstaltung Energy, produzierte. Ihre bekannteste Single war „Gonna Catch You“, die 2000 unter anderem bei Warner Music Switzerland erschien. Zusammen produzierten sie auch einige Remixe, unter anderem von Kool & The Gang, Armand Van Helden und Steve Angello.

Nach einer über 3-jährigen kreativen Pause kehrte EDX schließlich zurück ins Musikbusiness und hatte 2007 einen großen Erfolg mit seinem Remix von Dubfires Song Roadkill. Der Song wurde unter anderem von Armin van Buuren für seine Compilation Universal Religion Chapter 3 ausgewählt. Anschließend bekam er zahlreiche Remix-Anfragen von bekannten Künstlern wie Armin van Buuren, Deadmau5, Kaskade, Axwell, Sebastian Ingrosso, Laidback Luke und Dirty South. 2009 wurde er von Beatport in den Top 3 Progressive House Artists of 2009 gelistet neben Deadmau5 und Eric Prydz.[2]

Seit März 2011 sendet EDX einmal wöchentlich eine einstündige, moderierte Radiosendung namens No Xcuses.

EDX lebt in Zürich und ist auch Teil der Schweizer House-Gruppierung Helvetic Nerds. Er ist außerdem Inhaber und Geschäftsführer der Sirup Music GmbH, die er 2002 gegründet hat und heute zehn Musiklabels umfasst.[3][4] Daneben war er auch lange Zeit als Graphikdesigner tätig. 1995 gründete er das Graphik-Atelier „EDX Design“ und gestaltete zahlreiche Plattencovers von Energy-Compilations und von DJ Tatana, mit der er 15 Jahre lang liiert war. 10 Jahre lang war er zugleich als ihr Manager tätig. Das Paar trennte sich 2009.[5]

EDX veröffentlichte im Jahr 2012 sein Debüt Album On the Edge welches 2014 als Remixversion herauskam.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2011 No Xcuses – The Violet Edition
2012 On the Edge
2014 On the Edge – Remixed

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
1997 I’m Not Interested
1999 Dancing With You (mit Leon Klein)
2000 Gonna Catch You (mit Leon Klein)
Tango! (mit Leon Klein)
2002 Lift Me Up
2003 I Need Love
2008 Please Don’t Go (mit DJ Tatana als Dobenbeck feat. Joanna)
Casa Grande
2009 Shy Shy
Ready to Go (mit Chris Reece & Jerome Isma-Ae)
2010 Hoover
Don’t Stop Dancing (mit Kaskade)
Out of the Rain (feat. Tamra Keenan)
Thrive
2011 Embrace
Falling out of Love (feat. Sarah McLeod)
D.A.N.C.E.
Give It Up for Love (mit John Williams)
2012 This Is Your Life (mit Nadia Ali)
Love Express (mit Seamus Haji feat. Jerique)
Sunset Miracles
Everything (feat. Hadley)
Miami Device (mit Stan Kolev & Chris Reece)
Touched
2013 Blessed
The Sun (mit Leventina)
Hazed
Live My Life (Free Track)
Acido (Free Track)
Hyped
The Tempest (mit Leventina)
Reckless Ardor
2014 Cool You Off
Air For Life
Breathin
Make Me Feel Good
Collateral Effects
Empathy
2015 Remember House
Want You

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Künstler Titel
2006 Fuzzy Hair vs. Steve Angello In Beat
Martin Solveig Rocking Music
2007 Dubfire Roadkill
Sikk The Whisper
Sucker DJs Lotta Lovin’
Armin van Buuren The Sound of Goodbye
Deadmau5 Arguru
2008 John O’Callaghan Big Sky
Kaskade Angel on My Shoulder
Sebastian Ingrosso & Laidback Luke Chaa Chaa
Yves Larock Say Yeah
Axwell & Bob Sinclar What a Wonderful World
Robbie Rivera In Too Deep
2009 Funkagenda Breakwater
2009 Afrojack Radioman
Paul Harris feat. Sam Obernik The Take
ATB feat. Flanders Behind
Beyoncé Why You Don’t Love Me
Mary J. Blige Stronger
Roger Sanchez Get2Gether
2010 Dinka Elements
Dannii Minogue You Won’t Forget About Me
Roger Sanchez 2Gether
Adam K My Love
Cedric Gervais Ready or Not
Nadia Ali Fantasy
Benny Benassi feat. Kelis & Apl.De.Ap Spaceship
2011 Gala Freed from Desire
Gaia Stellar
2012 Avicii feat. Salem Al Fakir Silhouettes
2013 Cazzette Weapon
Calvin Harris Thinkin’ About You
Avicii feat. Aloe Blacc Wake Me Up
2014 Calippo Back There
Christina Perri Human
Cash Cash Lightning
2015 Nora En Pure Uruguay
Sam Feldt feat. Kimberly Anne Show Me Love

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: EDX (DJ) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EDX – 1994 Privat #03, discogs.com, abgerufen am 19. Februar 2012.
  2. EDX, beatport.com, abgerufen am 29. April 2012.
  3. Maurizio Colella, moneyhouse.ch, abgerufen am 29. April 2012.
  4. Sirup Music bei Discogs (englisch)
  5. Star-DJ Tatana und ihr Maurizio – Trennung auf Facebook, blick.ch, abgerufen am 29. April 2012.