Emma Bading

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emma Bading als Preisträgerin des Hessischen Fernsehpreises 2019

Emma Bading (* 12. März 1998 in Monheim am Rhein[1][2]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bading stammt aus Monheim am Rhein.[1] Ihre Eltern sind die Schauspieler Thomas Bading und Claudia Geisler-Bading.[3] Als 13-Jährige debütierte sie in dem in Südfrankreich gedrehten Kinofilm Halbschatten (2013) unter der Regie von Nicolas Wackerbarth.[3] Sie spielte ein pubertierendes Mädchen, das sich gegenüber der neuen Lebensgefährtin ihres Vaters abweisend und feindselig verhält.[4]

Im Fernsehen war Emma Bading 2014 als Nele in dem ARD-Film Weiter als der Ozean (Regie: Isabel Kleefeld) zu sehen. Sie stellte eine Schulschwänzerin dar, die Zigaretten und Alkohol konsumiert und sich einer Psychotherapie für Kinder und Jugendliche unterziehen muss. In der ARD-Fernsehfilmreihe Der Usedom-Krimi übernahm sie ab 2014 die Rolle des rebellischen Teenagers Sophie Thiel. Sie spielt, als Enkelin von Katrin Saß, „eine Umweltaktivistin, die nicht nur auf dem Schulhof und auf der Straße den Ton angibt.“[5] 2014 drehte sie einen weiteren Kinofilm, Die Kleinen und die Bösen[6], der beim Filmfest München am 27. Juni 2015 seine Premiere hatte. Unter der Regie von Markus Sehr spielte sie, an der Seite von Christoph Maria Herbst und Peter Kurth, eine der Hauptrollen.[5] Sie verkörperte Jenny, die Tochter des Kleinkriminellen und Alkoholikers Hotte, der erfährt, dass er zweifacher Vater ist und seine beiden Kinder zu sich nimmt.[6]

In dem Tatort-Krimi Das Muli, dem ersten Fall des im März 2015 neu eingeführten Berliner Ermittlerteams Rubin und Karow (Meret Becker und Mark Waschke) spielte sie die Rolle der 13-jährigen Johanna „Jo“ Michels, die als Drogenkurier („Muli“) arbeitet.[7] Für ihre Darstellung erhielt Bading durchgehend sehr gute Kritiken. Im April 2015 war sie in der ZDF-Reihe Kommissarin Lucas in dem Fernsehfilm Der Wald zu sehen. Sie spielte Jessica Schwertz, die jüngere von zwei Schwestern, die mit ihrem Vater (Alex Brendemühl), einem Aussteiger, in den Regensburger Wald gezogen ist. In der ZDF-Fernsehreihe Helen Dorn spielte sie in dem Fernsehfilm Verlorene Mädchen (Erstausstrahlung: April 2017) die junge, sich nach einer besseren Zukunft sehnende Jasmin Brenner, die beste Freundin einer 17-jährigen Vollwaise, die ihrer Freundin rät, sich an ihrem Vergewaltiger zu rächen, und zur Kriminellen wird.

Anschließend war Bading in mehreren Kinoproduktionen zu sehen. In der Patchwork-Komödie Lucky Loser – Ein Sommer in der Bredouille (2017) verkörperte sie die 15-jährige „Teenie-Tochter“ Hanna, die zu ihrem Vater ziehen will.[8] In dem sensiblen Filmdrama 1000 Arten Regen zu beschreiben (2017), dem Langfilm-Debüt von Isa Prahl, war sie die Schwester des 18-jährigen «Hikikomori» Mike, der sich zuhause einschließt und den Kontakt zur Außenwelt vollständig abbricht.[9] In Marco Petrys Teenager-Komödie Meine teuflisch gute Freundin (2018) spielte sie als 14-jährige Lilith die Tochter des Teufels, die versucht, das bravste Mädchen der Welt zu verführen.[10] In der Filmkomödie Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon verkörperte sie, an der Seite von Elmar Wepper, Ulrich Tukur und Sunnyi Melles, die „flippige“, „rebellisch-kapriziöse“ Tochter eines Adligen-Paares.[11][12]

In dem Fernsehfilm Play, der im September 2019 auf Das Erste erstausgestrahlt wurde, war Bading als die 17-jährige, spielsüchtige Jennifer Reitwein zu sehen, die vollständig in eine virtuelle Fantasy-Welt abtaucht.[13] Für diese Rolle erhielt sie 2019 auch den Hessischen Fernsehpreis 2019 als beste Schauspielerin.[14]

Bading lebt in Berlin.[2] Ihre jüngere Schwester Bella Bading ist ebenfalls Schauspielerin.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emma Bading – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Neuer Krimi-Star! Emma Bading (17) aus Monheim: Das Drogen-Mädchen aus dem „Tatort“ in: EXPRESS vom 23. März 2015. Abgerufen am 28. März 2015
  2. a b Emma Bading (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.agenturschwarz.de Agenturprofil. Abgerufen am 28. März 2015
  3. a b Emma Bading: Nicht mehr schulpflichtig und noch nicht erwachsen in: DIE WELT vom 6. Oktober 2015. Abgerufen am 7. April 2016
  4. Halbschatten Handlung, Szenenfotos und Trailer. Zebra Kinos. Abgerufen am 28. März 2015
  5. a b Emma Bading Vita; Pressemappe Mörderhus – Der Usedom-Krimi. Abgerufen am 28. März 2015
  6. a b Dreharbeiten für Kinofilm: Herbst als Bewährungshelfer in Köln in: Kölner Stadtanzeiger vom 9. Juli 2014. Abgerufen am 28. März 2015
  7. Emma Bading ist Johanna Michels, genannt Jo. Das Erste. Abgerufen am 28. März 2015
  8. LUCKY LOSER – EIN SOMMER IN DER BREDOUILLE. Filmkritik. Abgerufen am 13. September 2019.
  9. Langfilmdebüt: Sensibles Drama: «1000 Arten Regen zu beschreiben». Filmkritik. In: Westfälische Nachrichten vom 26. März 2018. Abgerufen am 13. September 2019.
  10. Im Kino: „Meine teuflisch gute Freundin“: Verbotene Liebe. Filmkritik. In: Tagesspiegel vom 28. Juni 2018. Abgerufen am 13. September 2019.
  11. Kritik zu Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon. Filmkritik. Abgerufen am 13. September 2019.
  12. GRÜNER WIRD'S NICHT, SAGTE DER GÄRTNER UND FLOG DAVON: Ein hinreißendes Road Movie der Lüfte. Filmkritik. Abgerufen am 13. September 2019.
  13. Star-Porträt: Emma Bading. Goldene Kamera. Abgerufen am 13. September 2019.
  14. hessenschau de, Frankfurt Germany: Gala in der Alten Oper: Hessische Film- und Kinopreise vergeben. 18. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (deutsch).