Mark Waschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Waschke (* 10. März 1972 in Wattenscheid) ist ein deutscher Schauspieler.

Mark Waschke

Leben[Bearbeiten]

Waschke wurde 1972 als mittlerer von drei Söhnen eines Arztes und einer Krankenschwester in Wattenscheid geboren. Als der Vater eine Stelle am Knappschaftskrankenhaus Sulzbach bekam, zog die Familie nach Friedrichsthal ins Saarland. Er spielt ab 1981 beim Kindertheaterkreis Neuweiler, später bei der Amateur-Theatergruppe „Gruppe 63“.[1] Später war er Sänger der Punk-Band „Ignaz“.[2]

1991 geht Waschke nach Berlin. Nach Abitur und Zivildienst begann er ein Philosophiestudium, brach dieses jedoch ab.[2] Von 1995 bis 1999 studierte Waschke Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Er war zusammen mit Lars Eidinger, Fritzi Haberlandt, Nina Hoss und Devid Striesow in einer Klasse.[3] Von 1999 bis 2008 gehörte er zum Ensemble der Schaubühne Berlin. Er spielte unter anderem am Deutschen Theater Berlin, am Maxim-Gorki-Theater Berlin, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Schauspiel Köln.

2007 spielte er in Stefan Krohmers Fernsehfilm Mitte 30 neben Anneke Kim Sarnau einen gescheiterten Architektur-Studenten. In Heinrich Breloers Literaturverfilmung Buddenbrooks war Waschke 2008 in der Hauptrolle des Thomas Buddenbrook auf der Kinoleinwand zu sehen. Für seine darstellerische Leistung in Juraj Herz’ Kinofilm Habermann wurde Mark Waschke mit dem Bayerischen Filmpreis 2009 als Bester Darsteller ausgezeichnet. Ebenfalls 2009 geriet er in Matti Geschonnecks zweiteiligem Thriller Entführt als Frank Bergmann in die Hände skrupelloser Entführer.

Gemeinsam mit seinen früheren Studienkolleginnen Nina Hoss und Fritzi Haberlandt war Waschke 2011 in Hendrik Handloegtens Kinofilm Fenster zum Sommer zu sehen. Im gleichen Jahr spielte er die Hauptrolle im Film Schilf von Claudia Lehmann. Erneut zusammen mit Nina Hoss trat er im Film Barbara von Christian Petzold auf. 2012 wurde er in Saarbrücken mit dem Franz-Hofer-Preis ausgezeichnet.[4] 2013 erhielt er den Deutschen Schauspielerpreis für die Nebenrolle im Filmdrama Der Brand von Brigitte Maria Bertele.

Anfang 2014 wurde bekannt, dass Mark Waschke zusammen mit Meret Becker neuer „Tatort“-Ermittler in Berlin wird.[5] Tatort: Das Muli, der erste Tatort des Teams Rubin und Karow, wurde am 22. März 2015 ausgestrahlt.[6]

Waschke ist verheiratet und hat eine Tochter.[7]

Theater[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007: Nominierung für den Deutschen Theaterpreis Der Faust in der Kategorie Beste Darstellerische Leistung Schauspiel für Die Katze auf dem heißen Blechdach
  • 2009: Preis für den besten Hauptdarsteller in der Kategorie Fernsehspiel des Roma Fiction Fests für Die Buddenbrooks
  • 2009: Bayerischer Filmpreis in der Kategorie Bester Darsteller für Habermann
  • 2012: Franz Hofer-Preis/Filmhaus Award vom Filmhaus Saarbrücken
  • 2013: Deutscher Schauspielerpreis in der Kategorie Bester Schauspieler Nebenrolle für Der Brand

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Waschkes Karriere begann in Neuweiler, Saarbrücker Zeitung, 9. März 2010
  2. a b Mark Waschke in der Hörbar Rust, radioeins, 22. März 2015
  3. Eine Klasse für sich. In: ZEITmagazin Nr. 7 vom 7. Februar 2013
  4. Kulturdezernent Schrader überreicht Mark Waschke den Franz-Hofer-Preis Seite der Landeshauptstadt Saarbrücken
  5. ARD-Krimireihe: Meret Becker und Mark Waschke werden Berlins „Tatort“-Duo. In: Spiegel Online. 11. Februar 2014, abgerufen am 22. März 2015.
  6. TV Today Nr. 5/2015
  7. TV Today Nr. 5/2015