Erftbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bedburg–Mödrath
Strecke der Erftbahn
heutiger Verlauf der Erftbahn
Streckennummer (DB):2581 (Bedburg–Martinswerk)
2601 (Martinswerk–Mödrath)
Kursbuchstrecke (DB):481
Streckenlänge:12,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit:
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
Strecke – geradeaus
Strecke von Neuss
Bahnhof, Station
0,236 Bedburg (Erft)
   
ehem. Strecke nach Ameln
   
ehem. Strecke nach Düren
Haltepunkt, Haltestelle
2,477 Glesch
Haltepunkt, Haltestelle
4,099 Paffendorf
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
4,340 Bergheim RWE (Anst)
Planfreie Kreuzung – oben
Hambachbahn
   
ehem. Strecke von Elsdorf Ost
Haltepunkt, Haltestelle
6,111 Zieverich (Hp+Anst)
   
6,300 Zieverich Industriestammgleis (Awanst)
Bahnhof, Station
7,640 Bergheim (Erft)
   
ehem. Bergheimer Kreisbahn nach Niederaußem
   
ehem. Strategischer Bahndamm von Neuss
Kilometer-Wechsel
9,7
20,0
Martinswerk (Strw, ehem. Abzw)
   
19,700 Quadrath
Bahnhof, Station
18,690 Quadrath-Ichendorf
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
16,800 Horrem Übf
BSicon dSTR+l.svgBSicon dABZqlr.svgBSicon dABZq+l.svg
Schnellfahrstrecke von Köln
BSicon KBHFxe.svgBSicon S+BHF.svg
15,560 Horrem (Dreiecksbahnhof)
BSicon xKRZo.svgBSicon STRr.svg
Schnellfahrstrecke nach Aachen
BSicon exBS2l.svgBSicon exdSTR3h+l.svgBSicon d.svg
ehem. Bergheimer Kreisbahn von Benzelrath
   
12,984 Mödrath
   
ehem. Bergheimer Kreisbahn nach Nörvenich
   
ehem. Strecke nach Erftstadt

Die Erftbahn ist eine Eisenbahnstrecke in Nordrhein-Westfalen. Die nicht elektrifizierte Strecke wurde ursprünglich von der Bergheimer Kreisbahn als meterspurige Kleinbahn gebaut und betrieben. Später wurde die Strecke auf Normalspur umgebaut.

Die Erftbahn trägt die Kursbuchnummer 481 der Deutschen Bahn. Die Erft-Bahn ist die einzige auf ihr verkehrende Regionalbahn-Linie.

Betrieb und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke Bedburg – Horrem – Mödrath wurde als Teil der Bergheimer Kreisbahn gebaut. Die Strecke war in Meterspur ausgeführt und wurde von der Baufirma Lenz & Co. erbaut, die auch zunächst die Betriebsführung hatte. Eröffnet wurde die Strecke zwischen Mödrath und Zieverich (und weiter Richtung Elsdorf) am 5. November 1896 für den Güterverkehr und am 20. Februar 1897 für den Personenverkehr. Die Verlängerung von Zieverich nach Bedburg wurde am 8. Mai 1897 eröffnet. Obwohl zunächst schmalspurig errichtet war ein regelspuriger Ausbau mitbedacht worden. Das Planum war entsprechend breit, es wurden Regelspurschwellen in verkürztem Abstand verlegt, und schwerer Oberbau verwendet. 1904 wurde die dritte Schiene eingebaut. Danach verkehrten die Personenzüge auf der Schmalspur, die Güterzüge auf der Normalspur.

1913 übernahm die preußische Staatsbahn die Bergheimer Kreisbahn, die Möglichkeit dazu war in der Konzession enthalten gewesen, und der Schmalspurverkehr wurde eingestellt. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Strecke nach Möglichkeit auf eigenem Bahnkörper verlegt und saniert.

Auf dem Abschnitt Mödrath–Horrem wurde der Personenverkehr am 28. Mai 1972 und der Güterverkehr am 1. Oktober 1978 eingestellt.

Der Abschnitt Horrem – Quadrath-Ichendorf wurde wegen des hohen Güterverkehrsaufkommens 1983 elektrifiziert. 1996 wurde die Oberleitung allerdings wieder abgebaut.

Seit dem 2. Juni 1991 fahren die Züge durchgehend von Neuss nach Horrem, in der Hauptverkehrszeit auch nach Köln. Ab dem 15. Dezember 2002 wurde der Zugverkehr nach Köln ganztägig ausgeweitet, seit dem 14. Dezember 2014 auch an Sonn- und Feiertagen.

Am 1. November 2007 wurde die Strecke an das elektronische Stellwerk angeschlossen. Bei dieser Gelegenheit wurden auch alle älteren Bahnübergänge mit Blinklichtern auf den Stand der Technik gebracht. Am mit Vollschranken ausgestatteten Bahnübergang Sandstraße in Quadrath-Ichendorf hatte bisher ein Schrankenwärter optisch überprüft, ob die Gleise frei von Fahrzeugen waren, jetzt erledigt dies ein Radarscanner.

Erft-Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regionalbahn verkehrt von Bedburg über Bergheim nach Horrem oder nach Köln Messe/Deutz (mit Halt in Horrem am Gleis 19). Sie trägt die Liniennummer RB 38 und wird im Halbstundentakt auf dem Abschnitt Bedburg – Horrem, sowie im Stundentakt auf der übrigen Strecke von DB Regio NRW betrieben.

Über die Erftbahn selber hinaus wird die Erft-Bahn zwischen Horrem und Köln über die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen durchgebunden.

Bis zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 verkehrte die Erft-Bahn von Köln Messe/Deutz über Bedburg hinaus bis Düsseldorf Hauptbahnhof (an Wochenenden Neuss Hauptbahnhof). Dieser im Verbundraum des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr gelegene Abschnitt wurde zum Fahrplanwechsel durch eine neue Linie RB 39 (Düssel-Erft-Bahn) übernommen, welche von dem privaten Verkehrsunternehmen Vias betrieben wird. Fahrgäste, die über Bedburg hinaus fahren möchten, müssen dort nun umsteigen. Grund für diese Teilung sind Planungen des südlich von Bedburg zuständigen Aufgabenträgers Zweckverband Nahverkehr Rheinland, den Abschnitt Bedburg–Köln zu elektrifizieren und als S-Bahn zu betreiben. Des Weiteren entfiel in der Erft-Bahn die Erste Klasse; Gründe hierfür sind deren geringe Nutzung und die zur Hauptverkehrszeit stets überfüllten Züge.

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein 628er als Erft-Bahn im Bahnhof Grevenbroich

Vor den 1990er Jahren prägten die Akkumulatorentriebwagen der Baureihe 515 den Personenverkehr auf der Strecke. In den 1990ern wurden Dieselloks der Baureihen 212 und später 215 bzw. 218 zusammen mit Silberlingen eingesetzt.

Ende der 1990er Jahre wurden die lokomotivbespannten Züge durch Dieseltriebwagen der Baureihe 628 ersetzt. 2003 kamen zwei- und dreiteilige Triebwagen der Baureihe 643 (Bombardier Talent) hinzu, sodass bis zum Fahrplanwechsel 2010/2011 beide Fahrzeugtypen eingesetzt wurden. Bis Dezember 2014 wurden dann auf der Erft-Bahn wieder nur Triebwagen der Baureihe 628 eingesetzt, meist in Doppeltraktion, zwischen Bedburg und Horrem verkehrten dagegen einzelne Triebwagen dieser Baureihe.

Von Dezember 2014 bis Dezember 2016 wurden ausschließlich Fahrzeuge der Baureihe 644 eingesetzt, auf der Gesamtstrecke zwischen Düsseldorf Hauptbahnhof und Köln Messe/Deutz in Doppeltraktion und zwischen Bedburg und Horrem bzw. Grevenbroich und Neuss wie zuvor zusätzlich einzelne Fahrzeugen. Vom Fahrplanwechsel im Dezember 2016 bis Mitte des Jahres 2017 verkehrten zwischen Bedburg und Horrem auch wieder vereinzelt Fahrzeuge der Baureihe 628, da einige der Fahrzeuge der Baureihe 644 renoviert wurden. Diese wurden neu lackiert, bekamen neue Sitzpolster und Kopfstützen und wurden grundgereinigt.

Auf der neuen RB 38 bleiben die Triebwagen der Baureihe 644 nach der Kernsanierung. Es war geplant, die Triebwagen auf der "langen RB 38" (Bedburg – Köln) als Dreiergespann fahren zu lassen. Dies scheiterte aber an den Bahnsteiglängen in Glesch, Paffendorf und Zieverich.

Ausblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1990er-Jahren gibt es Planungen die Erftbahn in das S-Bahn-Netz aufzunehmen (siehe auch Zielnetz 2015).

Diese Pläne werden durch den für den Nordteil der Strecke (Düsseldorf – Bedburg) zuständigen Verkehrsverbund Rhein-Ruhr jedoch nicht mehr weiterverfolgt. Dieser Streckenteil wird seit Dezember 2017 von der Vias betrieben und die Strecke in Bedburg geteilt.[2]

Der Südteil der Strecke soll nach Planung des dort zuständigen Nahverkehr Rheinland in wenigen Jahren („Zeitstufe 2020“) elektrifiziert und mit einem Überwerfungsbauwerk in Horrem an die bestehende S-Bahn-Strecke nach Köln angebunden werden. Der NVR verfolgt dabei das Ziel, die Kölner Hohenzollernbrücke durch Wegfall der RB 38 zu entlasten. Dazu soll die S 12 ab Horrem über die Erftbahn nach Bedburg verkehren, die Strecke Horrem–Düren wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 bereits wieder von der S 13/19 übernommen. Eine Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2012 bescheinigt dieser Variante einen hohen Kosten-/Nutzen-Faktor, und ein Teil der Kosten für die notwendige Sanierung der Strecke müsse auch für die Beibehaltung des jetzigen Betriebs investiert werden.[3] Vorbehaltlich einer Einigung mit dem VRR könnte die S-Bahn die Regionalbahn später bis Grevenbroich ersetzen.[4]

Für den Südteil hat der NVR im August 2015 das Vergabeverfahren gestartet. Als Ergebnis wird dieser Teil für den Zeitraum 12/2017 bis 12/2023Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren weiter von der DB Regio betrieben.[5] Es ist eine zweimalige Verlängerungsoption von je einem Jahr vorgesehen, falls die Elektrifizierung nicht bis Ende 2023Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren abgeschlossen sein sollte.[6]

Eine Planungsvereinbarung mit dem Land wurde im August 2017 unterzeichnet.[7]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke verläuft von Bedburg bis Bergheim neben der Erft. Dabei kreuzt die Erftbahn die Erft kurz vor Bergheim. Ansonsten befindet sich die Erft nicht in unmittelbarer Nähe der Bahngleise. Die Strecke ist eine eingleisige Nebenbahn.

Bahnhof Bedburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Bedburg vor der Sanierung (2007)

Der Bahnhof Bedburg wurde 1869 an der Strecke Düren – Neuss in Betrieb genommen, daher rührt auch seine Streckenkilometrierung von 21,2. 1897 kam die Strecke nach Horrem hinzu. 1898 nahm das Amelner Johännchen auf der Bahnstrecke Bedburg–Ameln den Betrieb auf, an der der Bahnhof Bedburg beim Streckenkilometer 0,2 liegt. Der Verkehr auf der Strecke nach Ameln wurde am 17. März 1953 eingestellt, da er nicht mehr rentabel war.

Heute lässt sich kaum noch erahnen, wie groß der Bahnhof in Bedburg früher gewesen ist. Wegen des Tagebaus Hambach wurde der Streckenabschnitt Düren – Bedburg 1995 stillgelegt und anschließend abgerissen. Der noch liegende Schotter auf den ehemaligen Trassen erinnert an die umfangreichen Gleisanlagen. Bedburg hatte zwei Stellwerke (Bnf und Bsf). Bsf wurde 1995 mit der Stilllegung des Streckenabschnitts bis Düren außer Betrieb genommen und nach einem Brand abgerissen. Bnf übernahm die verbliebenen Weichen und Signale, bis es mit der Inbetriebnahme des elektronischen Stellwerks 2007 ebenfalls außer Betrieb genommen wurde.

Von Juni 2012 bis Ende 2013 wurde der Bahnhof Bedburg barrierefrei umgebaut und der Mittelbahnsteig durch zwei Außenbahnsteige ersetzt. Dabei wurde das östliche Stumpfgleis zum Durchfahrtsgleis und das mittlere Gleis zum Stumpfgleis.[8]

Haltepunkt Glesch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Glesch

1897 erhielt der Ort Glesch durch die Bergheimer Kreisbahn seinen heute noch bestehenden Bahnhaltepunkt am Streckenkilometer 2,5. Die Strecke führte an dieser Stelle dicht am Tagebau Fortuna-Garstorf vorbei.

Haltepunkt Paffendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Paffendorf

Die Strecke passiert die Hambachbahn der RWE Power, die ausschließlich zum Transport von Kohle und Abraum genutzt wird. Unmittelbar danach hält der Zug am 1897 errichteten Haltepunkt Paffendorf mit dem Streckenkilometer 4,1. Im örtlichen Schloss befindet sich das RWE-Power-Informationszentrum.

Haltepunkt Zieverich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Zieverich

Inmitten von viel Grün liegt der 1897 gebaute, zweigeteilte Haltepunkt Zieverich am Streckenkilometer 6,1. Die Züge in Richtung Köln und in Richtung Düsseldorf halten nicht am selben Bahnsteig. Bis 1967 zweigte von hier die Strecke in Richtung Elsdorf Ost ab, die ebenfalls von der Bergheimer Kreisbahn gebaut worden war.

Bahnhof Bergheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zug der Erft-Bahn im Bahnhof Bergheim

Der Bahnhof Bergheim wurde 1897 am Streckenkilometer 7,6 in Betrieb genommen. Der alte Bahnhof hatte ein elektromechanisches Fahrdienstleiterstellwerk „Bf“ (E 43) im Empfangsgebäude mit Formsignalen als Ein- und Ausfahrsignale. Drei bis vier Gleise waren für Zugkreuzungen vorhanden. Es gab eine dreigleisige Triebwagenhalle an den Gleisen 9–11. Hinter der Triebwagenhalle führte das bahnsteiglose Gleis 12, dass nur Ein- und Ausfahrten aus bzw. in Richtung Horrem zuließ. Zwischen den Hauptgleisen und der Triebwagenhalle lagen die Abstellgleise 7 und 8. Von Gleis 1 führten zwei Stumpfgleise in Richtung Empfangsgebäude, davon endete das Gleis 13 an einer Kopframpe. Der ganze Bahnhof lag aus Richtung Horrem gesehen in einer starken Linkskurve.

1988 wurde der Bahnhof verlegt, das alte Empfangsgebäude blieb an der ursprünglichen Stelle erhalten. Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs erfolgte am 18. April 1988. Am 27. Juni 1988 wurden die verlegten Gleise im Bahnhof Bergheim (Erft) in Betrieb genommen. Es verblieben in neuer Lage die geraden Gleise 1 und 2 mit Außenbahnsteigen. Bis auf das Ladegleis an der Kopframpe wurden alle anderen Gleise und die Triebwagenhalle zurückgebaut. Das noch länger erhaltene Empfangsgebäude wurde Anfang 2017 im Rahmen von Umbaumaßnahmen ebenfalls abgerissen.

2007 wurde das alte Stellwerk „Bf“ stillgelegt, als die Steuerung des Betriebs auf der Strecke am 28. Oktober 2007 vom elektronischen Stellwerk Köln-Ehrenfeld übernommen wurde, das von der Betriebszentrale Duisburg aus gesteuert wird. Das verbliebene Ladegleis wurde hierbei abgeklemmt.

Früher zweigten in Bergheim Nebenbahnen nach Bedburg (Erft), Horrem, Rommerskirchen und ab Zieverich nach Elsdorf Ost ab. Ferner gab es ein Anschlussgleis zum Martinswerk. Das Bahnbetriebswerk beheimatete Triebwagen. Unter anderem verkehrten Personenzüge über Horrem nach Kerpen.

Haltepunkt Quadrath-Ichendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhaltepunkt Quadrath-Ichendorf

Der Haltepunkt Quadrath-Ichendorf existiert seit seiner Eröffnung 1897 am Streckenkilometer 18,7. Von 1983 bis 1996 war die Strecke bis zur Abzweigstelle Martinswerk (Aluminiumwerk) in Quadrath-Ichendorf elektrifiziert. An dieser Stelle mündete der Strategische Bahndamm von Neuss in die Erftbahn.

Bahnhof Horrem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Horrem liegt am Streckenkilometer 15,9 bezogen auf die Erftbahn und verbindet diese mit der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen. Heute ist der Bahnhof Horrem der Endbahnhof der Erftbahn; die Weiterführung der Strecke nach Mödrath wurde 1978 stillgelegt und ist mittlerweile abgerissen. Die Erftbahn ist im Bahnhof über ein Gleisdreieck mit der Schnellfahrstrecke verbunden. Die in Horrem beginnenden und endenden Züge halten an der Westkurve Richtung Aachen und die Züge aus und in Richtung Köln halten an der Ostkurve. Horrem ist daher ein Dreiecksbahnhof.

Horrem ist Bahnhof der S-Bahn Rhein-Ruhr, deren Linien S 12 (Horrem – Köln – Siegburg/Bonn – Au (Sieg)), S 13 (Düren – Köln – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf) und S 19 (Düren – Köln – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Au (Sieg)) den Bahnhof bedienen. Außerdem halten neben der Erft-Bahn auch der NRW-Express und der Rhein-Sieg-Express in Horrem. Fernzüge durchfahren den Bahnhof aktuell ohne Halt.

Die Strecke nach Mödrath überquerte westlich des Bahnhofes auf einer Brücke die Hauptstrecke nach Düren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 4: Nordrhein-Westfalen, Südlicher Teil. EK-Verlag, Freiburg 1997, ISBN 3-88255-660-9, S. 105–109

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NRWbahnArchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Verkehrsverträge für Erft-Schwalm-Netz unterzeichnet. Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, 16. November 2015, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  3. Dennis Vlaminck: Studie nennt gute Gründe. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 19. Oktober 2012, abgerufen am 16. November 2013.
  4. SPNV-Planungskonzept 2016-2030 als Basis des zukünftigen Nahverkehrsplans (PDF), S. 15–17, abgerufen am 20. September 2018
  5. DB Regio AG bekommt Zuschlag für die RB 38 Süd. Verkehrsverbund Rhein-Sieg, 2. Dezember 2016, abgerufen am 20. September 2018.
  6. Deutschland-Köln: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung – 2015/S 157-288975 – Auftragsbekanntmachung – Dienstleistungen. In: Tenders Electronic Daily. 15. August 2015, abgerufen am 24. Dezember 2015.
  7. Manfred Funken: S-Bahn S 12: Streckenausbau von Horrem nach Bedburg scheint realistisch. In: Kölnische Rundschau. 5. August 2017, abgerufen am 6. August 2017.
  8. Markus Clemens: Startschuss für den Umbau. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 6. Juli 2012, abgerufen am 16. November 2013.