Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe - Protestant University of Applied Sciences
Gründung 1971
Trägerschaft kirchlich
Ort Bochum
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland
Rektor Gerhard K. Schäfer
Studenten 2.329 WS 2015/16[1]
Professoren 64, 130 Lehrbeauftragte
Website www.evh-bochum.de
EvH Bochum Aussenansicht

Die Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe ist mit rund 2300 Studierenden die größte evangelische Hochschule in Deutschland. Getragen wird die staatlich anerkannte Hochschule von den evangelischen Landeskirchen im Rheinland, in Westfalen und Lippe. Am 15. Juni 2016 wurde die "Evangelische Fachhochschule Rheinland Westfalen - Lippe" in "Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe - Protestant University of Applied Sciences" umbenannt.

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachelor

Master

  • Soziale Inklusion: Gesundheit und Bildung
  • Management in sozialen und diakonischen Organisationen

Lehre, Weiterbildung und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evangelische Hochschule RWL ist in Lehre, Weiterbildung und Forschung auf Fragestellungen und Aufgaben des Sozial- und Gesundheitswesens, der Diakonie und der kirchlichen Bildungsarbeit ausgerichtet.

Angeboten werden die Bachelor-Studiengänge „Soziale Arbeit“, „Gemeindepädagogik und Diakonie“, „Elementarpädagogik“ (grundständig und berufsbegleitend), „Pflegewissenschaft“ und „Heilpädagogik / Inklusive Pädagogik“. Zum Wintersemester 2013 bietet die EvH RWL einen BA-Studiengang „Gesundheits- und Pflegemanagement“ an. Dieser Studiengang qualifiziert für Leitungsaufgaben in Diensten und Einrichtungen der Arbeitsfelder von Gesundheit und Pflege. Des Weiteren gehören die Masterstudiengänge „Soziale Inklusion: Gesundheit und Bildung“ sowie „Management in sozialen und diakonischen Organisationen“ zum Studienangebot.

In der anwendungsorientierten Forschung an der EvH RWL stehen folgende Schwerpunkte im Vordergrund: „Kinder-, Jugend- und Familienhilfe“, „Soziale Inklusion“, „Menschenrechte in den Professionen des Gesundheits- und Sozialwesens“ sowie „Altern gestalten“.

Studentische Selbstverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Studierenden der Evangelischen Hochschule RWL werden durch einen Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), der derzeit 15 Mitglieder umfasst, ein Studierendenparlament (StuPa) mit 25 Mitgliedern sowie den Fachschaftsräten der beiden Fachbereiche „Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie“ und „Heilpädagogik und Pflege“ vertreten. Die Mitglieder werden von den Studierenden der EvH RWL gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2015/16, S. 41 (abgerufen am 30. Juni 2016)

Koordinaten: 51° 28′ 25″ N, 7° 15′ 15″ O