Experian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Unternehmensgeschichte
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Experian Deutschland GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Düsseldorf
Leitung Stéphane Baranzelli, Marco Benvenuto, Teresa Mendoza[1]
Branche Informationsdienstleistungen, Marketing Services, Digitales Marketing, Datenqualität, Datenmanagement, Datenanalyse, Data-Driven Marketing, Cross-Channel Marketing, E-Mail Marketing, Forderungsmanagement, Betrugsabwehr
Website www.experian.de

altes Logo

Experian Deutschland GmbH mit Sitz in Düsseldorf und München ist ein globaler Anbieter von Informationsdienstleistungen und stellt Kunden in über 90 Ländern Daten- und Analysetools zur Verfügung. Experian unterstützt Unternehmen dabei, Kreditrisiken abzuwägen, Betrug vorzubeugen, gezieltes Marketing zu betreiben und wichtige Entscheidungsprozesse zu automatisieren. Das Unternehmen bietet unter der Marke Experian Marketing Services insbesondere Lösungen für das Customer-Relationship-Management (CRM) sowie für das Data-Driven Marketing und Cross-Channel Marketing an. Ein weiteres Geschäftsfeld sind Lösungen für das Risikomanagement, die das Unternehmen unter der Marke Experian Decision Analytics vertreibt.

Experian Deutschland GmbH gehört zur Experian-Gruppe, die rund 17.000 Mitarbeiter in 39 Ländern beschäftigt.[2] Im zurückliegenden Geschäftsjahr, das am 31. März 2015 endete, erzielte Experian einen Gesamtumsatz von 4,8 Milliarden US-Dollar.[2] Die Experian-Gruppe ist an der Londoner Börse notiert (EXPN) und wird im FTSE 100 Index geführt, ISIN GB00B19NLV48. 2014 wurde Experian vom US-amerikanischen Forbes Magazine auf die Liste der innovativsten Unternehmen der Welt gesetzt.

Der Firmensitz der Experian-Gruppe ist Dublin (Irland). Weitere Hauptsitze sind Costa Mesa (Vereinigte Staaten), Nottingham (Vereinigtes Königreich) und São Paulo (Brasilien). Im Oktober 2015 gab T-Mobile US bekannt, dass durch einen Hacker-Einbruch bei Experian die Daten von 15 Millionen T-Mobile-Kunden in den USA gestohlen wurden.[3]

Datendiebstähle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Experian-Tochter Court Ventures verkaufte personenbezogene Informationen von hunderttausenden Amerikanern an Hieu Minh Ngo, einem Vietnamesen der die Informationen dann auf den Webseiten Superget.info und Findget.me weiterverkaufte um den Käufern Identitätsdiebstahl zu ermöglichen. Die Informationen, die auf der Webseite anonym gekauft werden konnten, umfassten Name, Adresse, Sozialversicherungsnummer, Geburtsdatum, Arbeitsort, Dauer der Anstellung, staatliche Führerscheinnummer, Mädchenname der Mutter, Bankkontonummer(n), Bankleitzahl(en), E-Mail-Konto(en) und andere Benutzerpasswörter. 2015 wurde Hieu Minh Ngo von einem US-Gericht zu 13 Jahren Haft verurteilt. Court Ventures verkaufte Hieu Minh Ngo die Daten, weil er sich als Privatdetektiv ausgab. [4]

Am 15. September 2015 wurden die Server von Experian gehackt. Bis zu 15 Millionen Menschen sind betroffen die entsprechende Dienste des Unternehmens in Anspruch genommen haben. Betroffen waren überwiegend Kunden der amerikanischen Mobilfunkfirma T-Mobile.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. experian.de: Impressum. Abgerufen am 5. August 2015.
  2. a b Experian Group: Annual Report 2015. Abgerufen am 5. August 2015 (PDF; 4,5 MB, englisch).
  3. http://www.stern.de/wirtschaft/hacker-angriff-auf-t-mobile-kundendaten--attacke-zwei-jahre-nicht-bemerkt-6480518.html
  4. Experian Sold Consumer Data to ID Theft Service. Abgerufen am 17. September 2017 (englisch).
  5. Experian hack exposes 15 million people's personal information. The Guardian, abgerufen am 17. September 2017 (englisch).