Fleetwood Mac/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britisch-US-amerikanischen Rockband Fleetwood Mac. Den Quellen zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 71.752.500 Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von Fleetwood Mac ist das Album Rumours mit rund 27.000.000 verkauften Einheiten[1].

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen[1] Besetzung
DE AT CH UK US
1968 Peter Green’s Fleetwood Mac 4
(37 Wo.)
198
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 1968 Fleetwood, Green, J. McVie, Spencer
Mr. Wonderful 10
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 1968 Fleetwood, Green, J. McVie, Spencer
1969 Then Play On 6
(11 Wo.)
109
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1969 Fleetwood, Green, Kirwan, J. McVie, Spencer
1970 Kiln House 39
(2 Wo.)
69
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 1970 Fleetwood, Kirwan, J. McVie, Spencer
1971 Future Games 91
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 1971
US: Gold; Verkäufe: + 500.000 [1]
Fleetwood, Kirwan, J. McVie, C. McVie, Welch
1972 Bare Trees 70
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1972
US: Platin; Verkäufe: + 1.000.000 [1]
Fleetwood, Kirwan, J. McVie, C. McVie, Welch
1973 Penguin 49
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1973 Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Walker, Welch, Weston
Mystery to Me 67
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1973
US: Gold; Verkäufe: + 500.000 [1]
Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Welch, Weston
1974 Heroes Are Hard to Find 34
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1974 Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Welch
1975 Fleetwood Mac 23
(19 Wo.)
1
(149 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1975
US: 5-fach-Platin, UK: Gold; Verkäufe: + 5.200.000 [1]
RS #183
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks
1977 Rumours 6
(48 Wo.)
25
(4 Wo.)
79
(1 Wo.)
1
(487 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1977
US: 19-fach-Platin, UK: 11-fach-Platin, DE: 5-fach-Gold; Verkäufe: + 27.020.000 [1]
RS #25; Grammy 1979 / Grammy Hall of Fame[3]
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks
1979 Tusk 3
(48 Wo.)
4
(16 Wo.)
1
(26 Wo.)
4
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1979
US: Doppelplatin, UK: Platin, DE: Gold
Verkäufe: + 2.650.000 [1]
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks
1982 Mirage 12
(27 Wo.)
5
(39 Wo.)
1
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1982
US: Doppelplatin, UK: Platin, DE: Gold
Verkäufe: + 2.750.000 [1]
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks
1987 Tango in the Night 2
(77 Wo.)
23
(2 Wo.)
7
(22 Wo.)
1
(115 Wo.)
7
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 1987
UK: 8-fach-Platin, US: 3-fach-Platin, DE: Doppelplatin
Verkäufe: + 6.950.000 [1]
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks
1990 Behind the Mask 4
(24 Wo.)
19
(7 Wo.)
9
(12 Wo.)
1
(21 Wo.)
18
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 1990
UK: Platin, US/DE: Gold; Verkäufe: + 1.075.000 [1]
Burnette, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks, Vito
1995 Time 92
(3 Wo.)
47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1995 Bramlett, Burnette, Fleetwood, Mason, J. McVie, C. McVie
2003 Say You Will 10
(12 Wo.)
51
(5 Wo.)
6
(8 Wo.)
3
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2003
UK/US: Gold; Verkäufe: + 657.500 [1]
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, Nicks
  • 2004 – Die Alben Fleetwood Mac, Rumours und Tusk in der Besetzung Mick Fleetwood, Stevie Nicks, Christine McVie, Lindsey Buckingham und John McVie kommen als neu aufgelegte und digital remasterte Doppel-CDs heraus: Die erste enthält die Titel des jeweiligen Albums, die zweite Bonustracks, Demos und Outtakes der jeweiligen Albumsessions. Jedes Bandmitglied hat sich auch als Solo-Komponist verewigt. Die Wiederveröffentlichung von Rumours erreichte Platz 16 in Großbritannien (8 Wochen) und wurde mit Gold für 100.000 verkaufte Einheiten ausgezeichnet[1].
  • 2013 - Das Album Rumours erschien als Super-Deluxe-Edition mit 4 CDs, 1 DVD und Vinyl-LP. Es erreichte Platz 53 in Deutschland (7 Wochen) und Platz 3 in Großbritannien (21 Wochen).

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen Besetzung
DE AT CH UK US
1980 Live 51
(8 Wo.)
31
(9 Wo.)
14
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1980
UK/US: Gold; Verkäufe: + 600.000 [1]
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks
1995 Live at the BBC 48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1995
1997 The Dance 20
(16 Wo.)
15
(10 Wo.)
1
(77 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1997
US: 5-fach-Platin, UK: Gold; Verkäufe: + 5.290.000 [1]
aufgenommen im Juni 1997 bei einem Auftritt in Burbank, Kalifornien
Buckingham, Fleetwood, J. McVie, C. McVie, Nicks
2004 Fleetwood Mac: Live in Boston 84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2004 Buckingham, Fleetwood, J. McVie, Nicks

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen Besetzung
DE AT CH UK US
1969 English Rose 184
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1969 Fleetwood, Green, Kirwan, J. McVie, Spencer
The Pious Bird of Good Omen 18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1969 Fleetwood, Green, Kirwan, J. McVie, Spencer
Fleetwood Mac in Chicago 118
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 1969; erstmals 1971 in den US-Charts (Platz 190), Höchstposition bei Wiederveröffentlichung in neuer Aufmachung 1975 Fleetwood, Green, Kirwan, J. McVie, Spencer
1971 Black Magic Woman 143
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1971
Zusammenstellung aus den ersten beiden US-Alben Fleetwood Mac (1968) und English Rose (1969)
Fleetwood, Green, Kirwan, J. McVie, Spencer
The Original Fleetwood Mac Erstveröffentlichung: Mai 1971
Verschiedene Outtakes, die von der ersten Besetzung der Band von 1967 bis 1968 aufgenommen wurden.
Greatest Hits 36
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
1975 Vintage Years 138
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Zusammenstellung von Aufnahmen aus den Jahren 1967 bis 1969
1987 The Collection Erstveröffentlichung: 1987
UK: Gold; Verkäufe: + 60.000 [1]
1988 Greatest Hits 9
(23 Wo.)
18
(11 Wo.)
3
(60 Wo.)
14
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1988
US: 8-fach-Platin, UK: 3-fach-Platin, DE: Platin
Verkäufe: + 10.515.000 [1]
1992 25 Years – The Chain 86
(6 Wo.)
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1992
in UK erst 2013 platziert
UK: Silber; Verkäufe: + 145.000 [1]
1996 The Best Of Erstveröffentlichung: 12. Februar 1996
UK: Gold; Verkäufe: + 200.000 [1]
2002 The Very Best of Fleetwood Mac 31
(6 Wo.)
6
(130 Wo.)
12
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2002
UK: 5-fach-Platin, US: Platin
Verkäufe: + 3.400.000 [1]
The Best of Peter Green's Fleetwood Mac Erstveröffentlichung: 11. November 2002
UK: Gold; Verkäufe: + 100.000 [1]
2013 Opus Collection 72
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2013

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen Besetzung
DE AT CH UK US
2013 Extended Play 48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 2013 Buckingham, Fleetwood, J. McVie, Nicks
Nummer-eins-Alben 4 4
Top-Ten-Alben 6 1 2 12 7
Alben in den Charts 12 4 5 20 26

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1968 Black Magic Woman
English Rose
37
(7 Wo.)
Need Your Love So Bad
The Pious Bird of Good Omen
31
(22 Wo.)
1969 in UK erneut auf Platz 32
Albatross
English Rose
19
(6 Wo.)
4
(9 Wo.)
1
(35 Wo.)
Instrumental
1973 in UK erneut auf Platz 2
UK: Silber; Verkäufe: + 250.000 [1]
1969 Man of the World 23
(4 Wo.)
2
(14 Wo.)
Oh Well 5
(12 Wo.)
6
(12 Wo.)
6
(10 Wo.)
2
(16 Wo.)
55
(10 Wo.)
zweiteiliger Instrumentaltitel mit 20-sekündiger Gesangseinlage; Pt. I und Pt. II als A- und B-Seite der Single
1970 The Green Manalishi (With the Two-Prong Crown) 16
(8 Wo.)
10
(12 Wo.)
1975 Over My Head
Fleetwood Mac
20
(14 Wo.)
1976 Rhiannon (Will You Ever Win)
Fleetwood Mac
11
(18 Wo.)
RS #488
Say You Love Me
Fleetwood Mac
40
(4 Wo.)
11
(19 Wo.)
1977 Go Your Own Way
Rumours
11
(21 Wo.)
38
(6 Wo.)
10
(15 Wo.)
2011 in UK erneut auf Platz 62
2012 in UK erneut auf Platz 65
UK: Silber; Verkäufe: + 200.000 [1]
RS #119, R'n'R Hall of Fame[4]
Don't Stop
Rumours
41
(5 Wo.)
32
(5 Wo.)
3
(18 Wo.)
Dreams
Rumours
33
(7 Wo.)
24
(9 Wo.)
1
(19 Wo.)
US: Gold; Verkäufe: + 1.000.000 [1]
You Make Loving Fun
Rumours
45
(2 Wo.)
9
(14 Wo.)
1979 Tusk
Tusk
7
(23 Wo.)
6
(16 Wo.)
6
(10 Wo.)
8
(15 Wo.)
aufgenommen im Dodger Stadium zusammen mit der U.S.C. Trojan Marching Band
UK: Silber; Verkäufe: + 250.000 [1]
Sara
Tusk
44
(6 Wo.)
37
(8 Wo.)
7
(14 Wo.)
1980 Think About Me
Tusk
20
(13 Wo.)
Sisters of the Moon
Tusk
86
(3 Wo.)
1981 The Farmer's Daughter (live)
Live
6
(6 Wo.)
Fireflies (live)
Live
60
(6 Wo.)
1982 Hold Me
Mirage
64
(4 Wo.)
4
(17 Wo.)
Gypsy
Mirage
35
(10 Wo.)
46
(3 Wo.)
12
(14 Wo.)
Love in Store
Mirage
22
(14 Wo.)
Oh Diane
Mirage
46
(12 Wo.)
9
(15 Wo.)
1987 Big Love
Tango in the Night
17
(13 Wo.)
9
(12 Wo.)
5
(16 Wo.)
Seven Wonders
Tango in the Night
47
(9 Wo.)
56
(4 Wo.)
19
(13 Wo.)
Little Lies
Tango in the Night
3
(17 Wo.)
21
(4 Wo.)
3
(12 Wo.)
5
(12 Wo.)
4
(21 Wo.)
Family Man
Tango in the Night
29
(8 Wo.)
54
(5 Wo.)
90
(4 Wo.)
1988 Everywhere
Tango in the Night
4
(14 Wo.)
14
(18 Wo.)
2013 in UK erneut auf Platz 15
Isn't It Midnight
Tango in the Night
60
(2 Wo.)
As Long as You Follow
Greatest Hits
66
(3 Wo.)
43
(14 Wo.)
1990 Save Me
Behind the Mask
36
(15 Wo.)
53
(3 Wo.)
33
(11 Wo.)
In the Back of My Mind
Behind the Mask
58
(3 Wo.)
1992 Love Shines
25 Years – The Chain
51
(18 Wo.)
1997 Temporary One (live)
The Dance
99
(2 Wo.)
1998 Landslide (live)
The Dance
51
(20 Wo.)
US: Gold; Verkäufe: + 1.000.000 [1]
2003 Peacekeeper
Say You Will
80
(11 Wo.)
Nummer-eins-Singles 1 1
Top-Ten-Singles 3 3 3 9 9
Singles in den Charts 19 4 3 24 25

Videos[Bearbeiten]

  • In Concert: Mirage Tour '82 (1983) (Verkäufe: + 20.000 [1])
  • Tango in the Night (1988) – Bereits in der neuen Besetzung ohne Lindsey Buckingham. 2003 erfolgte die Wiederveröffentlichung auf DVD. (Verkäufe: + 7.500 [1])
  • A Special Story (1990) Promo-Video mit Dokumentation
  • Peter Green's Fleetwood Mac - The Early Years (1996) VHS
  • Classic Albums: Rumours (1997) BBC-Dokumentation (Verkäufe: + 15.000 [1])
  • The Dance (1998) vollständiger Mitschnitt des 1997er Reunion-Konzertes in Burbank, CA (Verkäufe: + 290.000 [1])
  • Live in Boston (2004) auch als Limited Edition mit Bonus-Live-CD (Verkäufe: + 100.000 [1])
  • Destiny Rules (2004) Dokumentation auf DVD (Verkäufe: + 7.500 [1])
  • The Rosebud Film (2013) Dokumentation von 1977 als Teil des Rumours-Deluxe-Boxsets

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [1]

  • Großbritannien
    • 1974: für die Single „Albatross“
    • 1979: für die Single „Tusk“
    • 1990: für das Album „The Collection“
    • 2011: für das Album „25 Years – The Chain“
    • 2013: für die Single „Go Your Own Way“

Goldene Schallplatte [1]

  • Australien
    • 2005: für die DVD „Tango in the Night“
    • 2010: für die DVD „Destiny Rules“
  • Deutschland
    • 1980: für das Album „Tusk“
    • 1990: für das Album „Behind the Mask“
    • 1993: für das Album „Mirage“
  • Frankreich
    • 1982: für das Album „Tusk“
    • 1988: für das Album „Mirage“
    • 2000: für das Album „The Best Of“
  • Großbritannien
    • 1978: für das Album „Fleetwood Mac“
    • 1981: für das Album „Live“
    • 2003: für das Album „Say You Will“
    • 2008: für das Album „Rumours (2004)“
    • 2013: für die DVD „The Dance“
    • 2013: für das Album „The Dance“
    • 2013: für das Album „The Best of Peter Green's Fleetwood Mac“
    • 2013: für das Album „The Best Of“
  • Kanada
    • 2003: für das Album „Say You Will“
  • Neuseeland
    • 2003: für das Album „Say You Will“
    • 2008: für die DVD „Mirage Tour“
  • Schweiz
    • 1989: für das Album „Greatest Hits“
    • 1990: für das Album „Behind the Mask“
  • USA
    • 1976: für das Album „Mystery To Me“
    • 1977: für die Single „Dreams“
    • 1981: für das Album „Live“
    • 1990: für das Album „Behind the Mask“
    • 2000: für das Album „Future Games“
    • 2003: für das Album „Say You Will“
    • 2009: für die Single „Landslide“

2x Goldene Schallplatte [1]

  • Frankreich
    • 2001: für das Album „Greatest Hits“

Platin-Schallplatte [1]

  • Australien
    • 1997: für das Album „The Dance“
    • 2013: für das Album „25 Years – The Chain“
  • Belgien
    • 2007: für das Album „Greatest Hits“
    • 2007: für das Album „The Very Best of Fleetwood Mac“
  • Deutschland
    • 1993: für das Album „Greatest Hits“
  • Frankreich
    • 2001: für das Album „Rumours“
  • Großbritannien
    • 1980: für das Album „Tusk“
    • 1989: für das Album „Mirage“
    • 1990: für das Album „Behind the Mask“
  • Kanada
    • 1976: für das Album „Fleetwood Mac“
    • 1982: für das Album „Mirage“
    • 1998: für das Album „The Dance“
    • 2004: für das Album „The Very Best of Fleetwood Mac“
  • Neuseeland
    • 2012: für das Album „The Dance“
    • 2013: für das Album „25 Years – The Chain“
  • Schweiz
    • 1992: für das Album „Tango in the Night“
  • USA
    • 1988: für das Album „Bare Trees“
    • 1998: für die DVD „The Dance“
    • 2003: für das Album „The Very Best of Fleetwood Mac“
    • 2004: für die DVD „Live in Boston“

2x Platin-Schallplatte [1]

  • Australien
    • 2007: für die DVD „Classic Albums: Rumours“
    • 2008: für die DVD „In Concert: Mirage Tour '82“
  • Deutschland
    • 1995: für das Album „Tango in the Night“
  • USA
    • 1984: für das Album „Tusk“
    • 1984: für das Album „Mirage“

5x Goldene Schallplatte [1]

  • Deutschland
    • 2006: für das Album „Rumours“

3x Platin-Schallplatte [1]

  • Großbritannien
    • 1991: für das Album „Greatest Hits“
  • Irland
    • 2005: für das Album „The Very Best of Fleetwood Mac“
  • USA
    • 2000: für das Album „Tango in the Night“

5x Platin-Schallplatte [1]

  • Großbritannien
    • 2013: für das Album „The Very Best of Fleetwood Mac“
  • Kanada
    • 1988: für das Album „Tango in the Night“
  • Macau
    • 2004: für das Album „Greatest Hits“
  • USA
    • 1986: für das Album „Fleetwood Mac“
    • 2000: für das Album „The Dance“

6x Platin-Schallplatte [1]

  • Neuseeland
    • 2008: für die DVD „The Dance“

7x Platin-Schallplatte [1]

  • Neuseeland
    • 2013: für das Album „The Very Best of Fleetwood Mac“

8x Platin-Schallplatte [1]

  • Australien
    • 2012: für das Album „The Very Best of Fleetwood Mac“
  • Großbritannien
    • 2004: für das Album „Tango in the Night“
  • USA
    • 2000: für das Album „Greatest Hits“

9x Platin-Schallplatte [1]

  • Australien
    • 2001: für das Album „Greatest Hits“
    • 2011: für die DVD „The Dance“

11x Platin-Schallplatte [1]

  • Großbritannien
    • 2011: für das Album „Rumours“
  • Neuseeland
    • 2013: für das Album „Greatest Hits“

13x Platin-Schallplatte [1]

  • Australien
    • 2011: für das Album „Rumours“
  • Neuseeland
    • 2013: für das Album „Rumours“

19x Platin-Schallplatte [1]

  • USA
    • 2003: für das Album „Rumours“

20x Platin-Schallplatte [1]

  • Kanada
    • 1995: für das Album „Rumours“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
AustralienAustralien Australien 0 2 45
BelgienBelgien Belgien 0 0 2
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 8 3
FrankreichFrankreich Frankreich 0 5 1
IrlandIrland Irland 0 0 3
KanadaKanada Kanada 0 1 29
MacauMacau Macau 0 0 5
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 40
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 8 30
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 7 48
Insgesamt 5 34 207

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av Quellen für Auszeichnungen: AU CA CH BE DE FR IE NZ1 NZ2 UK (BPI - Suche) US (RIAA)
  2. a b c d e Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK US1 US2
  3. Grammy Hall of Fame
  4. Rock and Roll Hall of Fame