Ford LTD II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ford
Ford-LTD-II.jpg
LTD II
Produktionszeitraum: 1976–1979
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
4,9–6,6 Liter
(99–129 kW)
Länge: 5474–5667 mm
Breite: 1981–2027 mm
Höhe: 1336–1440 mm
Radstand: 2997 mm
Leergewicht: 1697–2007 kg
Vorgängermodell: Ford Torino
Nachfolgemodell: keines
Mit der Heckpartie des früheren Torino: LTD II Squire Wagon

Der Ford LTD II war ein vom US-amerikanischen Automobilhersteller Ford von 1976 bis 1979 produziertes Modell der oberen Mittelklasse mit Hinterradantrieb. Parallelmodell des LTD II war der von der Mercury Division angebotene Cougar.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Der LTD II wurde zum Modelljahr 1977 eingeführt und ersetzte den Ford Torino, auf dessen unveränderter Technik er aufbaute; neu war lediglich die Karosserie.

Modellbezeichnung[Bearbeiten]

Für die neue Mittelklassereihe ließ Ford den seit zehn Jahren verwendeten und erfolgreich etablierten Namen Torino fallen. Die letzte Modellreihe des Torino war wegen seiner mangelnden Wirtschaftlichkeit zuletzt stark kritisiert worden;[1] durch eine neue Bezeichnung sollte das neue Mittelklassemodell äußerlich wahrnehmbar von seinem Vorgänger abgesetzt werden.

Der Name LTD II stellte einen Bezug zu Fords Full-Size-Modellen her, die seit 1965 als Ford LTD (Für „Limited“) bezeichnet wurden. Die Begrifflichkeit sollte suggerieren, dass das neue Mittelklassemodell in einer Verwandtschaft zum Full-Size LTD stehe und dessen „kleiner Bruder“ sei. Das traf allerdings nur noch bis 1977 zu, denn die zum Modelljahr 1978 vorgestellte neue Version des LTD war kleiner als der veraltete LTD II. Insofern war die Modellpalette der Marke Ford ab 1978 von einem Widerspruch geprägt.[2]

Technik und Karosserie[Bearbeiten]

Wie der Torino, hatte auch der LTD II ein separates Fahrgestell in Form eines Kastenrahmens. Er war das letzte amerikanische Mittelklassefahrzeug, das noch diese Konstruktionsweise verwendete; die Modelle der Konkurrenzunternehmen General Motors und Chrysler hatten bereits seit längerem selbsttragende Karosserien. Ford stellte die Verwendung eines Kastenrahmens in der Werbung als bestes Mittel dar, um Straßeneinflüsse herauszufiltern und den Fahrkomfort für die Passagiere zu erhöhen,[3] Kritiker wiesen dagegen darauf hin, dass ein Fahrzeug mit separatem Fahrgestell vor allem kostengünstiger zu konstruieren und einfacher zu modifizieren sei.[4]

Als Antriebsquelle nutzte der LTD II ausschließlich Achtzylindermotoren, die 4,9 Liter, 5,8 Liter oder 6,6 Liter groß waren. Im letzten Modelljahr war der größte Motor nicht mehr erhältlich. Die Kraftübertragung erfolgte serienmäßig über ein automatisches Dreiganggetriebe.

Die Karosserie des LTD II war neu gestaltet worden. Sie war glattflächiger und von eckigen Zügen geprägt.[5] Besondere Merkmale waren der sehr breite Kühlergrill und die übereinander angeordneten Doppelscheinwerfer, die in der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre ein gängiges Stilmittel waren.[6] Als Karosserieversionen waren eine viertürige Limousine sowie ein zweitüriges Coupé verfügbar, dessen Radstand wie schon beim Torino geringfügig kürzer war. Coupé und Limousine hatten wahlweise eine geschlossene C-Säule oder ein als Opera Window bezeichnetes drittes Seitenfenster; höherwertige Versionen wiesen außerdem ein mit Vinyl bezogenes Dach auf. Nur im ersten Modelljahr gab es zusätzlich einen fünftürigen Kombi, dessen Karosserie ab der B-Säule noch der des Torino Kombi entsprach, also starke Rundungen im Bereich der hinteren Kotflügel aufwies.

Ford sah drei Ausstattungsvarianten für den LTD II vor:

  • Die Basisversion hieß LTD II S,
  • eine höherwertig ausgestattete Version trug die Bezeichnung LTD II ohne weiteren Zusatz,
  • die Spitzenversion wurde als LTD II Brougham angeboten.

Die Produktion[Bearbeiten]

Die Verkaufszahlen des LTD II waren insgesamt enttäuschend. Der Wagen erschien in den Zeiten der Ölkrise unangemessen groß und schwer. Gegen die zum Modelljahr 1978 neu gestalteten Mittelklassemodelle von General Motors, die wesentlich kleiner und sparsamer waren, geriet der LTD II verkaufsmäßig sehr stark ins Hintertreffen, sodass seine Herstellung im Sommer 1979 eingestellt wurde. Im Einzelnen verteilt sich die Produktion wie folgt[7]:

Modelljahr Coupé Sedan Wagon Gesamt
1977 87.959 94.330 56.110 238.399
1978 85.289 85.255 - 170.544
1979 19.134 29.430 - 48.564
Gesamt 192.382 209.015 56.110 457.507

Ableitungen[Bearbeiten]

Pick-Up-Version des LTD II: Der Ford Ranchero
  • Ein Parallelmodell des LTD II war die dritte Generation des Mercury Cougar. Sie unterschied sich vom LTD II allein durch eine geänderte Gestaltung der Front- und Heckpartie sowie durch eigenständige Ausstattungslinien.

Nachfolger[Bearbeiten]

Der Ford LTD II hatte keinen direkten Nachfolger. Mit der Einstellung seiner Produktion wurde ursprünglich als Kompaktwagen konzipierte und unterhalb des Torino/LTD II positionierte Ford Granada hinter dem LTD zum zweitgrößten Modell der Marke Ford. Er und sein bis 1982 produzierter Nachfolger übernahmen auf diesem Weg ab 1980 die Position des Mittelklassemodells und folgten damit indirekt dem LTD II.

Technische Daten[Bearbeiten]

Technische Daten Ford LTD II[8]
5,0 Liter V8 5,8 Liter V8 6,6 Liter V8
Bauzeit 1977 – 1979 1977 − 1978
Motor:  Achtzylinder V-Motor
Hubraum:  4.942 cm³ 5.766 cm³ 6.590 cm³
Bohrung x Hub:  101,62 x 76,2 mm 101,62 x 88,9 mm 101,6 x 101,6 mm
Leistung bei 1/min:  134 PS
bei 3.400
152
bei 3.600
166
bei 3.800
Verdichtung:  8,4:1
Gemischaufbereitung:  Doppelvergaser
Ford
Ventilsteuerung:  hängende Ventile
seitliche Nockenwelle
Kühlung:  Wasserkühlung
Getriebe:  Automatisches Dreiganggetriebe
Radaufhängung vorn:  Querlenker
Schraubenfedern
Radaufhängung hinten:  Starrachse
Blattfedern
Bremsen:  vorn und hinten Scheibenbremsen
Karosserie:  Kastenrahmen
Stahlaufbau
Radstand:  2896 mm
Abmessungen
(Länge x Breite x Höhe): 
Coupé: 5474 x 1920x 1336 mm
Limousine: 5575 x 1920x 1354 mm
Kombi: 5667 x 2006 x 1394
Leergewicht:  1803 kg 1868 kg 1897 kg
Höchstgeschwindigkeit:  160 km/h 165 km/h 170 km/h
Verbrauch auf 100 km:  18,0 Liter 18,8 Liter 21,6 Liter

Literatur[Bearbeiten]

  • Flammang, James M./Kowalke, Ron: Standard Catalog of American Cars 1976–1999, Krause Publications, Iola 1999. ISBN 0-87341-755-0
  • Richard M. Langworth: Encyclopedia of American Cars 1930–1980. New York (Beekman House) 1984. ISBN 0-517-42462-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hierzu Langworth: Encyclopedia of American Cars 1930-1980, S. 316.
  2. Vgl. dazu Auto Katalog Nr. 22 (1978/79), S. 165.
  3. Vgl. z.B. die Werbeaussagen in einem Verkaufsprospekt von 1977.
  4. Vgl. Langworth: Encyclopedia of American Cars 1930-1980, S. 317.
  5. Langworth: Encyclopedia of American Cars 1930-1980, S. 317: „Cleaner exterior sheetmetal“.
  6. Erstmals verwendete der Chevrolet Chevelle (1973) eine solche Anordnung; andere Fahrzeuge von General Motors und Chrysler zogen innerhalb weniger Jahre nach.
  7. Langworth, S. 332 f.
  8. Die technischen Daten wurden dem Autokatalog Nr. 22 (1978/79) entnommen; die Motorleistungen und Drehzahlen in anderen Jahren weichen teilweise geringfügig von den hier wiedergegebenen Daten ab.