Friedel Schirmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedel Schirmer Leichtathletik
Voller Name Friedrich Wilhelm Heinrich Schirmer
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 20. März 1926
Geburtsort Stadthagen, Deutschland
Größe 181 cm
Gewicht 65 kg
Sterbedatum 28. November 2014
Sterbeort Stadthagen, Deutschland
Karriere
Disziplin Fünfkampf, Zehnkampf
Verein FC Stadthagen
TK Hannover
Medaillenspiegel
Deutsche Meisterschaft 4 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Meisterschaft
0Gold0 Düsseldorf 1951 Zehnkampf
0Gold0 Düsseldorf 1951 Fünfkampf
0Gold0 Augsburg 1953 Zehnkampf
0Gold0 Hamburg 1954 Zehnkampf
0Silber0 Frankfurt 1955 Zehnkampf
0Silber0 Köln 1947 Fünfkampf
0Bronze0 Düsseldorf 1951 200 m Hürden

Friedel Schirmer (eigentlich: Friedrich Wilhelm Heinrich Schirmer; * 20. März 1926 in Stadthagen; † 28. November 2014 ebenda[1]) war ein deutscher Leichtathlet und Politiker (SPD), der als Zehnkämpfer erfolgreich war und für den FC Stadthagen und TK Hannover startete. Außerdem war er nach der Sportkarriere vierzehn Jahre lang Abgeordneter des deutschen Bundestages.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedel Schirmer kam Ende 1945 krank aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft frei.[2] Er war siebenfacher Deutscher Meister, unter anderem Zehnkampfmeister in den Jahren 1951, 1953 und 1954, sowie Fünfkampfmeister 1951. Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki war er Fahnenträger der bundesdeutschen Mannschaft und erreichte durch Muskelfaserriss behindert den achten Platz mit 6118 Punkten. (Einzelleistungen: 11,7 s, 6,37 m, 12,69 m, 1,80 m, 50,5 s, 16,0 s, 37,01 m, 3,50 m, 54,00 m und 4:47,6 min.)[3] Er war 1,81 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 65 kg.

Nach der Karriere als aktiver Sportler wurde er Honorar-Bundestrainer der deutschen Zehnkämpfer und galt seitdem in dieser Funktion als Begründer der späteren Erfolge. Zu seinen Trainingsprinzipen gehörte eine breite Grundausbildung in allen zehn Wettbewerben des Zehnkampfes. Niemand solle sich auf einzelne Disziplinen spezialisieren, bevor er nicht in der Lage sei 7000 Punkte zu erreichen.[4]

„Unter der Regie des späteren SPD-Bundestagsabgeordneten Friedel Schirmer, dem kein Funktionär hineinzureden wagte, gewannen die deutschen Zehnkämpfer von 1962 bis 1968 bei je zwei Olympischen Spielen und Europameisterschaften mit Willi Holdorfs Olympiasieg an der Spitze neun von zwölf möglichen Medaillen!“

Gustav Schwenk[5]

Schirmer verließ die Schule mit einem Verwaltungs- und Wirtschaftsdiplom und arbeitete erst als Angestellter und Beamter der Stadt Stadthagen, später als Sportamtsleiter und städtischer Sportdirektor in Osnabrück, Bielefeld und Köln. Von 1967 bis 1969 war er Sportreferent im Rang eines Ministerialrats von Nordrhein-Westfalen. Außerdem war er von 1964 bis 1976 Leiter des Sportbeirates beim SPD-Parteivorstand. Zwischen 1969 und 1983 gehörte er für die SPD dem Deutschen Bundestag an. Er wurde stets im Wahlkreis Schaumburg direkt gewählt. Er gehörte regelmäßig sowohl der Deutschen Sportkonferenz als auch dem Sportausschuss des Deutschen Bundestages an.[6]

1983 wurde er Mitglied des NOKs. Im August 1984 wurde er zum Präsidenten der German Olympians: Gemeinschaft deutscher Olympiateilnehmer gewählt. Ab 1985 war er im Präsidium der Deutschen Olympischen Gesellschaft, ab 1993 Präsident der internationalen Olympiateilnehmer (Olympians International).

Für seine Verdienste um den Sport in Niedersachsen wurde er sowohl als Sportler als auch als Sportfunktionär in die Ehrengalerie des niedersächsischen Sports des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helsinki-Fahnenträger Friedel Schirmer gestorben (Memento des Originals vom 10. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorvision.de
  2. Der Spiegel: Friedel Schirmer, 88. Nachrufe 50/2014, S. 167.
  3. "Die Olympischen Spiele 1952 Oslo und Helsinki" Hrsg. Deutsche Olympische Gesellschaft
  4. WH Freeman: An analysis of elite decathlon performances. Paper presented at Anual Meting of the American Aliance for Health, Physical Education, Recreation and Dance (New Orleans, Louisiana, March 1979); http://files.eric.ed.gov/fulltext/ED175821.pdf
  5. leichtathletik.de: 65. Geburtstag von Zehnkampf-Legende Willi Holdorf. 17. Februar 2005
  6. Arnd Krüger: Sport und Politik. Vom Turnvater Jahn zum Staatsamateur. Fackelträger, Hannover 1975 ISBN 3-7716-2087-2.