Mark Kirchner (Biathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Karriere nur grob geschildert; lückenhaft
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mark Kirchner Biathlon
Verband Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 4. April 1970
Geburtsort Neuhaus am Rennweg, DDR
Karriere
Beruf Biathlon-Bundestrainer
Debüt im Weltcup 1989
Weltcupsiege 8
Status zurückgetreten
Karriereende 1998
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 7 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 1992 Albertville Sprint
0Silber0 1992 Albertville Einzel
0Gold0 1992 Albertville Staffel
0Gold0 1994 Lillehammer Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Gold0 1990 Oslo Sprint
0Bronze0 1990 Kontiolahti Staffel
0Gold0 1990 Oslo Mannschaft
0Gold0 1991 Lahti Einzel
0Gold0 1991 Lahti Sprint
0Gold0 1991 Lahti Staffel
0Gold0 1993 Borowez Sprint
0Bronze0 1993 Borowez Staffel
0Gold0 1995 Antholz Staffel
0Silber0 1997 Osrblie Mannschaft
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 2. (1990/91, 1992/93)
Einzelweltcup 3. (1996/97)
 

Mark Kirchner (* 4. April 1970 in Neuhaus am Rennweg) ist ein ehemaliger deutscher Biathlet und heutiger Biathlontrainer.

Bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville gewann Kirchner Medaillen in allen drei Wettbewerben, zwei Jahre später war er bei den Winterspielen in Lillehammer Fahnenträger der deutschen Delegation bei der Eröffnungsfeier und gewann Gold in der Biathlon-Staffel. Mark Kirchner wurde zwischen 1990 und 1995 siebenmal Weltmeister, davon allein dreimal im Sprint. Aufgrund seiner großen Dominanz zu dieser Zeit nannte man ihn auch den Außerirdischen. Nach seiner Dominanzphase begann Kirchners Leistung vor allem beim Schießen schnell und massiv nachzulassen. Deshalb wechselte Kirchner 1999 zum Skilanglauf, ohne jedoch größere Erfolge zu erreichen.

Nach seiner aktiven Karriere ist Kirchner Biathlontrainer. Zur Saison 2007/08 wurde Kirchner Assistenzbundestrainer von Frank Ullrich und kümmerte sich vor allem am Stützpunkt Oberhof um die Nachwuchsarbeit. Zuvor leitete er zwei Jahre die Lehrgangsgruppe 1b der Biathlon-Herren. Zur Saison 2010/11 übernahm er die Position des Leitenden Disziplintrainers der Männermannschaft von Frank Ullrich.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympische Winterspiele:
    • 1992: 2x Gold (Sprint, Staffel), 1x Silber (Einzel)
    • 1994: 1x Gold (Staffel)
  • Weltmeisterschaften:
    • 1990: 2x Gold (Sprint, Mannschaft), 1x Bronze (Staffel)
    • 1991: 3x Gold (Einzel, Sprint, Staffel)
    • 1993: 1x Gold (Sprint), 1x Bronze (Staffel)
    • 1995: 1x Gold (Staffel)
    • 1997: 1x Silber (Mannschaft)
  • Gesamtweltcup:
    • 2x Platz 2 (1990/91, 1992/93)
  • Weltcupsiege:
    • 8
  • Bilanz im Weltcup

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz 3 5 1 6 15
2. Platz 2 1 3
3. Platz 1 2 3
Top 10 11 15 2 3 9 40
Punkteränge 27 37 6 1 3 9 83
Starts 39 46 6 1 3 9 104
Stand: Karriereende

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]