Kärcher Municipal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gebrüder Holder GmbH)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kärcher Municipal GmbH

Rechtsform GmbH
Gründung 1888
Sitz Reutlingen, Deutschland
Leitung
  • Michael Häusermann
  • Christian Mayer
  • Stefanie Pollmann
Mitarbeiterzahl 194[1]
Umsatz 52,12 Mio. EUR[1]
Branche Nutzfahrzeugbau
Website www.kaercher-municipal.com/de/
Stand: 31. Dezember 2017

Die Kärcher Municipal GmbH (bis Januar 2021 Max Holder GmbH, vormals u. a. Gebrüder Holder GmbH und Holder Maschinenbau GmbH) ist ein Hersteller von Kommunalfahrzeugen und Weinbergtraktoren mit Sitz in Reutlingen (Baden-Württemberg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmenslogo bis Januar 2021.
Unternehmenslogo von den Jahren 1928 bis 1959.

1888 gründeten die Brüder Christian Friedrich und Martin Holder in Urach eine Maschinenwerkstatt, in der die erste selbsttätige Pflanzenschutzspritze der Welt entwickelt und gefertigt wurde. 1902 siedelte das Unternehmen nach Metzingen um und trat fortan als Spezialist für Spritzen in der Schädlingsbekämpfung, einachsige Motorfräsen und -hacken sowie ab dem Jahr 1930 für Einachsschlepper hervor.

1953 wurde ein Vierradschlepper unter der Typenbezeichnung B10, 1954 ein in Knicklenkerbauweise konstruierter Allradschlepper unter der Typenbezeichnung A10 vorgestellt.

Holder-Feldspritze IS 800

1989 wurde die eigene Motorenproduktion eingestellt und seither auf Motoren der Deutz AG zurückgegriffen. 1992 wurde Holder an das japanische Unternehmen Maruyama verkauft. 1995 begann mit der Multipark-Baureihe die Produktion spezieller Kommunalfahrzeuge. 1996 übernahm u. a. einer der früheren Eigentümer das Unternehmen Holder wieder von Maruyama.

2005 übernahm der türkische Landmaschinenkonzern Uzel das Unternehmen. Am 22. April 2008 beantragte Holder die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Tübingen. Vier Monate später, im Oktober 2008 übernahmen drei Gesellschafter aus Baden-Württemberg das Unternehmen.[2] Die Feldspritzen-Sparte wurde im Folgemonat an das Unternehmen Vogel & Noot verkauft, und das Unternehmen firmierte Ende 2008 in Max Holder GmbH um. Im Jahr 2018 bezog die Max Holder GmbH ihren neuen Unternehmenssitz in Reutlingen, wenige Kilometer vom bisherigen Sitz Metzingen entfernt.[3] Ende September 2019 gab die Alfred Kärcher SE & Co. KG bekannt, sämtliche Geschäftsanteile der Max Holder GmbH übernommen zu haben.[4]

Im Januar 2021 wurde die Max Holder GmbH in die eigens gegründeten Kärcher Municipal GmbH integriert.[5]

Aktuelles Fahrzeugprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurden Fahrzeuge in sechs Produktlinien gefertigt: Knickgelenkte Kompakt-Geräteträger, Schmalspurtraktoren für Sonderkulturen sowie mit Frontladern ausgerüstete Spezialschlepper. Die durchgängig mit vier gleich großen Rädern und Allradantrieb sowie mit Perkins-, Kubota- oder Deutz-Motoren ausgestatteten Fahrzeuge können jeweils mit verschiedenen Anbaugeräten bzw. Aufbauten versehen werden.

Bei den Geräteträger-Baureihen V, C, M und S ist die Fahrerkabine über der Vorderachse montiert. Bei den Baureihen L und F befindet sich der Fahrerplatz (offen mit Sicherheitsbügel oder mit Kabine) traktortypisch über der Hinterachse.

Kommunalfahrzeuge:

  • X-Reihe: X 30 mit 19,7 kW (27 PS)
  • C-Reihe: C 250 und C 350, beide mit 36,5 kW (50 PS)
  • C-Reihe: C 270 und C 370, beide mit 50 kW (67 PS)
  • M-Reihe: M 480 mit 56,5 kW (77 PS)
  • L-Reihe: L 560 mit 45,9 kW (62 PS) und L 780 mit 56,5 kW (77 PS)
  • S-Reihe: S 990 mit 68 kW (92 PS)

Weinbau- und Obstbaufahrzeuge:

  • F-Reihe: F 560 mit 45,9 kW (62 PS) und F 780 mit 56,5 kW (77 PS)
  • M-Reihe: M 480 Sonderkultur mit 56,5 kW (77 PS)
  • S-Reihe: S 990 Sonderkultur mit 68 kW (92 PS)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedbert Planker: Holder, Einachs- und Vierradschlepper, Prospekte 1930 bis heute. Schwungrad-Verlag, 2001, ISBN 3-933426-05-7.
  • Werner Kuhn: Die große Holder Chronik. Podszun-Verlag 2010, ISBN 978-3-86133-326-5.
  • Werner Kuhn: 125 Jahre Holder – Eine Geschichte in Bildern. Podszun-Verlag 2013, ISBN 978-3-86133-704-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikibooks: Traktorenlexikon: Holder – Lern- und Lehrmaterialien
Commons: Holder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 im elektronischen Bundesanzeiger
  2. vgl. Tradition verpflichtet: Holder auf neuen Wegen zu Spitzenleistungen. (PDF; 817 kB) Medien-Information Nr. 1 zur demopark 2009. Max Holder GmbH, 21. Juni 2009.
  3. Holder: Wir ziehen um! (Nicht mehr online verfügbar.) In: Unternehmenswebsite. 3. Oktober 2018, ehemals im Original; abgerufen am 17. Oktober 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.max-holder.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. Ulrich Schreyer: Kärcher übernimmt Max Holder, Stuttgarter Zeitung vom 20. September 2019, abgerufen am 20. September 2019
  5. Kärcher bündelt Know-how in der Kommunaltechnik. Abgerufen am 28. April 2021.