General Atomics MQ-9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
General Atomics MQ-9 Reaper
MQ-9 Reaper - 090609-F-0000M-777.JPG
MQ-9A „Reaper“ der U.S. Air Force
Typ: Erdkampfdrohne
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

General Atomics Aeronautical Systems

Erstflug:

2. Februar 2001

Indienststellung:

Oktober 2007

Produktionszeit:

Seit 2006 in Serienproduktion

Stückzahl:

269 (Stand: September 2019)[1]

Videoaufnahme einer MQ-9 Reaper im Flug

Die MQ-9 Reaper (engl.Sensenmann“) ist eine Drohne des US-amerikanischen Herstellers General Atomics. Sie basiert auf der MQ-1 Predator, weshalb sie anfangs auch Predator B genannt wurde. Die MQ-9 ist aber wesentlich größer und dient in erster Linie der Luftnahunterstützung. Sie wird unter anderem von den Streitkräften der Vereinigten Staaten und der Royal Air Force in Afghanistan eingesetzt.

Am 20. März 2020 hatte die Weiterentwicklung MQ-9B ihren Erstflug.[2] Sie soll in den Versionen „Sky Guardian“ und „Sea Guardian“ gebaut werden. Die B-Version stellt gegenüber der ursprünglichen Reaper eine komplette Neuentwicklung dar, um eine Zulassung für den internationalen Luftraum zu erlangen.[3]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antennen und Sensoren sowie zur Satellitenkommunikation des NOAA-NASA-Prototyps, 2005

General Atomics entwickelte im Jahr 2000 für das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten auf Basis seiner MQ-1 Predator eine größere und stärker bewaffnete Version (hunter-killer UAV) für den Krieg gegen den Terror. Der Erstflug des Prototyps erfolgte am 2. Februar 2001. Der Antrieb besteht aus einem Turboprop-Triebwerk mit rund 670 kW (900 Wellen-PS). Die zunächst Predator B genannte Drohne hat mit rund 4760 kg ein mehr als viermal so hohes Gesamtgewicht wie die MQ-1 und kann eine mehr als zehnmal so große Waffenlast tragen. An insgesamt vier Unterflügelstationen können Luft-Boden-Raketen, Präzisionsbomben oder Zusatztanks befestigt werden. Für Aufklärungszwecke und Zielerfassung stehen Sensoren im optischen und Infrarotbereich sowie Radar zur Verfügung.

Im Februar 2003 erhielt die neue Drohne die offizielle Bezeichnung MQ-9A und im September 2006 den Namen Reaper. Im November 2006 aktivierte die United States Air Force (USAF) die erste Reaper-Staffel (42nd Attack Squadron) auf der Creech Air Force Base in Nevada. Von Anfang 2009 bis September 2019 erhöhte sich die Anzahl der von den amerikanischen Streitkräften eingesetzten Reaper von 28 auf 269. Insgesamt ist die Beschaffung von 433 Maschinen geplant. Ende 2019 besaß die USAF 39 mit MQ-9 ausgerüstete Squadrons, die hauptsächlich dem Air Combat Command, aber auch dem AFSOC und dem AETC unterstanden. Der Air National Guard unterstehen 18 der 39 Einheiten.[1]

Gorgon Stare ist ein Überwachungssystem, das Anfang 2011 erstmals an der Drohne getestet wurde.

Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MQ-9 Reaper über Afghanistan mit vier Hellfire-Raketen und zwei 500-Pfund-Bomben als typische Bewaffnung
AustralienAustralien Australien

Australien gab im November 2018 bekannt, im Rahmen des Projekts "Air 7003 Phase 1" 12-16 MQ-9 Reaper Block 5 oder MQ-9B SkyGuardian Drohnen zu bestellen,[4] und ein Jahr später wurde letztere ausgewählt.[5]

BelgienBelgien Belgien

Belgien gab im Oktober 2018 bekannt, zwei MQ-9B SkyGuardian Drohnen zu bestellen.[6]

FrankreichFrankreich Frankreich

Frankreich beschaffte für Einsätze über Mali 2013 kurzfristig zunächst zwei MQ-9 direkt von der USAF, insgesamt soll die Armée de l’air aber 16 Drohnen erhalten. Das erste Kontrollzentrum und zwei MQ-9 Reaper Block 5 Drohnen wurden Ende 2013 ausgeliefert, erste Einsätze erfolgten über Mali und die dritte Drohne wurde im Mai 2015 übernommen.[7] Das zweite System, bestehend aus dem Kontrollzentrum und drei Drohnen wurde 2016 geliefert[8] und ein drittes ist für 2019[veraltet] bestellt.[9] Der Beschaffungsprozess für die Bewaffnung startete 2019.[10]

Die Drohnen werden seit 2019 vom 33ème escadre de surveillance, de reconnaissance et d'attaque auf der Basis 709 Cognac betrieben, wobei eine Reihe der Drohnen des Geschwaders im Bereich Sahara/Sahel eingesetzt werden, wo 2018 auch ein Exemplar verloren wurde.[11]

ItalienItalien Italien

Die ersten beiden Aeronautica Militare Italiana (AMI) zunächst unbewaffneten MQ-9 sind seit Mitte 2011 vorläufig beim 32º Stormo auf der Basis Amendola einsatzbereit, insgesamt hat Italien sechs Drohnen bestellt. Am 10. August 2011 setzte Italien die Drohne erstmals für eine Mission über Libyen ein.[12] Eine Bewaffnung erfolgte erst Ende 2015.[13]

NiederlandeNiederlande Niederlande

Die niederländische Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert gab am 21. November 2013 bekannt, dass die Niederlande vier MQ-9 Block 5 Drohnen beschaffen wollen, bestellt wurden sie aber erst am 17. Juli 2018 während der Farnborough International Airshow.[14] Sie werden ab 2020 von der 306. Staffel in Leeuwarden betrieben.[15]

SpanienSpanien Spanien

Spanien kündigte im November 2015 zunächst zwei Bodenstationen und vier unbewaffnete MQ-9 an. Die Auslieferung dieser MQ-9 Block 5 erfolgte Ende 2019.[16] Die Operationsbasis ist der Luftwaffenstützpunkt bei Talavera la Real. Eine weitere Operationsbasis wird auf Flughafen Lanzarote eingerichtet.[17]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Die Royal Air Force (RAF) setzt die MQ-9A ebenfalls in Afghanistan ein und steuert sie von der Creech Air Force Base aus. Großbritannien will mindestens 10 Reaper beschaffen, die erste Einsatzstaffel mit zunächst fünf Drohnen ist seit 2007 die 39. Squadron auf der Creech AFB. Im Jahr 2012 wurde RAF Waddington Heimatstützpunkt der MQ-9 Streitkraft und mit der 13. Squadron wurde dort eine weitere Staffel aufgestellt, wobei die 39. Staffel nach wie vor in Creech beheimatet ist (Stand Anfang 2014). Anfang 2014 wurde die Flotte um fünf weitere Exemplare auf 10 Einheiten erhöht.

Die MQ-9A sollen durch MQ-9B, RAF-Bezeichnung „Protector RG Mk1“, ersetzt werden.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

United States Air Force

Seit dem 25. September 2007 werden die MQ-9 der USAF in Afghanistan eingesetzt. Sie werden von der Creech Air Force Base im US-Bundesstaat Nevada aus von einem Piloten und einem Aufklärungsoffizier gesteuert. Lediglich für Start und Landung übernimmt ein lokaler Pilot die Kontrolle. Vorrangiger Einsatzzweck ist die Luftnahunterstützung. Die typische Bewaffnung dafür besteht aus zwei lasergelenkten 500-Pfund-Bomben des Typs GBU-12 Paveway II und vier lasergelenkten Luft-Boden-Raketen AGM-114 Hellfire. Damit kann die Reaper rund 15 Stunden in der Luft bleiben, bei Bedarf bewegliche Ziele verfolgen, erfassen und bekämpfen. Anders als die MQ-1 wird die MQ-9 nur in zweiter Linie zur Überwachung und Aufklärung eingesetzt. Am 27. Oktober 2007 feuerte eine MQ-9 erstmals eine Waffe im Kampf ab. Bis zur Außerdienststellung der MQ-1 wurden diese in gemischten Verbänden mit den MQ-9 betrieben.

Am 13. Mai 2008 unternahm die 658. Aeronautical Systems Squadron (AESS) einen erfolgreichen Test, bei dem eine ferngelenkte Bombe vom Typ GBU-49 über GPS im Bereich des China Lake beim Naval Air Warfare Center, Weapons Division, eingesetzt wurde.

Im März 2016 wurde bekannt, dass die Maschinen der ersten Baureihe (Block 1) einen bisher nicht identifizierbaren elektronischen Fehler haben, die USAF gab bekannt, dass in mindestens 17 Fällen ein Unfall mit den Drohnen nur deshalb verhindert werden konnte, weil ein Backupsystem den Fehler während des Fluges kompensieren konnte.[18]

Die USAF hat 2016 eine Drohnenbasis in Agadez, Niger errichtet,[19] als Ausweichbasis dient seit 2018 das griechische Larisa.[20] Im Bereich der USAFE ist Mirosławiec/Märkisch Friedland im polnischen Westpommern die einzige permante Einsatzbasis; ein weiterer Ausweichplatz ist das siebenbürgische Câmpia Turzii/Jerischmarkt.

United States Navy

Die United States Navy (USN) testete eine Mariner genannte Version der MQ-9 für Überwachungseinsätze und will damit ganze Städte kontrollieren.[21] Die Drohne sollte zusammen mit der Boeing P-8 Poseidon die kontinuierliche Seeraumüberwachung sicherstellen. Im Auswahlverfahren unterlag der Entwurf aber der Northrop Grumman RQ-4N.

United States Marine Corps

Das United States Marine Corps setzt zwei MQ-9A seit 2018 in Afghanistan ein. Diese gehörten zunächst der USAF, wurden 2020 aber durch die USN für das Marine Corps erworben[22].

NASA

Die NASA verwendet seit einigen Jahren eine weiterentwickelte Drohne unter dem Namen „Altair“ für verschiedene Aufgaben in der Höhenforschung. Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten verwendet seit 2005 unbewaffnete Versionen der Reaper zur Überwachung der Staatsgrenzen.

Frühere Planung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesministerium für Verteidigung zog eine Anschaffung von fünf Reaper für den Auslandseinsatz in Afghanistan in Erwägung, entschied sich jedoch 2009 für ein Leasing von drei IAI Heron des israelischen Herstellers IAI, zunächst für den Zeitraum von drei Jahren, dann verlängert bis April 2015.[23][24] Für die Zeit nach dem zunächst geplanten Auslaufen des Leasingvertrages im Oktober 2014 wurde neben anderen Optionen auch die Anschaffung von Drohnen des Typs Reaper erwogen.[25]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MQ-9 Reaper auf der Creech AFB
Die MQ-9 bei frühem Flugtest 2001
Kenngröße Daten der MQ-9A Reaper
Länge 10,97 m
Spannweite 20,12 m
Höhe 3,80 m
Leermasse 2223 kg
max. Startmasse 4763 kg
Treibstoffkapazität 1815 kg
Höchstgeschwindigkeit 482 km/h
Marschgeschwindigkeit
  • ohne externe Lasten: 313 km/h
  • mit externen Lasten: 276 km/h
Dienstgipfelhöhe 15.400 m
Einsatzradius 3065 km
max. Flugdauer ca. 27 h
Antrieb ein Turboprop Honeywell TPE-331-10 mit rund 900 PS (670 kW) Leistung

Bewaffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zu 1361 kg Waffenlast an vier Außenlastträgern:

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Januar 2020 wurde der iranische Generalmajor Qasem Soleimani – mit weiteren Insassen – durch einen Raketenangriff von einer MQ-9 Reaper der USA auf eine Kfz-Kolonne nächst dem Flughafen Bagdad getötet.[26]

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 13. Dezember 2011 stürzte eine unbewaffnete MQ-9 auf dem Flughafen Mahé, vermutlich wegen eines Motorschadens, ab. Verletzt wurde niemand. Von den Seychellen aus fliegen die MQ-9 Einsätze zur Überwachung der Schifffahrt und zur Bekämpfung der Piraterie am Horn von Afrika.[27]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Das A-Team – Der Film muss das A-Team in einer Lockheed C-130 Hercules zwei Reapern entkommen, die sie mit Luft-Luft-Raketen beschießen. Anders als im Film gezeigt, sind Reaper-Drohnen nicht mit Maschinengewehren ausgerüstet.
  • In Eagle Eye – Außer Kontrolle bringt der Supercomputer ARIIA eine MQ-9 unter seine Kontrolle und versucht mit Hilfe der Drohne, den Protagonisten Jerry Shaw in Begleitung des Agenten Thomas Morgan aufzuhalten.
  • Der US-Spielfilm Good Kill – Tod aus der Luft von 2014 thematisiert die Drohnenangriffe in Pakistan aus Sicht der Piloten auf der Creech Air Force Base.
  • Der 2015 veröffentlichte Thriller Eye in the Sky handelt von einer militärischen Drohnen-Mission gegen eine Gruppe von al-Shabaab-Terroristen in Nairobi, die unter Rechtsberatern, Militärs und Politikern einen Konflikt auslöst, als unerwartet ein Kind in das Einsatzgebiet gerät.
  • In Fast & Furious 7 nutzt der Antagonist bei einer Verfolgungsjagd über die Luft eine Predator Drohne, um den Protagonisten und seine Freunde zu jagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: General Atomics MQ-9 Reaper – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b United States Air Force Air Power Yearbook 2020, Key Publishing, 2019, S. 94
  2. Christian Kanig: MQ-9B SkyGuardian – Produktion erreicht neuen Meilenstein. In: ES&T. 1. April 2020, abgerufen am 8. April 2020.
  3. MQ-9B RPA. In: General Atomics. Abgerufen am 8. April 2020 (englisch).
  4. Australia makes its pick for drone fleet, Defense News, 16. November 2018, abgerufen 17. November 2018.
  5. Australia selects MQ-9B SkyGuardian UAS for potential acquisition, Janes, 28. November 2019, abgerufen 28. November 2019.
  6. Belgium chooses F-35, invests in armoured vehicles and MALE UAS, Janes, 25. Oktober 2018, abgerufen 27. Oktober 2018.
  7. French Air Force gets third Reaper UAV (Memento vom 2. Juni 2015 im Internet Archive) - Jane’s, 31. Mai 2015
  8. La formation sur Reaper s'étoffe, Journal Aviation, 27. Oktober 2017.
  9. France orders third MQ-9 Reaper UAS, Janes, 15. Dezember 2015 (Memento vom 12. Januar 2016 im Internet Archive)
  10. France begins process of arming Block 5 Reapers, Janes, 29. Oktober 2019.
  11. Francia pierde un dron Reaper en Niger, Infodefensa, 22. November 2018.
  12. Flightglobal: Italy flies first Predator B sortie over Libya. Abgerufen am 12. September 2011.
  13. Italy to arm Reapers, Janes, 3. November 2015 (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  14. Dutch sign contract for MQ-9 Reapers , nl.usembassy.gov, 17. Juli 2018.
  15. RNLAF Reaper operators train in US, Janes, 21. Januar 2019.
  16. Spanish Air Force receives first Predators, Janes, 17. Dezember 2019
  17. https://www.fuerteventurazeitung.de/2017/10/lanzarote-wird-operationsbasis-fuer-reaper-drohnen-der-spanischen-luftwaffe/
  18. James Drew: USAF still doesn't know why its Block 1 MQ-9s fail. In: Flightglobal.com. 17. März 2016, abgerufen am 17. März 2016 (englisch): „The US Air Force says it has avoided 17 more MQ-9 Reapers crashes since last April thanks to a backup electrical system that has been installed as a safeguard against a still-undetermined problem with the starter-generator on the Block 1 version's Honeywell turboprop engine.“
  19. Sahelzone als erweitertes Kampfgebiet, orf.at, 11. Oktober 2016, abgerufen 11. Oktober 2016.
  20. USAF Reaper deployment to Greece is part of deepening US–Greek co-operation, Janes, 5. Juni 2018, abgerufen 7. Juni 2018.
  21. Telepolis 3. Januar 2011: Wir können alles sehen Abgerufen: 22. April 2011.
  22. Navy buys two used MQ-9A Reaper drones, C4ISRnet, 24. Juni 2020.
  23. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/warum-heron-1-doch-gewann;2375043
  24. http://augengeradeaus.net/2014/01/dronewatch-leasingvertrag-fur-heron-drohnen-verlangert/
  25. http://www.ftd.de/politik/deutschland/:kauf-statt-leasing-bundeswehr-soll-reaper-drohne-bekommen/70060016.html (Memento vom 8. Juli 2012 im Internet Archive)
  26. Michael Crowley, Falih Hassan, Eric Schmitt: U.S. Strike in Iraq Kills Qassim Suleimani, Commander of Iranian Forces. In: The New York Times. 2. Januar 2020, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  27. Pforzheimer Zeitung (Memento vom 6. September 2012 im Webarchiv archive.today)