Graham Potter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graham Potter
Personalia
Name Graham Stephen Potter
Geburtstag 20. Mai 1975
Geburtsort SolihullEngland
Position Außenverteidigung offensiv (links),
Mittelfeld (links)
Junioren
Jahre Station
1989–1992 Birmingham City
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1993 Birmingham City 25 (2)
1993 → Wycombe Wanderers (Leihe) 3 (0)
1993–1996 Stoke City 45 (1)
1996–1997 FC Southampton 8 (0)
1997–2000 West Bromwich Albion 43 (0)
1997 → Northampton Town (Leihe) 4 (0)
1999 → FC Reading (Leihe) 4 (0)
2000–2003 York City 114 (5)
2003–2004 Boston United 12 (0)
2003 → Shrewsbury Town (Leihe) 5 (0)
2004–2005 Macclesfield Town 57 (8)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
England Jugend
1996 England U-21 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2011–2018 Östersunds FK
2018– Swansea City
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Graham Stephen Potter (* 20. Mai 1975 in Solihull)[1] ist ein englischer Fußballtrainer und ehemaliger -spieler. Von 1992 bis 2005 bestritt Potter für elf verschiedene Klubs insgesamt 320 Ligapartien im englischen Ligensystem, zumeist in den unterklassigen Profiligen. Von 2011 bis 2018 trainierte er den schwedischen Klub Östersunds FK, führte ihn dabei von der vierten in die erste Liga, zum ersten nationalen Pokaltriumph und bis in die K.-o.-Phase der UEFA Europa League. Im Juni 2018 übernahm er das Traineramt beim Premier-League-Absteiger Swansea City.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potter kam noch während seiner Schulzeit 1989 zu Birmingham City und erhielt 1991 einen Vertrag als Trainee (dt. Auszubildender).[2] Ein Jahr später unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag bei dem Zweitligaklub und debütierte als 17-jähriger am 1. November 1992 bei einem 0:0-Unentschieden gegen Charlton Athletic unter Terry Cooper. Im gesamten Saisonverlauf bestritt das Nachwuchstalent 18 Ligaeinsätze zumeist als linker Außenverteidiger mit Offensivdrang, hatte aber teilweise Probleme im Stellungsspiel.[3] Im folgenden Jahr kam er zu Saisonbeginn nur im englisch-italienischen Pokal zum Zug und wurde wenig später für einen Monat an den Viertligisten Wycombe Wanderers verliehen.

Im Dezember 1993 wechselte Potter innerhalb der Football League First Division zu Stoke City, Birmingham erhielt im Gegenzug Kenny Lowe plus eine Ablöse von £75.000.[3] Im restlichen Saisonverlauf kam er dort nur zu fünf Pflichtspieleinsätzen und auch in der Folgesaison kam er nicht an Stammspieler Lee Sandford und dem variabel einsetzbaren John Butler vorbei.[4] In der Spielzeit 1995/96 erlebte Potter seinen Durchbruch bei Stoke, nachdem er von Trainer Lou Macari auf die linke offensive Außenbahn vorgezogen wurde, wo er mit seiner Geschwindigkeit und gutgeschlagenen Flanken überzeugte.[5] Er kam im Saisonverlauf zu insgesamt 51 Pflichtspieleinsätzen und landete mit dem Team im Endklassement auf dem vierten Rang. In den anschließenden Play-offs um den Aufstieg in die Premier League scheiterte das Team im Halbfinale knapp an Leicester City.

Belohnung für eine starke Saison bei Stoke war nicht nur ein Wechsel für £250.000 zum Erstligisten FC Southampton, sondern auch eine Berufung in das Aufgebot der englischen U-21-Nationalmannschaft, bei der er im August 1996 im Rahmen der Qualifikation zur U-21-EM 1998 bei einem 2:0-Sieg in Moldawien mitwirkte. Bei Southampton hatte Graeme Souness das Traineramt übernommen, und Potter wurde auf Empfehlung von Assistenztrainer Terry Cooper[2] die erste Neuverpflichtung für die Saison 1996/97.[6] Potter gelang es nicht sich bei Southampton zu etablieren, bis zu seinem Abgang im Februar 1997 standen lediglich drei Startelfeinsätze und sieben weitere Pflichtspielauftritte per Einwechslung, darunter beim 6:3-Ligaerfolg über Manchester United, zu Buche.

Dem Zweitligisten West Bromwich Albion, bei dem Ray Harford nur kurz zuvor das Traineramt übernommen hatte, waren die Dienste des linken Außenbahnspielers £300.000 wert. Nach einigen Einsätzen sorgte eine Verletzung im März 1997 für das vorzeitige Saisonende.[6] Potter blieb auch in der Folge unberücksichtigt, im Oktober 1997 wurde er für zwei Monate an den Drittligisten Northampton Town verliehen, kam dort aber nur zu vier Einsätzen. Erst im Frühjahr 1998 bestritt Potter als Ersatz für den dopinggesperrten Shane Nicholson einige Partien als Linksverteidiger,[7] gegen Saisonende verlor er diesen Platz aber wieder an Jason van Blerk. Zu Beginn der folgenden Spielzeit 1998/99 hinter van Blerk Ersatzspieler, kam er ab Mitte der Saison vermehrt zu Einsätzen – insgesamt 22 Saisoneinsätze in der Liga – und harmonierte gut auf der linken Seite mit Kevin Kilbane.[8] Einsatzzeit war für Potter in der Saison 1999/2000 erneut rar, zwischenzeitlich wurde er für einen Monat an den Drittligisten FC Reading verliehen, der einen Mangel an Spielern für die linke Spielhälfte hatte. Da Potter im FA Cup nicht für Reading spielberechtigt war, war er für den Klub nur eingeschränkt brauchbar und eine dauerhafte Verpflichtung kam nicht zustande. West Bromwich verpflichtete im Saisonverlauf weitere Spieler, die in Konkurrenz zu Potter standen, und am Saisonende wurde sein auslaufender Vertrag nach 47 Pflichtspieleinsätzen in dreieinhalb Jahren nicht verlängert.[9]

Einen neuen Arbeitgeber fand Potter im Juli 2000 mit dem Viertligisten York City. Dort hatte er zunächst Anpassungsschwierigkeiten mit der rustikalen Spielweise, nach einer Verletzungspause etablierte er sich aber in der Mannschaft und überzeugte nicht nur als offensiver Außenverteidiger, sondern auch bei der Ausführung von Freistößen und Eckbällen.[10] Im Februar 2001 stand York nach einer 0:3-Heimniederlage gegen Exeter City auf dem letzten Tabellenrang, mit nur zwei Niederlagen in den verbleibenden 16 Ligapartien konnte der Absturz in den Non-League football aber abgewendet werden. Den Klassenerhalt sicherte Potter bei Torquay United am drittletzten Spieltag mit einer in der Nachspielzeit direkt verwandelten Ecke zum 2:2-Unentschieden.[11] Potter war auch in den folgenden beiden Spielzeiten Stammspieler bei York City und zeichnete sich gelegentlich auch als Torschütze aus; so traf er unter anderem im FA Cup 2001/02 gegen die klassenhöheren Klubs Colchester United und FC Reading,[12] als erstmals seit 1986 wieder die vierte Hauptrunde erreicht wurde, in der sich der Erstligist FC Fulham (Endstand 0:2) als zu stark erwies.

Im Sommer 2003 schloss sich Potter dem Ligakonkurrenten Boston United an,[13] ein Angebot auf Vertragsverlängerung von York City hatte er zuvor abgelehnt.[14] Bei Boston wurde er auf der linken Seite sowohl im Mittelfeld als auch in der Abwehr aufgeboten, einen Stammplatz konnte er sich aber nicht erobern.[15] Nachdem er bereits im November 2003 zum Transfer freigegeben worden war,[16] wurde er wenig später für einen Monat an den Fünftligisten Shrewsbury Town verliehen, eine dauerhafte Verpflichtung scheiterte aus finanziellen Gründen.[17]

Einen neuen Verein fand Potter schließlich innerhalb der Liga im Februar 2004 mit Macclesfield Town. Macclesfield befand sich lange Zeit auf den Abstiegsrängen, erst unter Brian Horton gelang mit vier Siegen an den letzten sieben Spieltagen der Klassenerhalt. In der Saison 2004/05 war Potter weiterhin Stammspieler, oftmals auf seiner favorisierten Position als offensivorientierter Außenverteidiger,[18] und war mit sechs Ligatoren drittbester Torschütze seiner Mannschaft. Im Gegensatz zur Vorsaison spielte man um den Aufstieg und qualifizierte sich als Tabellenfünfter für die Play-offs. Potter verpasste die letzten Wochen der Saison wegen einer Verletzung der Achillessehne und wirkte daher auch am knappen Aus im Halbfinale gegen Lincoln City nicht mit.[19] Trotz dieser Leistungen erhielt er am Saisonende von Trainer Horton kein neues Vertragsangebot[20] und beendete daraufhin seine aktive Laufbahn.[21]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Universitätsfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an seine Spielerkarriere schloss Potter 2005 ein bereits während seiner aktiven Karriere begonnenes und von der Professional Footballers’ Association unterstütztes Studium der Sozialwissenschaften an der Open University ab und wurde Football Development Manager an der University of Hull.[22] 2007 reiste er mit der ghanaischen Frauennationalmannschaft als Technical Director zur Weltmeisterschaft nach China. Potter selbst nannte seine Funktionsbezeichnung „ein wenig peinlich“, hauptsächlich stand er dem Trainerteam beratend zur Seite und wirkte an Trainingseinheiten mit. Seine Eindrücke während seines sechswöchigen Aufenthalts beim Nationalteam veröffentlichte er wochenweise in Tagebuchform bei der BBC. Der Kontakt kam zustande, als das ghanaische Team sich auf Einladung an der Hull University auf die Endrunde vorbereitete.[23]

Für die Saison 2008/09 wurde er zum Assistenztrainer der englischen Universitätsnationalmannschaft berufen.[24] Mitte 2008 wechselte er zudem an die Leeds Metropolitan University, war dort als Football Coaching Manager angestellt und machte zudem einen Masterabschluss in „Führung und Emotionaler Intelligenz“. Seine Trainerjahre an den beiden Universitäten beschrieb Potter später selbst als Möglichkeit „in einer ziemlich sicheren Umgebung zu lernen, sich weiterzuentwickeln und Fehler zu machen“.[25]

Östersunds FK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über seinen früheren Mannschaftskameraden Graeme Jones kam bereits um 2009 der Kontakt mit Daniel Kindberg zustande,[26] damals Sportdirektor des schwedischen Klubs Östersunds FK. Nachdem der Klub Ende 2010 in die vierte schwedische Liga abgestiegen war, holte Kindberg, mittlerweile Vereinspräsident, Potter als Cheftrainer zum Klub.[27] Potter gelang mit dem Verein 2011 der direkte Wiederaufstieg und 2012 der Durchmarsch in die Superettan. Nach drei Jahren Zweitklassigkeit stieg die Mannschaft 2015 als Meisterschaftszweiter erstmals in die Allsvenskan auf. Die Premierensaison in der höchsten schwedischen Spielklasse beendete Östersunds auf dem 8. Tabellenplatz und stand im gesamten Saisonverlauf nie auf einem Abstiegsplatz. Potter entfachte mit den Erfolgen seines Teams in der traditionell eher dem Wintersport zugeneigten 50.000-Einwohner-Stadt eine gewisse Fußballbegeisterung, die durchschnittliche Zuschauerzahl stieg von 600 bei seinem Dienstantritt auf über 5.000. Vergleiche mit Roy Hodgson werden insbesondere in der englischen Presse regelmäßig gezogen, der seine Trainerkarriere ebenfalls in Schweden startete, mehrere Meisterschaften und Pokalsiege errang und gemeinsam mit Bob Houghton den schwedischen Fußball auch taktisch revolutionierte.[27]

Im schwedischen Pokalwettbewerb 2016/17 führte Potter seine Mannschaft durch einen 4:1-Finalerfolg über den IFK Norrköping zum ersten nationalen Titel der Vereinsgeschichte. Zudem qualifizierte sich der Verein damit auch erstmals für einen Europapokalwettbewerb. Dort schaltete das Team in den Qualifikationsrunden zur UEFA Europa League 2017/18 den türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul, CS Fola Esch und PAOK Saloniki aus und qualifizierte sich damit überraschend für die Gruppenphase des Wettbewerbs.[26] In diese startete das Team durch Siege über Sorja Luhansk und Hertha BSC ebenfalls erfolgreich und qualifizierte sich schließlich als Tabellenzweiter hinter Athletic Bilbao für die K.-o.-Phase des Wettbewerbs. Dort scheiterte das Team nach einer 0:3-Heimniederlage und einem 2:1-Auswärtssieg am englischen Vertreter FC Arsenal.

Bei der Spielerauswahl verfolgt Potter einen klaren Plan um „attraktiven, offensiven ballbesitzorientierten Fußball“ zu spielen, den er 2012 selbst auf der Vereinswebsite erläuterte: „Spieler müssen die nötige technische Qualität besitzen und Charakter, Einstellung und den Wunsch haben, für OFK [Anm: Östersunds FK] zu spielen“.[28] So erfolgten zahlreiche Verpflichtungen von Spielern mit atypischen Biografien:[29] Mannschaftskapitän Brwa Nouri spielte nach seinem Rauswurf bei AIK in der Drittklassigkeit, der Engländer Curtis Edwards wurde aus der fünften schwedischen Liga geholt, Jamie Hopcutt wurde von einem englischen Neuntligisten verpflichtet.[26]

Abseits des Fußballplatzes beschreitet Potter gemeinsam mit Präsident Kindberg für einen Fußballverein eher ungewöhnliche Wege. 2012 wurde die Östersunds FK Kulturakademie ins Leben gerufen, seitdem wird jährlich ein Kulturprojekt professionell vorbereitet und durchgeführt,[30] die Spieler sind vertraglich zur Teilnahme daran verpflichtet.[29] In den ersten Jahren wurde ein Theaterstück, ein Buchprojekt und eine Kunstausstellung realisiert. Nach dem Erstligaaufstieg 2015 führten die Spieler und das Trainerteam vor 428 Zuschauern im ausverkauften Stadttheater eine Interpretation von Tschaikowskis Schwanensee auf,[31] ein Jahr später wurde in der Messehalle vor 1.800 Fans eine Musikrevue begangen.[29]

Potter selbst beschreibt die Maßnahmen als Versuch, die „Person zu verbessern, nicht nur den Spieler“,[25] indem die Spieler aus ihrer „Komfortzone heraustreten, ihre Grenzen austesten und dabei selbstbewusster werden und als Gemeinschaft zusammenrücken“.[29] Das Ziel der Aktionen definierte Kindberg deutlich: „um mehr Fußballspiele zu gewinnen“.[30]

Swansea City[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2018 wurde Potter als neuer Trainer des Premier-League-Absteigers Swansea City vorgestellt. Swansea zahlte an Östersunds eine Ablöse für den Wechsel, von seinem Trainerstab in Schweden kamen auch Co-Trainer Billy Reid und Spieleranalyst Kyle Macaulay mit zum in Wales gelegenen Klub.[32]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hugmansfootballers.com: Profile Graham Potter, abgerufen am 30. September 2017
  2. a b Gary Chalk, Duncan Holley, David Bull: All the Saints: A Complete Players' Who's Who of Southampton FC. Hagiology Publishing, Southampton 2013, ISBN 978-0-9926864-0-6, S. 79.
  3. a b Tony Matthews: The Blues Who's Who. Britesport Publishing, Cradley Heath 2003, ISBN 1-904103-02-2, S. 159.
  4. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 1995-96 Official PFA Footballers' Factfile. Stanley Paul, London 1995, ISBN 0-09-180854-5, S. 170.
  5. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 1996-97 Official PFA Footballers' Factfile. Queen Anne Press, Harpenden 1996, ISBN 1-85291-571-4, S. 196.
  6. a b Barry J. Hugman (Hrsg.): The 1997-98 Official PFA Footballers' Factfile. Queen Anne Press, Harpenden 1997, ISBN 1-85291-581-1, S. 218.
  7. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 1998-99 Official PFA Footballers' Factfile. Queen Anne Press, Harpenden 1998, ISBN 1-85291-588-9, S. 241.
  8. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 1999-2000 Official PFA Footballers' Factfile. Queen Anne Press, Harpenden 1999, ISBN 1-85291-607-9, S. 241.
  9. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 2000-2001 Official PFA Footballers' Factfile. Queen Anne Press, Harpenden 2000, ISBN 1-85291-626-5, S. 238.
  10. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 2001-2002 Official PFA Footballers' Factfile. Exxus Ltd, London 2001, ISBN 0-946531-34-X, S. 245.
  11. David Batters: York City – The Complete Record. Breedon Books, Derby 2008, ISBN 978-1-85983-633-0, S. 95 f.
  12. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2002/2003. Queen Anne Press, Harpenden 2002, ISBN 1-85291-648-6, S. 331.
  13. bbc.co.uk: Boston sign Potter (8. Juli 2003), abgerufen am 30. September 2017
  14. bbc.co.uk: Smith agrees York contract (8. Juli 2003), abgerufen am 30. September 2017
  15. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2004/2005. Queen Anne Press, Harpenden 2004, ISBN 1-85291-660-5, S. 327.
  16. bufc.drfox.org.uk: Transfer, Tickets (12. Nov. 2003), abgerufen am 1. Oktober 2017
  17. thefootballnetwork.net: Silkmen Sign Potter (13. Feb. 2004), abgerufen am 1. Oktober 2017
  18. manchestereveningnews.co.uk: Potter still in demand (12. Dez. 2004), 1. Oktober 2017
  19. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2005/2006. Queen Anne Press, Harpenden 2005, ISBN 1-85291-662-1, S. 328.
  20. bbc.co.uk: Nine released by Macc boss Horton (26. Mai 2005), abgerufen am 30. September 2017
  21. silkmenarchives.org.uk: Player Profiles - PQ, abgerufen am 30. September 2017
  22. givemefootball.com: Careers After Football: Graham Potter used 'the old grey matter' to get his degree - thanks to the PFA! (18. Jan. 2006)
  23. bbc.co.uk: Diary of a World Cup coach (20. Sep. 2007), abgerufen am 1. Oktober 2017
  24. hull.ac.uk: Hull football star scores national coaching role (14. Apr. 2008)
  25. a b independent.co.uk: Graham Potter: The last English coach in Europe making a name for himself with Swedish side Ostersunds (27. Sep. 2017), abgerufen am 1. Oktober 2017
  26. a b c espn.co.uk: Ostersunds FK, the tiny Swedish team that believe they can rule Europe (14. Sep. 2017), abgerufen am 1. Oktober 2017
  27. a b telegraph.co.uk: Ostersunds manager Graham Potter looking to emulate England coach Roy Hodgson in Swedish football (12. Jan. 2014), abgerufen am 1. Oktober 2017
  28. ostersundsfk.se: Graham: ”Whoever came to the club had to have a real desire for ÖFK” (Sep. 2012), abgerufen am 1. Oktober 2017
  29. a b c d 11freunde.de: Große Bühne - Östersunds FK und sein einzigartiges Kulturprogramm (9. Nov. 2016), abgerufen am 1. Oktober 2017
  30. a b nguyenjohansson.com: Cultural integrity, erschienen in When Saturday Comes, Issue 351, May 2016
  31. dailymail.co.uk: Forget Liverpool... Ostersunds are the real 'Culture Club' as manager Graham Potter celebrates title by making his players perform a modern dance set to Swan Lake (18. Jan. 2016), abgerufen am 1. Oktober 2017
  32. bbc.com: Graham Potter named new Swansea City manager (11. Juni 2018), abgerufen am 15. Juni 2018