Hernstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hernstein
Wappen von Hernstein
Hernstein (Österreich)
Hernstein
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Baden
Kfz-Kennzeichen: BN
Fläche: 46,45 km²
Koordinaten: 47° 54′ N, 16° 6′ O47.89444444444416.105833333333438Koordinaten: 47° 53′ 40″ N, 16° 6′ 21″ O
Höhe: 438 m ü. A.
Einwohner: 1.496 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 32 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2560
Vorwahl: 02633, 02672
Gemeindekennziffer: 3 06 14
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Berndorfer Straße 6
2560 Hernstein
Website: www.hernstein.gv.at
Politik
Bürgermeister: Leopold Nebel (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
14
4
1
14 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Hernstein im Bezirk Baden
Alland Altenmarkt an der Triesting Bad Vöslau Baden Berndorf Blumau-Neurißhof Ebreichsdorf Enzesfeld-Lindabrunn Furth an der Triesting Günselsdorf Heiligenkreuz Hernstein Hirtenberg Klausen-Leopoldsdorf Kottingbrunn Leobersdorf Mitterndorf an der Fischa Oberwaltersdorf Pfaffstätten Pottendorf Pottenstein Reisenberg Schönau an der Triesting Seibersdorf Sooß Tattendorf Teesdorf Traiskirchen Trumau Weissenbach an der Triesting NiederösterreichLage der Gemeinde Hernstein im Bezirk Baden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf Hernstein vom Ortsteil Aigen
Blick auf Hernstein vom Ortsteil Aigen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Hernstein ist eine Marktgemeinde mit 1496 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) in Niederösterreich und liegt ca. 50 km südlich von Wien im Bezirk Baden.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Aigen (344)
  • Alkersdorf (66)
  • Grillenberg (377)
  • Hernstein (465)
  • Kleinfeld (44)
  • Neusiedl (177)
  • Pöllau (22)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Grillenberg, Hernstein, Kleinfeld, Neusiedl bei Grillenberg, Pöllau, Steinhof und Veitsau.

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2012 1503
2011 1508
2006 1408
2001 1421
1991 1305
1981 1191
1971 1097

Quelle: Bevölkerungsentwicklung der Statistik Austria

Gemeinderat[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Hernstein geht auf eine Herrschaftsbildung der bayerischen Grafen von Falkenstein und Neuburg zurück. Im Jahre 1125 wurde der Falkensteiner Reginold als Genannter de Harrandistein dokumentiert. Beim Untergang des Falkensteiner Geschlechts in der Mitte des 13. Jahrhunderts fiel Hernstein an das Hochstift Freising. In der frühen Neuzeit wechselten häufig die Herrschaftsverhältnisse in Hernstein. Am 19. Mai 1994 wurde Hernstein zur Marktgemeinde erhoben.

Hernstein/Hörnstein (Mitte links) und Umgebung um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In einem durch Deichselschnitt geteilten Schild oben in Blau zwei gekreuzte goldene Schlüssel, rechts in Grün ein silberner, gequaderter, auf natürlichem Felsen stehender, mit offenem Tor versehener, zinnenbekrönter Wehrturm, links in Silber eine grüne Föhre mit ebensolchem Stamm, der einen goldenen Harztopf trägt.

Schule und Kindergarten[Bearbeiten]

Zur Zeit befindet sich ein Kindergarten in Hernstein, sowie eine Volksschule in Grillenberg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Hernstein
Schloss Hernstein, Ahnensaal, entstanden um 1876[2], dargestellt von Franz Alt 1886.
Die Vinzenzkapelle auf dem Hart
Burgruine Hernstein
Reste des quadratischen Wehrturms der Burg sind am Berghang hinter dem Schloss sichtbar. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus der Zeit um 1170. Sie wurde 1529 während der Ersten Türkenbelagerung zerstört und nicht wiederaufgebaut.
Schloss Hernstein
Aus einem Meierhof hervorgegangen, erhielt das Schloss im 18. Jahrhundert eine einheitliche Fassade. Im Auftrag von Erzherzog Leopold Ludwig wurde das Schloss 1856 bis 1880 von Theophil von Hansen zu einer der bedeutendsten Anlagen des Historismus umgebaut. Die Neugestaltung der Fassaden war zwar nach bereits zwei Jahren beendet, doch zog sich die Ausstattung des Inneren lange hin, da auch sie von Hansen als Gesamtkunstwerk durchgeplant wurde. Hernstein diente ihm als Experimentierfeld für neue Ideen, die er dann bei seinen Bauten an der Wiener Ringstraße verwirklichte.[3] Die aufwändigen Fresken stammen von den damals bekanntesten Historienmalern Christian Griepenkerl, Eduard Bitterlich, August Eisenmenger und Carl Rahl. 1945 war das teilweise ausgebombte Schloss Sitz des russischen Oberkommandanten. 1955 erwarb die Erste Österreichische Sparkasse das völlig heruntergekommene Schloss und ließ die Kriegsschäden beheben. 1962 wurde das Schloss von der Kammer der gewerblichen Wirtschaft für Wien gekauft, restauriert und in ein Seminarzentrum mit Schlosspark und Teich, umgebaut. 1965 erfolgte der Umbau zu einem Seminarhotel, das Schloss firmiert unter Hernstein Institut, seit 2013 auch Seminarhotel Schloss Hernstein.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hernstein

Museen[Bearbeiten]

  • Pechermuseum (als Pecherei bezeichnet man die Gewinnung von Harz bzw. Pech aus Pflanzen)

Literatur[Bearbeiten]

  • Moriz Alois Becker (Hrsg.): Hernstein in Niederösterreich, sein Gutsgebiet und das Land im weiteren Umkreise, Holzhausen, Wien 1882-1888. [4]
  • Erwin Schilder: Berndorf – Vergangenheit und Gegenwart. Stadtgemeinde, Berndorf 1975. [5]
  • René Riegler: Burgen, Schlösser und Ruinen im Bezirk Baden. Eigenverlag, Ternitz 1997
  • Peter Metz: Hernstein im Wandel der Zeit. Von der Frühgeschichte bis in unsere Zeit, DVD-Video, Gemeinde Hernstein, Hernstein 2007. [6]
  • Verena Bendek: Schloss Hernstein. Über Hansens historische Räume, ihre Ausstattung und ihr Interieur. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 2008. [7]
  • Helene Schießl: Kapellen, Bildstöcke, Kreuze und Bildbäume im Gemeindegebiet Hernstein erwandern und erfahren. Kral, Berndorf 2008, ISBN 978-3-902447-51-7.
  • Unser Triestingtal, Band 1, 3. Auflage, Heimat-Verlag, Budapest, Schwarzach 2008, ISBN 978-3-902447-46-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hernstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

SH Hernstein im Facebook / Der Sportverein stellt sich vor

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Benedek: Schloss Hernstein, S. 24.
  3. Von der Burg zum Schloss
  4. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  5. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  6. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  7. Volltext Online (PDF; 2,5 MB), abgerufen am 21. Mai 2010