Teesdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teesdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Teesdorf
Teesdorf (Österreich)
Teesdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Baden
Kfz-Kennzeichen: BN
Fläche: 7,3 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 16° 17′ OKoordinaten: 47° 57′ 0″ N, 16° 16′ 50″ O
Höhe: 235 m ü. A.
Einwohner: 1.821 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 249 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2524
Vorwahl: 02253
Gemeindekennziffer: 3 06 37
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 11
2524 Teesdorf
Website: www.teesdorf.at
Politik
Bürgermeister: Hans Trink (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
15
4
15 
Insgesamt 19 Sitze
Lage der Marktgemeinde Teesdorf im Bezirk Baden
AllandAltenmarkt an der TriestingBad VöslauBadenBerndorfBlumau-NeurißhofEbreichsdorfEnzesfeld-LindabrunnFurth an der TriestingGünselsdorfHeiligenkreuzHernsteinHirtenbergKlausen-LeopoldsdorfKottingbrunnLeobersdorfMitterndorf an der FischaOberwaltersdorfPfaffstättenPottendorfPottensteinReisenbergSchönau an der TriestingSeibersdorfSooßTattendorfTeesdorfTraiskirchenTrumauWeissenbach an der TriestingNiederösterreichLage der Gemeinde Teesdorf im Bezirk Baden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Teesdorf ist eine Marktgemeinde mit 1821 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Baden in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teesdorf liegt im Industrieviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 7,3 Quadratkilometer. 1,66 Prozent der Fläche sind bewaldet. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden.

Durch den Ort fließt die Triesting.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kottingbrunn Baden
Nachbargemeinden Tattendorf
Günselsdorf Blumau-Neurißhof

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Pannonia.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung Einwohner
2011 1.754
2001 1.341
1991 1.314
1981 1.332
1971 1.396

Quelle: Bevölkerungsentwicklung von Teesdorf. (PDF) Statistik Austria

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Hans Trink, Amtsleiter Heidi Windisch. Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: Liste SPÖ 15, Liste ÖVP 4, andere keine Sitze.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrzeichen des Ortes ist das Gebäude der ehemaligen Baumwollspinnerei Teesdorf. Der 1908 bis 1912 nach Plänen von Bruno Bauer errichtete Stahlbetonskelettbau mit seinem markanten Wasserturm gilt als bedeutendes Beispiel der frühen architektonischen Moderne in Österreich. Die Spinnerei selbst wurde 1803 gegründet. Von 1906 bis 1926 war der später berühmte Romanautor Hermann Broch Assistenzdirektor bzw. Geschäftsführer der von seinem Vater erworbenen Firma. Der Betrieb der Spinnerei wurde 1993 eingestellt, seit damals stand das Gebäude leer und war dem Verfall preisgegeben. 2015 wurde die Umwandlung in Wohnungen abgeschlossen und das Objekt somit gerettet.[1] Der Turm steht unter Denkmalschutz.

Teesdorf (rechts unten) und Umgebung um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr findet am ersten Augustwochenende (Samstag - Montag) das Kirtagsfest im Volksheim Teesdorf statt. Dabei steht der Samstag ganz im Zeichen der Jugend und es findet ein Clubbing statt. Am Sonntag gibt es nach der Kirche ein gemütliches Frühschoppen. Der Montag wird wegen seines Hauptangebots auch Backhendlkirtag genannt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 51, nach der Erhebung 1999 gab es 23 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Erwerbstätige am Wohnort waren nach der Volkszählung 2001 627 Personen. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,57 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort 74 Arbeitslose.

In Teesdorf befindet sich außerdem das älteste Fahrsicherheitszentrum Österreichs, das vom Automobilclub ÖAMTC betrieben wird. Es wurde 1987 gegründet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Winkler: Heimatkunde von Teesdorf. Eigenverlag, Teesdorf 1927.
  • Bruno Seitz: 600 Jahre Teesdorf. Eigenverlag, Teesdorf 1965.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Teesdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Putz: Neue Wohnungen in Teesdorf. Spinnerei revitalisiert. In: Niederösterreichische Nachrichten. 3. Februar 2016;: „Nach Generalsanierung des denkmalgeschützten Bauwerkes nun 69 neue Wohnungen.“