Leobersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leobersdorf
Wappen von Leobersdorf
Leobersdorf (Österreich)
Leobersdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Baden
Kfz-Kennzeichen: BN
Fläche: 12,38 km²
Koordinaten: 47° 56′ N, 16° 13′ O47.92861111111116.216666666667267Koordinaten: 47° 55′ 43″ N, 16° 13′ 0″ O
Höhe: 267 m ü. A.
Einwohner: 4.892 (1. Jän. 2015)
Bevölkerungsdichte: 395 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2544
Vorwahl: 02256
Gemeindekennziffer: 3 06 20
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
2544 Leobersdorf
Website: www.leobersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Andreas Ramharter (LZL)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
13
5
3
3
1
13 
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Leobersdorf im Bezirk Baden
Alland Altenmarkt an der Triesting Bad Vöslau Baden Berndorf Blumau-Neurißhof Ebreichsdorf Enzesfeld-Lindabrunn Furth an der Triesting Günselsdorf Heiligenkreuz Hernstein Hirtenberg Klausen-Leopoldsdorf Kottingbrunn Leobersdorf Mitterndorf an der Fischa Oberwaltersdorf Pfaffstätten Pottendorf Pottenstein Reisenberg Schönau an der Triesting Seibersdorf Sooß Tattendorf Teesdorf Traiskirchen Trumau Weissenbach an der Triesting NiederösterreichLage der Gemeinde Leobersdorf im Bezirk Baden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Das neue Rathaus in Leobersdorf
Hier war das alte Rathaus untergebracht

Leobersdorf ist eine Marktgemeinde mit 4892 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Bezirk Baden in Niederösterreich.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Luftaufnahme von Leobersdorf

Leobersdorf liegt am Ausgang des Triestingtales am Rande des Wiener Beckens und wird von der Triesting durchflossen. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 12,34 Quadratkilometer. 15,91 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Funde gibt es bereits aus der Zeit von 3000 vor Christus. Um 350 v. Chr. wurde hier eine Norikersiedlung errichtet. Im Jahr 15 n. Chr. wurde das Gebiet von den Römern besetzt. Schon damals bildeten die beiden Straßenverbindungen, die heute entlang der Autobahn und der B18 verliefen einen wichtigen Knotenpunkt.

Der Ort wird das erste Mal in den Bayrischen Traditionsbüchern von 1165/1174 als Liubetsendorf erwähnt. Fachleute sind sich uneinig ob der Name aus dem slawischen Wort Ljubac oder aus dem keltischen Wort Lewer oder Loben, was so viel wie Grabhügel bedeutet, stammt. Im Laufe der Zeit gab es mehrere verschiedene Schreibweisen, wie Lewbesdorf (1311), oder Leubesdorf (1350), 1588 wurde der Name Leobersdorf gleich wie der heutige Name das erste Mal erwähnt.

Im Jahre 1313 erhielt Leobersdorf von Friedrich dem Schönen das Marktrecht und das Ortswappen, das eine weiße Kirche auf blauen Grund darstellt.

In der Zeit der Babenberger kamen Siedler aus Franken und Bayern und drängten die Ungarn nach Osten zurück. So haben heute noch alte Häuser den Grundriss dieser fränkischen Reihenhöfe.

Wie alle Orte in diesem Gebiet litt auch Leobersdorf sehr unter den Türkenkriegen. Viele Häuser wurden aber auch 1809 durch die französischen Besatzer in Schutt und Asche gelegt.

Historische Bauten[Bearbeiten]

  • Die Kirche ist Teil des Wappens von Leobersdorf. Sie steht im ältesten Kern des Ortes und lässt sich bis zu Zeiten des Römischen Reiches zurückverfolgen.
  • Der Heilsame Brunnen im Süden von Leobersdorf war wegen der ihm nachgesagten heilsamen Wirkung ab 1623 ein beliebter Wallfahrtsort.
  • Der Matschakerhof in der Feldgasse dürfte schon im Mittelalter als Postamt gedient haben.
  • Die Alte Gemeinde entstand wahrscheinlich im 16. Jahrhundert.
  • Westlich der Südautobahn befindet sich der Aquädukt Leobersdorf der I. Wiener Hochquellenwasserleitung.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Leobersdorf

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute ist Leobersdorf auf Grund seiner verkehrstechnisch günstigen Lage ein Industrieort geworden. Zu den alten Betrieben, wie dem Ziegelwerk und der Leobersdorfer Maschinenfabrik kamen der Gewerbepark Aredpark dazu. Mehr Bekanntheit erlangte es über das Outletcenter Leoville, das im Jahr 2005 fertiggestellt wurde.

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 303, nach der Erhebung 1999 gab es 44 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Erwerbstätige am Wohnort waren nach der Volkszählung 2001 1888 Personen. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 46,68 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort 25 Arbeitslose.

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahnknotenpunkt Leobersdorf „A“ und Wittmannsdorf „F“
Gleisanlagen und Bahnsteige im Bahnhof Leobersdorf, links das Aufnahmsgebäude.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Im Bahnhof Leobersdorf wird die Leobersdorfer Bahn (die ursprüngliche Bezeichnung war „Niederösterreichische Südwestbahn“) nach Sankt Pölten Hbf in die Südbahn eingebunden. Von dem im Ortsbereich gelegenen Bahnhof Wittmannsdorf zweigte die Gutensteinerbahn ab, auf der seit 1997 der Personenverkehr bis zum Bahnhof Wöllersdorf eingestellt ist und später nur mehr gelegentlich Güterzüge verkehrten. Die Strecke zwischen Wittmannsdorf und Wöllersdorf wurde im Februar und März 2015 abgetragen.[1] Während also Leobersdorf früher gleich zwei bedeutende Eisenbahn–Verkehrsknoten hatte, existiert davon nur mehr der Bahnhof Leobersdorf.

Auf Basis der zu Gunsten von Sir Paul Eduard Ritter von Schoeller[2] ausgestellten Concessionsurkunde vom 15. August 1882, für die ‚Locomotivbahn von Wittmannsdorf nach Ebenfurth‘[3][4] (zur kommissionellen Verhandlung sowie politischen Begehung siehe: [5]) war, nach technisch-polizeilicher Prüfung am 20. August 1883[6] vom 23. August 1883[7][8][9][10] bis 30. September 1956, Leobersdorf im Bahnhof Wittmannsdorf überdies mit der Lokalbahn Ebenfurth–Wittmannsdorf (15,2 Kilometer[11]) verbunden[Anmerkung 1][12], die vorwiegend dem Güterverkehr diente; bis April 1945 wurde überdies Personenverkehr abgewickelt.

Straßen[Bearbeiten]

An der Südautobahn A2 besteht eine eigene Autobahnabfahrt.

Die Hainfelder Straße B18 von Günselsdorf nach Traisen führt in Ost-Westrichtung durch Leobersdorf.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Die Freiwillige Feuerwehr Leobersdorf wurde 1862 von Eugen Hurtz gegründet und ist somit die drittälteste Feuerwehr in Niederösterreich.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leobersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abtragung der Strecke Wittmansdorf-Wöllersdorf, abgerufen 2. März 2015.
  2. Günther Kronenbitter: Krieg im Frieden
  3. R. G. Bl. Nr. 129/1882
  4. Nachrichten aus dem Bezirke – Neue Bahnverbindung. Badener Bezirks-Blatt, 5. September 1882 sowie Nachrichten aus dem Bezirke. Eisenbahn-Concession für die Bahnstrecke Ebenfurth—Wittmannsdorf. Badener Bezirks-Blatt, 23. September 1882
  5. Eisenbahn-Linie Leobersdorf-Ebenfurth. Badener Bezirks-Blatt, 19. August 1882 sowie Nachrichten aus dem Bezirke. Eine neue Bahn. Badener Bezirks-Blatt, 10. Februar 1883
  6. (Localbahn Wittmannsdorf-Ebenfurth.) Wiener Zeitung, 19. August 1883 [1] sowie Handel, Industrie, Verkehr und Landwirthschaft. (Eisenbahn-Ebenfurt-Leobersdorf.) Wiener Zeitung, 23. August 1883 [2]
  7. Nachrichten aus dem Bezirke. Eisenbahnlinie Ebenfurth-Leobersdorf. Badener Bezirks-Blatt, 2. Juni 1883 [3] — Letzter Absatz: Ankündigung des Baues eines Leobersdorfer Centralbahnhofs (heute: „Leobersdorf“ an der Südbahn)
  8. Nachrichten aus dem Bezirke. Eisenbahnlinie Ebenfurth-Leobersdorf. Badener Bezirks-Blatt, 17. Juli 1883 [4]
  9. Handel, Industrie, Verkehr und Landwirthschaft. (Neue Eisenbahnen.) Wiener Zeitung, 25. August 1883 [5]
  10. Bahn-Eröffnung. Badener Bezirks-Blatt, 28. August 1883
  11. Geschichte der Eisenbahnen der österreichisch-ungarischen Monarchie. Band: 1, 2. Karl Prochaska, Wien 1898, S. 510
  12. Eine Bahnhof-Frage. Badener Bezirks-Blatt, 19. August 1882

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. welche ihrerseits ab 20. August 1883 im Bereich Sollenau über eine Zwischenstation „Sollenau L. B.“ an die Aspangbahn angeschlossen war. – Siehe: Handel, Industrie, Verkehr und Landwirthschaft. (Localbahn Ebenfurth-Wittmannsdorf-Leobersdorf.) Wiener Zeitung, 25. Juli 1883 [6] sowie […]— Bei der politischen Begehung des […] Wiener Zeitung, 31. Juli 1883, linke Spalte, Mitte [7] sowie Handel, Industrie, Verkehr und Landwirthschaft. (Betriebseröffnung.) Wiener Zeitung, 14. August 1883 [8]