Horní Kamenice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horní Kamenice
Wappen von Horní Kamenice
Horní Kamenice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 385,0619[1] ha
Geographische Lage: 49° 34′ N, 13° 6′ OKoordinaten: 49° 33′ 39″ N, 13° 5′ 59″ O
Höhe: 377 m n.m.
Einwohner: 257 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 345 62
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Straße: StaňkovHolýšov
Bahnanschluss: Plzeň–Furth im Wald
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jan Hůla (Stand: 2014)
Adresse: Horní Kamenice 65
345 62 Holýšov
Gemeindenummer: 553662
Website: hornikamenice.webnode.cz
Der Dorfplatz

Horní Kamenice (deutsch Ober Kamenzen) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt drei Kilometer nordöstlich von Staňkov und gehört zum Okres Domažlice.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horní Kamenice befindet sich am westlichen Rand der Wittunawaldes im Tal der Radbuza. Durch den Ort fließt der Bach Srbický potok. Im Südosten erhebt sich die Kamenná hora (Wittunaberg, 507 m). Westlich des Dorfes verläuft entlang der Radbuza die Bahnstrecke Plzeň–Furth im Wald, die nächste Bahnstation ist Dolní Kamenice.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgte im Jahre 1115.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Ober Kamenzen/Horní Kamenice ab 1850 mit dem Ortsteil Unter Kamenzen/Dolní Kamenice eine Gemeinde im Pilsener Kreis und Gerichtsbezirk Bischofteinitz. Ab 1868 gehörte die Gemeinde zum Bezirk Bischofteinitz. Zwischen 1899 und 1910 führte sie den Namen Kamenzen/Kamenice. Unter Kamenzen wurde 1910 zur eigenständigen Gemeinde. Die amtliche Bezeichnung der Gemeinde Kamenzen wurde aber erst nach 1918 geändert.

1948 wurde Horní Kamenice dem Okres Stod zugeordnet, seit 1961 gehört das Dorf zum Okres Domažlice. Im Jahre 1961 wurde Dolní Kamenice eingemeindet. Am 1. Mai 1980 erfolgte die Eingemeindung nach Holýšov. Horní Kamenice löste sich am 24. November 1990 wieder von Holýšov los und bildete eine eigene Gemeinde; Dolní Kamenice verblieb dagegen bei Holýšov.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle
  • Burgruine Lacembok, südlich des Dorfes

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/553662/Horni-Kamenice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horní Kamenice (Domažlice District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien