Kvíčovice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kvíčovice
Wappen von Kvíčovice
Kvíčovice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 393,6998[1] ha
Geographische Lage: 49° 35′ N, 13° 4′ OKoordinaten: 49° 35′ 11″ N, 13° 4′ 27″ O
Höhe: 378 m n.m.
Einwohner: 378 (1. Jan. 2016)[2]
Postleitzahl: 345 62
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Straße: MířkovHolýšov
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jan Bostl (Stand: 2014)
Adresse: Kvíčovice 19
345 62 Holýšov
Gemeindenummer: 553841
Website: www.kvicovice.cz

Kvíčovice (deutsch Kwitschowitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zwei Kilometer westlich von Holýšov und gehört zum Okres Domažlice.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dorfplatz

Kvíčovice befindet sich im Pilsener Hügelland an der Einmündung des Baches Neuměřský potok in die Chuchla. Im südlichen Teil des Dorfes liegt der aus einem Steinbruch entstandene Teich Návesní rybník. Nördlich erheben sich der Na Plachtě (456 m) und die Hořina (Horzina, 404 m) sowie im Nordwesten der Boušov (Scharaberg, 476 m). Östlich des Dorfes verläuft die Staatsstraße I/26 zwischen Staňkov und Holýšov.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 1379 als Besitz des Oldřich von Kvíčovice. Im 15. Jahrhundert wurde das Gut Kvíčovice zunächst an die Herrschaft Příchovice und danach an das Gut Čečovice angeschlossen. Im Jahre 1546 kauften die Herren Lobkowicz von Hassenstein das Gut Čečovice auf und vereinigten es mit ihrer Herrschaft Bischofteinitz. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts blieb Kwitschowitz nach Bischofteinitz untertänig.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaft bildete Kvíčovice/Kwitschowitz ab 1850 mit dem Ortsteil Neuměř eine Gemeinde im Klattauer Kreis und Gerichtsbezirk Bischofteinitz. Ab 1868 gehörte die Gemeinde zum Bezirk Bischofteinitz. Im Jahre 1913 lebten in den 91 Häusern von Kvíčovice 472 durchweg tschechischsprachige Einwohner. Neuměř wurde 1921 eigenständig. 1940 bestand Kvíčovice aus 107 Häusern, in denen 541 Personen lebten. 1949 wurde die Gemeinde dem Okres Stod zugewiesen, seit dessen Aufhebung im Jahre 1960 gehört sie zum Okres Domažlice. 1960 erfolgte die Eingemeindung von Štichov, drei Jahre später kamen noch Neuměř und Všekary hinzu. Zwischen 1984 und 1990 war Kvíčovice ein Ortsteil von Holýšov.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Kvíčovice sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Kvíčovice gehört die Einschicht U Šmídů.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle auf dem Dorfplatz
  • Aussichtsturm Kvíčovice, auf einer Anhöhe über dem Dorfteich

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/553841/Kvicovice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2016 (PDF; 371 KiB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kvíčovice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien