Ilse Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilse Werner, 1961

Ilse Werner; bürgerlich Ilse Charlotte Still (* 11. Juli 1921 in Batavia, Niederländisch-Indien; † 8. August 2005 in Lübeck) war eine deutsche Schauspielerin, Sängerin und Synchronsprecherin deutsch-niederländischer Herkunft, die ihre größten Erfolge mit Filmen während des Dritten Reiches hatte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilse Werner wurde als Ilse Charlotte Still auf Java im damaligen Niederländisch-Indien geboren. Ihr Vater war ein niederländischer Plantagenbesitzer und begüterter Exportkaufmann. Die Mutter Lilli (geb. Werner) war Deutsche. Die Familie zog 1931 nach dem wirtschaftlichen Verlust der Plantage relativ verarmt nach Frankfurt am Main und 1934 nach Wien. Nach dem Abschluss der Schule besuchte Werner in Wien die Schauspielschule des Max-Reinhardt-Seminars und führte seitdem den Künstlernamen „Ilse Werner“.

1937 debütierte sie im Wiener Theater in der Josefstadt in dem Stück Glück und erhielt in dem österreichischen Intergloria-Film Die unruhigen Mädchen (1938) ihre erste Kinorolle. Der Film wurde am 11. Februar 1938 in Wien uraufgeführt. Danach wurde Werner von der UFA unter Vertrag genommen. Der Film Wunschkonzert (1940) machte Ilse Werner zum Nachwuchsstar.

Kinobesuche ließen zu jener Zeit den Krieg zeitweilig vergessen. Beeindruckend gespielte Charaktere verhalfen daher der Darstellerin zu großer Popularität. Ilse Werner gewann viele Sympathien mit ihren Rollen in dem Jenny-Lind-Epos Die schwedische Nachtigall (1941), in Helmut Käutners Wir machen Musik (1942) und in der Lügenbaron-Geschichte Münchhausen (1943). Ihre darstellerisch anspruchsvollste Rolle erhielt sie in Helmut Käutners Hamburg-Hommage Große Freiheit Nr. 7 (1944). Während des Krieges moderierte sie für den Fernsehsender Paul Nipkow die ein- bis zweimal wöchentlich live aus dem Kuppelsaal des Berliner Reichssportfeldes übertragene populäre Fernsehshow Wir senden Frohsinn – wir spenden Freude.

Ihre Mitwirkung in den Filmen während der Zeit des Nationalsozialismus, bei der Hörfunk-Sendung Wunschkonzert für die Wehrmacht des Reichssenders Berlin und bei der Truppenbetreuung an der „Heimatfront“ führte nach dem Krieg zu einem vorübergehenden Berufsverbot. Als Synchronsprecherin arbeitete Werner etwa vier Jahre. Sie sprach unter anderem Olivia de Havilland in Robin Hood, König der Vagabunden, Paulette Goddard in Piraten im karibischen Meer und Maureen O’Hara in Der Seeräuber.

Ihr erster von Georg Wilhelm Pabst 1948 inszenierter Nachkriegsfilm Geheimnisvolle Tiefe erwies sich in künstlerischer und kommerzieller Hinsicht als Misserfolg. Auch mit den nachfolgenden Filmen konnte Werner nicht an alte Erfolge anknüpfen, da der von ihr bisher verkörperte Frauentyp mittlerweile aus der Mode gekommen war. Die Herrin vom Sölderhof (1955) war ihr letzter Kinofilm. Im selben Jahr nahm die gebürtige Niederländerin die deutsche Staatsbürgerschaft an. Nach diversen Rollen in Fernsehfilmen und -serien trat sie 1990 in Die Hallo-Sisters neben Harald Juhnke und Gisela May nochmals vor die Filmkamera, der Film wurde – in Ermangelung eines Filmverleihers – nur im Fernsehen gezeigt.

Der Komponist Werner Bochmann erkannte eine besondere musikalische Fähigkeit von Ilse Werner: ihr Pfeiftalent. So betätigte sie sich schon zu Anfang der 1940er Jahre als Schlagerinterpretin und Kunstpfeiferin. Diese Fertigkeit setzte Werner später ebenfalls als Musical-Sängerin ein. Die kleine Stadt will schlafen geh’n, Wir machen Musik, Mein Herz hat heut’ Premiere und der ihr 1960 ein Comeback verschaffende Hit Baciare sind mit ihrem Namen verbunden. Als Ilse Werner den Titel Sleigh Ride (Schlittenfahrt) von Leroy Anderson einspielen wollte, schrieb ihr der Komponist Martin Böttcher innerhalb von 56 Stunden das komplette Arrangement nach Anhören einer alten Schellackplatte, weil zu dieser Zeit keine Noten des Titels erhältlich waren.

Werner spielte in den Jahren danach vorwiegend auf der Bühne. Sie brillierte 1969/70 in ihrer Lieblingsrolle Anna in dem Musical Der König und ich im Stadttheater Bremerhaven (mit Ferdinand Dux als König von Siam). Des Weiteren trat sie mit Show- und Lieder-Programmen auf kleineren Bühnen auf und hatte immer wieder Auftritte in Fernsehshows und -Serien.

In einer Aufnahme von Ohne Dich der Ärzte war sie mit einem Pfeif-Solo vertreten. 2004 nahm sie gemeinsam mit dem Lisa Bassenge Trio eine neue Version von Wir machen Musik auf. Die Schwerter Operettenbühne führte September 2002 mehrfach eine Bühnenfassung des Films Es leuchten die Sterne auf, in der Werner am 13. und 14. September Gastauftritte hatte, bei denen sie sang und pfiff.

Die letzten Lebensjahre verbrachte Ilse Werner zurückgezogen und verarmt in einem Lübecker Seniorenheim. Sie wurde von prominenten Freunden – unter anderem Karl Dall und Wolfgang Völz – unterstützt. Sie starb 2005 im Alter von 84 Jahren an einer Lungenentzündung. Auf eigenen Wunsch wurde sie als ehemaliger Ufa-Star in Potsdam-Babelsberg bestattet; am 24. August 2005 auf dem Friedhof an der Goethestraße.[1]

Bühnenauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1942: Wir spenden Freude (Unterhaltung – Fernsehsender Paul Nipkow, bis 1944)
  • 1952: Eine nette Bescherung
  • 1955: Sie können sich sehen lassen
  • 1965: Die Bräute meiner Söhne ( 13 Folgen )
  • 1966: Eine kleine Harmonielehre
  • 1968: Familie Musici
  • 1971: Glückspilze
  • 1979: Noch 'ne Oper
  • 1983: Haus Vaterland
  • 1987: Ein heikler Fall (Serienfolge: Die Vitrine)
  • 1989: Rivalen der Rennbahn ( 11 Folgen )
  • 1989: Forstinspektor Buchholz
  • 1990: Roda Roda (1 Folge )
  • 1994: Briefgeheimnis
  • 1996: Neues vom Süderhof (Gastauftritt)
  • 1996: Alles wegen Robert de Niro
  • 1996: Praxis Bülowbogen (Gastauftritt)
  • 1997: Großstadtrevier – Der G-Man
  • 1998: Eine Frau mit Pfiff
  • 2000: TatortBittere Mandeln
  • 2001: Für alle Fälle Stefanie (1 Folge : Immer wieder Dienstag)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchrontätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronjahr Filmtitel Rolle Darsteller Drehjahr
1948 Laura (Erstsynchronisation) Laura Gene Tierney 1944
1949 Im Zeichen des Zorro Inez Quintero Gale Sondergaard 1940
1949 Die Freibeuterin Helen Chester Margaret Lindsay 1942
1950 Der Seeräuber Margaret Denby Maureen O’Hara 1943
1950 Christopher Columbus Beatriz de Peraza Linden Travers 1949
1950 Buffalo Bill – Der weiße Indianer Luisa Frederici Cody Maureen O’Hara 1944
1950 Robin Hood, König der Vagabunden Maid Marian Olivia de Havilland 1938
1950 Die Königin vom Broadway Sally Elliot Rita Hayworth 1942
1950 Piraten im karibischen Meer Loxi Claiborne Paulette Goddard 1942
1952 Frauenraub in Marokko Mahla Jody Lawrence 1951
1952 Grenzpolizei in Texas Helen Fenton Gale Storm 1952
1967 Der blutige Westen Dakota Lil Joan Caulfield 1966

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1940: Die kleine Stadt will schlafen geh'n / Wenn du einmal ein Mädel magst - Odeon, O-26435 a/b
  • 1941: Ja, das ist meine Melodie / Keiner singt wie Eduard - Odeon
  • 1941: Sing ein Lied – wenn du mal traurig bist - Odeon, O-26447
  • 1942: Du und ich im Mondenschein / Das wird ein Frühling ohne Ende - Odeon, O-26467 a/b
  • 1942: Wir machen Musik / Wann wirst du wieder bei mir sein? - Odeon, O-26543 a/b
  • 1942: Ich hab Dich und Du hast mich... - Odeon, O-26544 b
  • 1943: Otto / Wer pfeift was - Odeon, O-26624 a/b
  • 1943: So geht’s nicht weiter! - Odeon, O-26575 a
  • 1957: Großstadt-Melodie / Siebenmal - Philips
  • 1959: Eine Liebe ohne Ende / Baciare - Ariola
  • 1959: Nur aus Verseh'n / Ein glückliches Mädchen - Ariola
  • 1959: Nick Nack Song / Liebe (Love Is All We Need) - Ariola
  • 1960: Capito / Ein bißchen Seligkeit - Ariola
  • 1960: Das kann sich alles noch ändern / Cowboy, nimm deinen Hut - Ariola
  • 1961: Kleiner Fink / Karussell d'Amour - Ariola
  • 1961: Wir machen Musik / Ich hab' dich und du hast mich - Odeon
  • 1962: Oh Polly Ticca / Die piekfeine Lady - Ariola
  • 1962: Tino, es liegt nicht am Vino / Tango-Taverne - Ariola
  • 1963: Ich möchte auch mal nach Paris / Herzeli - Telefunken
  • 1971: Was sind schon 50 Jahre / So war es - Ariola
  • 1986: Die Sanduhr des Lebens / Musik wird's immer geben - Esperanza
  • 2003: Das Leben kann viel schöner sein (Duett mit Bert Beel) / Und über uns der Himmel (Solo) / Tanz mit mir durch die Nacht (Bert Beel) - Rubin Records, Maxi-CD

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: Wir machen Musik - Neuaufnahmen 1965, Baccarola
  • 1976: Ilse Werner - Neuaufnahmen 1976, Hansa
  • 1984: Gepfiffen klingt's so - mit Hady Wolff an der elektronischen Böhmorgel, Elite Special

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1941 – Autobiografie „Ich über mich“. Kranich-Verlag, Berlin 1943.
  • 1981 – Autobiografie „So wird’s nicht wieder sein. Ein Leben mit Pfiff“. Ullstein-TB, 1996, ISBN 3-548-35636-2.
  • 2001 – Bildband „Ilse Werner“., Marion Schröder, ISBN 3-00-007938-6.
  • 2005 – Sachbuch „La Paloma – Das Jahrhundert-Lied“., Rüdiger Bloemeke, Voodoo-Verlag, Hamburg, ISBN 3-00-015586-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grab von Ilse Werner. knerger.de