In Utero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In Utero
Studioalbum von Nirvana
Veröffentlichung 13. September 1993[1]
Label Geffen
Format CD, LP
Genre Grunge, Noise-Rock, Alternative Rock
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 68 min 45 s

Besetzung

Produktion Steve Albini
Studio 12. - 26. Februar 1993, Pachyderm Studios
Chronologie
Incesticide
(1992)
In Utero MTV Unplugged in New York
(1994)
Singleauskopplungen
30. August 1993 Heart-Shaped Box
6. Dezember 1993 All Apologies / Rape Me
8. April 1994 Pennyroyal Tea

In Utero (lateinisch „In der Gebärmutter“) ist das dritte und letzte Studioalbum der US-amerikanischen Grunge-Band Nirvana. Es wurde am 13. September 1993 veröffentlicht und gemeinsam mit Steve Albini produziert.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Aufnahmen Ende 1992 trug das Album den Arbeitstitel I Hate Myself and I Want to Die, benannt nach dem ebenfalls bei den Aufnahmen entstandenen Song.[2]

Nach der Veröffentlichung am 13. September 1993 stieg In Utero sofort auf Platz eins der britischen und US-Billboard-Charts[3][4] und hatte mit Heart-Shaped Box und All Apologies/Rape Me erfolgreiche Singles. Die dritte Single Pennyroyal Tea wurde jedoch kurz nach der Auslieferung an den Handel aufgrund des unerwarteten Selbstmordes des Sängers Cobain zurückgezogen, so dass nur wenige hundert Exemplare in Umlauf kamen und heute noch begehrte Sammlerobjekte darstellen.[5] Probleme gab es bei den Album-Verkäufen hingegen mit der Kaufhauskette Wal-Mart. Diese forderte eine editierte Version des Albums. So wurde der Song Rape Me in Waif Me umbenannt, die umseitige Collage Cobains wurde retuschiert und statt Babys und Föten sahen die Wal-Mart-Käufer Frösche.[6][7] Der Song All Apologies wurde in einem Scott-Litt-Remix von anstößigen Textabschnitten befreit.[8]

Noch im Herbst ging die Band zusammen mit Pat Smear an der zweiten Gitarre auf eine ausverkaufte Welttournee. Smear spielte zuvor bei der Band The Germs.[9] Im Rahmen der Tour gaben sie auch das später als Live-Platte veröffentlichte Konzert MTV Unplugged in New York, bei dem sie zahlreiche ihrer Lieder in einer akustischen Version neu interpretierten.[10]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Produzent wurde Steve Albini gewählt, der über eine langjährige Erfahrung in der US-amerikanischen Indierock- und Punkszene verfügte.[11] Neben seiner Produzententätigkeit war er auch Musiker bei den Gruppen Rapeman[12] und Big Black.[13] Die Songs wurden innerhalb von zwei Wochen aufgenommen.[14]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Titeln wie Scentless Apprentice, eine lyrische Vertonung des Romans Das Parfum von Patrick Süskind,[15] oder Milk It zeigten Nirvana sich von ihrer aggressiven, experimentelleren Seite und verzichteten überwiegend auf die allgemein üblichen Abläufe ihrer Songs. Manchmal wird das Strophe-Refrain-Schema auch modifiziert oder erweitert. Wie auch auf Nevermind gab es auf dem Album erneut einen versteckten Track (Gallons of Rubbing Alcohol Flow Through the Strip), welcher 20 Minuten nach dem Ende von All Apologies einsetzte (bei 24:00 Minuten).[16]

Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Albumcover wurde von Kurt Cobain selbst in Zusammenarbeit mit Robert Fisher gestaltet.[17] Cobain fertigte dazu verschiedene Miniaturen und eingefärbte Gipsformen an für das rückseitige Cover.[18]

Das Cover ziert eine weibliche Figur mit Engelsflügeln. Sie hat eine gläserne Haut, so dass man Adern, Muskeln und Knochen erkennen kann. Der Mutterleib ist mit einem Darm ausgefüllt. Die Figur hat die Arme empfängnishaft ausgebreitet.[19]

Die Rückseite zeigt eine von Cobain in rosa eingefärbte 3D-Collage. Hier liegen Föten und ausgewachsene Babys in einem Brei aus Blumen, Knochen und Innereien gehäuft.[19] Um das Bild herum sind mittels Computer verschiedene Symbole angereiht:

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Serve the Servants – 3:34
  2. Scentless Apprentice – 3:47
  3. Heart-Shaped Box – 4:39
  4. Rape Me – 2:49
  5. Frances Farmer Will Have Her Revenge on Seattle – 4:07
  6. Dumb – 2:29
  7. Very Ape – 1:55
  8. Milk It – 3:52
  9. Pennyroyal Tea – 3:36
  10. Radio Friendly Unit Shifter – 4:49
  11. tourette’s – 1:33
  12. All Apologies – 3:50; bei 24:00 setzt der Hidden Track Gallons of Rubbing Alcohol Flow Through the Strip – 7:33 ein

Die Gesamtdauer beträgt 1:08:45 Stunden, davon sind ca. 20:10 Minuten Stille zwischen dem Ende von All Apologies und dem Anfang von Gallons of Rubbing Alcohol Flow Through the Strip.[16]

Gallons of Rubbing Alcohol Flow Through the Strip wurde im Januar 1993 in Rio de Janeiro aufgenommen, alle anderen Songs im Februar 1993 in Minnesota.[20][21]

Fast alle Titel wurden von Kurt Cobain geschrieben. Einzig die Titel Scentless Apprentice und Gallons of Rubbing Alcohol Flow Through the Strip entstanden als Werk der ganzen Band. Letzterer ist einem spontanen Jam entsprungen.[16]

Chartplatzierungen und Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[22]
In Utero
  DE 14 27.09.1993 (16 Wo.)
  AT 8 26.09.1993 (17 Wo.)
  CH 16 26.09.1993 (12 Wo.)
  UK 1 25.09.1993 (60 Wo.)
  US 1 09.10.1993 (91 Wo.)
Singles
Heart-Shaped Box
  UK 5 11.09.1993 (5 Wo.)
All Apologies / Rape Me
  UK 32 18.12.1993 (5 Wo.)

In Utero stieg am 27. September 1993 auf Platz 50 in die deutschen Charts ein, erreichte zwei Wochen später mit Rang 14 die Höchstposition und konnte sich insgesamt 16 Wochen in den Top 100 halten.[23] In den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Schweden belegte das Album die Chartspitze.[24]

Am 30. August 1993 wurde die erste Single Heart-Shaped Box ausgekoppelt, die Platz 5 der britischen Charts erreichte. Die zweite Auskopplung All Apologies / Rape Me erschien am 6. Dezember 1993 und belegte Rang 32 der britischen Charts. Am 8. April 1994 wurde mit Pennyroyal Tea die dritte Single veröffentlicht. Da an diesem Tag aber Kurt Cobain tot aufgefunden wurde, wurde der Song schnell wieder vom Markt genommen.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Utero erhielt im Jahr 1996 für mehr als fünf Millionen verkaufte Einheiten in den Vereinigten Staaten eine 5-fache Platin-Schallplatte.[25] Die weltweiten Verkaufszahlen belaufen sich auf über 15 Millionen.[26]

Land Auszeichnung Verkäufe
ArgentinienArgentinien Argentinien Platin 60.000
AustralienAustralien Australien 2x Platin 140.000
BrasilienBrasilien Brasilien Gold 100.000
DeutschlandDeutschland Deutschland Gold 250.000
FrankreichFrankreich Frankreich Platin 300.000
ItalienItalien Italien Gold 25.000
JapanJapan Japan Platin 200.000
KanadaKanada Kanada 6x Platin 600.000
MexikoMexiko Mexiko Gold 100.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3x Platin 45.000
NiederlandeNiederlande Niederlande Gold 50.000
NorwegenNorwegen Norwegen Gold 15.000
OsterreichÖsterreich Österreich Gold 25.000
PolenPolen Polen Gold 50.000
SchwedenSchweden Schweden Gold 50.000
SpanienSpanien Spanien Platin 100.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2x Platin 600.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5x Platin 5.000.000
insgesamt
  • 9x Gold
  • 22x Platin
7.700.000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VÖ-Datum
  2. Kurt Cobain: Grunge-Rock-Star wider Willen. Auf: wasistwas.de. Abgerufen am 22. Februar 2013
  3. Nirvana in den britischen Charts
  4. Nirvana in den US-amerikanischen Album-Charts
  5. Marc Hogan: Meet Kurt Cobain's Siberian Subway Soundalike. Auf: spin.com (englisch), 6. September 2012. Abgerufen am 22. Februar 2013
  6. In Utero auf walmart.com (englisch). Abgerufen am 22. Februar 2013
  7. Store Wars: When Wal-Mart Comes to Town. Auf: pbs.org (englisch). Abgerufen am 22. Februar 2013
  8. All Apologies auf discogs.com (englisch). Abgerufen am 22. Februar 2013
  9. Pat Smear auf hagstromguitars.eu (englisch). Abgerufen am 22. Februar 2013
  10. MTV Unplugged auf bbc.co.uk (englisch). Abgerufen am 22. Februar 2013
  11. Steve Albini auf allmusic.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  12. New York - Anti-Rape Man. Auf: vice.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  13. Steve Albini auf avclub.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  14. a b Die 100 besten Album der 1990er des Rolling Stone. Auf: rollingstone.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  15. Scentless Apprentice auf livenirvana.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  16. a b c In Utero auf discogs.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  17. Beteiligte an In Utero auf allmusic.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  18. Adrian Gallo: View Kurt Cobain’s Lost ‘In Utero’ – Era Art Pieces. Auf: rockcellarmagazine.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  19. a b Abdullah Saeed: Meaning of In Utero Album Art. Auf: ehow.com (englisch). Abgerufen am 23. Februar 2013
  20. Nirvana's 'In Utero' Studio Set to Reopen. Auf: rollingstone.com (englisch), 7. Februar 2012. Abgerufen am 23. Februar 2013
  21. Gillian G. Gaar: Nirvana's In Utero. Continuum International Publishing Group, London 2006, ISBN 978-0-826-41776-3, S. 23
  22. Chartplatzierungen: DE AT CH UK US
  23. Chartverfolgung In Utero auf offiziellecharts.de
  24. Internationale Chartverfolgung In Utero
  25. US: 5x Platin
  26. Weltweite Verkäufe In Utero auf nme.com
  27. Nirvana in der Datenbank der Grammy-Awards. Auf: grammy.com (englisch). Abgerufen am 22. Februar 2013
  28. 500 Greatest Albums of All Time. Auf: rollingstone.com (englisch). Abgerufen am 22. Februar 2013