Ingmar Stadelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ingmar Stadelmann (2015)

Ingmar Horst Heinz Stadelmann[1] (* 4. September 1980[2] in Salzwedel) ist ein deutscher Stand-up-Comedian, Sprecher und Radiomoderator.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er moderierte auf You FM Stadelmann am Nachmittag (im Wechsel mit Sassenroth am Nachmittag von Johannes Sassenroth). Seit dem 26. Mai 2014 ist Ingmar Stadelmann im Wechsel mit Sabine Heinrich und Thorsten Schorn beim Radiosender 1 Live zu hören, wo er den Vormittag moderiert. Dienstags ist er von 23:00 bis 01:00 Uhr als Moderator der bundesweiten Talkshow Lateline zu hören. Dort trägt er den Spitznamen „Kindliche Kaiserin“,[3] einer Figur aus dem Roman Die unendliche Geschichte von Michael Ende.

In den letzten Jahren war er auch auf anderen Radiosendern der ARD zu hören, wie RBB Fritz. Davor moderierte er die Energy Berlin Toastshow zusammen mit Boussa Thiam und die Nachmittagssendung bei Kiss FM. Mit seiner Stand up-Comedy-Bühnen-Show Was ist denn los mit den Menschen? hat er zahlreiche Preise gewonnen (Hamburger Comedy Pokal, Mannheimer Comedy Cup, Deutscher Comedypreis, RTL Comedy Grand Prix).

Seit Herbst 2015 ist er mit seinem wesentlich politischeren Programm #humorphob deutschlandweit auf Tour. Dafür gewann er unter anderem den Silbernen Stuttgarter Besen 2016 sowie den Jury- und den Publikumspreis des großen Kleinkunstfestivals der Wühlmäuse 2015.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadelmann lebt mit seiner Freundin in Berlin. Der Politiker Jürgen Stadelmann ist sein Vater.[4] Schauspielerin und Autorin Juliane Stadelmann (Rübermachen: Ein Roman aus der Vogelperspektive) ist seine Schwester.

Bühne/Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997–2003: Chaos-Theater (mit Tobias Schulz)
  • 2007: Erster Auftritt in der Quatsch-Comedy-Club-Talentschmiede
  • 2012–2015: Erstes Solo-Programm „Was ist denn los mit den Menschen?“ (Premiere 25.1.2013 Quatsch Comedy Club Berlin)
  • 2015–2017: Zweites Programm „#humorphob“ (offizielle Premiere 3. Februar 2016 im Quatsch Comedy Club)
  • seit 2018: Drittes Programm „Fressefreiheit“, aktuell auf Preview-Tour (offizielle Premiere 2. November 2018 im Gloria-Theater Köln)

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002–2008: Volontariat, erste eigene Radioshow Ingmäään@Kiss bei 98.8 Kiss FM
  • seit 2013: Blue Moon, als Radioformat, Radio Fritz
  • seit 2013: Lateline, als Radio- und TV-Format
  • seit 2014 Moderator bei 1 Live
  • seit 2017: 2LIVE in 1LIVE (zusammen mit Luke Mockridge)

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Was ist denn los mit den Menschen?, Sony Music

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Deutscher Radiopreis; Kategorie „Beste Morningshow“, Nominierung
  • 2013: 1. Platz beim „Stuttgarter Comedy Clash“
  • 2013: 1. Platz beim „Mannheimer Comedy Contest“
  • 2013: 2. Platz beim „NDR Comedy Contest“
  • 2013: 2. Platz beim „Hamburger Comedy Pokal“
  • 2014: Sieger des RTL Comedy Grand Prix[5]
  • 2014: Gewinner, Kategorie: „Bester Newcomer“, Deutschen Comedypreis[6]
  • 2015: Gewinner des Jury- und Publikumspreises beim 15. großen Kleinkunstfestival. Dabei präsentierte er Ausschnitte seiner Show #humorphob.
  • 2016: Gewinner des Silbernen Stuttgarter Besen[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ingmar Stadelmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berlin Fucking City, 2010 (online)
  2. Ingmar Stadelmann bei DASDING.
  3. Sendung „Sex ohne Gefühle“., LateLine-Blog
  4. Die Welt: Die Welt kompakt: Humorphob, 8. April 2015
  5. RTL Television: Comedy Grand Prix 2014: Ingmar Stadelmann holt den Pokal in die Hauptstadt vom 10. Februar 2014
  6. Stadelmann gewinnt. Comedypreis für 1LIVE-Moderator. WDR 1Live, 22. Oktober 2014, archiviert vom Original am 12. November 2014; abgerufen am 12. November 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.einslive.de
  7. Gewinner Stuttgarter Besen 2016, SWR, abgerufen 28. Mai 2016