Integreat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Integreat

Logo Integreat
Basisdaten

Entwickler Tür an Tür Digitalfabrik gGmbH
Erscheinungsjahr 2015
Betriebssystem Android, iOS
Programmiersprache React Native
Kategorie Mobile App
Lizenz MIT License
deutschsprachig ja
https://integreat-app.de

Integreat (früherer Projektname: Refguide+) ist eine Open Source Mobile App, die auf nach Deutschland Geflüchtete und Migranten zugeschnittene lokale Informationen und Angebote verfügbar macht. Die Inhalte werden dabei von lokalen Organisationen, beispielsweise von Gemeinden gepflegt und in jeweils vor Ort relevanten Sprachen verfügbar gemacht. Entwickelt wurde sie von der Tür an Tür – Digital Factory gGmbH in Augsburg zusammen mit einem Team aus Forschern und Studenten der TU München.[1]

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1997 veröffentlichte der Augsburger Verein „Tür an Tür“, der sich seit 1992 für Flüchtlinge einsetzt, die Broschüre „First Steps“, die lokale Alltagsfragen beantwortet[2]. Da sich Adressen und Ansprechpartner schnell ändern, sind einige Informationen bereits nach wenigen Wochen veraltet. Studenten der Wirtschaftsinformatik der TU München entwickelten deshalb zusammen mit dem Verein und dem Sozialreferat der Stadt Augsburg binnen acht Monaten die App Integreat.[3] Die App wurde daraufhin binnen Monaten von weiteren Städten und Landkreisen ebenfalls eingesetzt. Zum 7. März 2020 sind Informationen zu 60 Standorten verfügbar, darunter München, Nürnberg und Augsburg[4].

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüchtlinge benötigen Informationen zu Bereichen Registrierung, Ansprechpartner, Gesundheitsvorsorge, Bildung, Familie, Arbeit und Alltag[5]. Integreat versucht Flüchtlinge mit diesen Informationen zu versorgen, indem diese ihre geographische Position auswählen und örtlich relevante Informationen erhalten. Diese Informationen sind nach Öffnen der App offline verfügbar, um sie auch ohne Internetverbindung nutzen zu können. Außerdem werden die Inhalte in die Muttersprachen der Flüchtlinge und Migranten übersetzt, um den Zugang zu erleichtern. Die Inhalte sind mit einer CC BY 4.0 Lizenz versehen, um Kollaboration und Übersetzung zwischen den Inhalteerstellern und Verbreitung der Inhalte zu erleichtern.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleichbare mobile Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu weiteren mobilen Apps, die ebenso eine erste Orientierung für Flüchtlinge geben sollen, zählen die App Ankommen,[14][15] ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, des Goethe-Instituts, der Bundesagentur für Arbeit und des Bayerischen Rundfunks, die als Wegbegleiter für die ersten Wochen in Deutschland gedacht ist, und die Welcome App,[16] eine durch Unternehmen geförderte Non-Profit-Initiative für Informationen über Deutschland und Asylverfahren mit regionalen Schwerpunkt, sowie ein Buch der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und des Verlag Herder mit entsprechender App Deutschland – Erste Informationen für Flüchtlinge als Wegbegleiter für arabischsprachige Flüchtlinge in Deutschland.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Idee. Abgerufen am 6. März 2020.
  2. Tür an Tür im AugsburgWiki
  3. Faz.net - Studenten-programmieren-Smartphone-App-für-Flüchtlinge, abgerufen am 2. Februar 2017
  4. integreat.app, abgerufen am 7. März 2020
  5. Schreieck, Maximilian, Manuel Wiesche, and Helmut Krcmar. „Governing nonprofit platform ecosystems–an information platform for refugees.“ Information Technology for Development 23.3 (2017): 618–643.
  6. http://www.engagementpreis.de/preistraeger-2016
  7. http://www.locally.de/nachricht/39677/9-integrationspreis-der-regierung-von-schwaben-integrationsstaatssekretaer-johannes-
  8. http://www.future.network/presse/
  9. http://www.generation-d.org/gewinnerteams-2/
  10. Adalbert-Raps-Stiftung · Detail. Abgerufen am 6. Juni 2017.
  11. TUM Management Alumni e.V. grants Social Impact Award. TUM, 17. Mai 2017, abgerufen am 9. Juli 2017 (englisch).
  12. Leuchtturmprojekt 2018 und 250.000 Euro. 7. Juli 2018, abgerufen am 6. März 2020.
  13. CIO des Jahres 2019: Vom Ehrenamt zum Startup. CIO-Magazin, 21. November 2019, abgerufen am 21. April 2020.
  14. Die App „Ankommen“, BAMF
  15. Ankommen, akommenapp.de
  16. Welcome App
  17. Apps wollen Flüchtlingen helfen, in Deutschland klarzukommen. Wie gut sind sie? In: Bento. Spiegel online, 7. Dezember 2015, abgerufen am 7. Oktober 2017.