Ivan Perišić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ivan Perišić
Ivan Perišić.jpg
Ivan Perišić bei der WM 2018
Personalia
Geburtstag 2. Februar 1989
Geburtsort Split, SR KroatienSFR Jugoslawien
Größe 187 cm
Position Offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1995–2006 HNK Hajduk Split
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2009 FC Sochaux B 42 0(8)
2008–2009 FC Sochaux 0 0(0)
2009 → KSV Roeselare (Leihe) 18 0(5)
2009–2011 FC Brügge 70 (31)
2011–2012 Borussia Dortmund 42 0(9)
2013–2015 VfL Wolfsburg 70 (18)
2015– Inter Mailand 107 (29)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005 Kroatien U-17 7 0(0)
2007 Kroatien U-19 2 0(0)
2009–2010 Kroatien U-21 8 0(3)
2011– Kroatien 72 (20)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

2 Stand: 11. Juli 2018

Ivan Perišić [pɛɾiʃitɕ] (* 2. Februar 1989 in Split, SR Kroatien, SFR Jugoslawien) ist ein kroatischer Fußballspieler. Er steht bei Inter Mailand unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perišić begann seine sportlich aktive Zeit als Fußballspieler in der Jugendabteilung von HNK Hajduk Split.

Frankreich und Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wechselte Perišić von der Jugend des HNK zum FC Sochaux nach Frankreich. In Sochaux erhielt er nur Spielpraxis in der zweiten Mannschaft in der vierten Liga, ehe er 2009 zum KSV Roeselare ausgeliehen wurde. Dort blieb er für sechs Monate und erzielte in der Jupiler Pro League in 18 Spielen fünf Tore. Während dieser Zeit absolvierte er auch unter anderem ein Probetraining beim Bundesligisten Hertha BSC, der ihn allerdings nicht verpflichtete.[1] Stattdessen wechselte Perišić im Sommer 2009 zum FC Brügge. Dort wurde er in der Saison 2010/11 mit 22 Treffern Torschützenkönig.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sommerpause 2011/12 wechselte Perišić zum Bundesligaklub und amtierenden deutschen Meister Borussia Dortmund. Er unterschrieb einen Fünfjahresvertrag.[2] Für die Borussia gab er am 13. September 2011 im Spiel gegen den FC Arsenal sein Champions-League-Debüt und schoss in der 88. Spielminute den Endstand zum 1:1.[3] Seinen ersten Bundesligatreffer markierte er am 7. Spieltag im Auswärtsspiel gegen den 1. FSV Mainz 05.[4] Am Ende der Saison 2011/12 wurde Perišić mit Borussia Dortmund zum ersten Mal in seiner Karriere Deutscher Meister.

Anfang Januar 2013 schloss er sich dem Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg an und unterschrieb er einen bis Ende Juni 2017 laufenden Vertrag.[5][6]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. August 2015 wechselte Perišić in die italienische Serie A zu Inter Mailand und unterschrieb einen bis Juni 2020 laufenden Vertrag.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perišić war in den Jugendmannschaften der kroatischen Fußball-Nationalmannschaft aktiv, ehe er 2011 sein erstes Spiel für die A-Mannschaft absolvierte. Dort traf Kroatien auf Georgien und verlor 0:1. Danach kam er noch fünfmal für Kroatien in der EM-Qualifikation und Freundschaftsspielen zum Einsatz, erzielte aber keinen Treffer.

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 stand Perišić in den ersten beiden Gruppenspielen gegen Irland und Italien in der Startelf und gab eine Torvorlage.

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er in das kroatische Aufgebot aufgenommen und gehörte in allen vier Partien zur Stammelf. Gegen Tschechien brachte er seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Im Spiel gegen Titelverteidiger Spanien, seinem 50. Länderspiel, bereitete er den 1:1-Ausgleich vor und erzielte selbst den Siegtreffer zum 2:1. Er erreichte mit den Kroaten als Gruppenerster der Gruppe D das Achtelfinale. Dort schied das Team gegen den späteren Europameister Portugal nach Verlängerung aus.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gehörte Perišić zum kroatischen Kader. Im dritten Gruppenspiel, dem 2:1-Sieg gegen Island, erzielte Perišić in der letzten Minute der regulären Spielzeit den Siegtreffer. Im Halbfinalspiel der Kroaten, das gegen England mit einem 2:1 n. V. gewonnen wurde, erzielte er den Ausgleichstreffer und legte in der zweiten Hälfte der Verlängerung den Siegtreffer für Mario Mandžukić vor. Perišić wurde nach dem Spiel zum Man of the Match ernannt; Kroatien zog erstmals in ein WM-Finale ein. Im Finale gegen die französische Nationalmannschaft am 15. Juli 2018 erzielte er in der ersten Halbzeit den Treffer zum 1:1 für Kroatien, allerdings verlor Perišić und sein Team mit 2:4. Perišič legte während der WM mit 72,5 Kilometern mehr Laufstrecke als jeder andere Spieler zurück.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein

Nationalmannschaft

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perišić ist ein Mittelfeldspieler und zeichnet sich auch als Vorbereiter aus. In Brügge gelangen ihm 2010/11 in den 30 Spielen der Jupiler Pro League sowie den anschließenden zehn Play-off-Begegnungen 22 Tore und 10 Vorlagen.[9]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perišić wurde 2012 Vater eines Sohnes[10] und 2014 einer Tochter.[11]

Im Sommer 2017 nahm er an den Swatch Beach Volleyball Major Series im kroatischen Porec teil.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ivan Perišić – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bz-berlin.de: Allrounder Perisic im Hertha-Test, 24. Juli 2009, abgerufen am 31. August 2015.
  2. bvb.de: BVB verpflichtet kroatischen Nationalspieler Ivan Perisic, 30. Mai 2011, abgerufen am 31. August 2015.
  3. bvb.de: BVB brilliert - Perisic mit Traumtor zum 1:1, 14. September 2011, abgerufen am 31. August 2015.
  4. Bundesliga.de: BVB beendet Auswärtsfluch in Mainz, 24. September 2011, abgerufen am 31. August 2015.
  5. bvb.de: Ivan Perisic wechselt zum VfL Wolfsburg, 6. Januar 2013, abgerufen am 22. Juli 2015
  6. vfl-wolfsburg.de: „Ivan passt perfekt ins Profil“, 6. Januar 2013, abgerufen am 22. Juli 2015
  7. inter.it: Perisic is an Inter player, 30. August 2015, abgerufen am 31. August 2015.
  8. FIFA.com: FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ - Nachrichten - Russland 2018 in Zahlen - FIFA.com. In: www.fifa.com. (fifa.com [abgerufen am 17. August 2018]).
  9. kicker.de: Perisic ist „einer wie Ballack“, 30. Mai 2011, abgerufen am 31. August 2015.
  10. plus.google.com: Meldung auf Google+, 9. Oktober 2012, abgerufen am 31. August 2012
  11. bild: Schulterbruch! Perisic muss unters Messer, 29. Juli 2014, abgerufen am 8. August 2014.
  12. Perisic startet bei Beachvolley-Major