Serge Gnabry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serge Gnabry

Serge Gnabry im Trikot des FC Arsenal (2012)

Spielerinformationen
Voller Name Serge David Gnabry
Geburtstag 14. Juli 1995
Geburtsort StuttgartDeutschland
Größe 173 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1999–2000
2000–2001
2001–2003
2003–2005
2005–2006
2006–2011
2011–2012
TSV Weissach
TSF Ditzingen
GSV Hemmingen
SportVg Feuerbach
Stuttgarter Kickers
VfB Stuttgart
FC Arsenal
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2012–
2012–
FC Arsenal Res./U-21
FC Arsenal
mind. 18 (6)
10 (1)
Nationalmannschaft2
2010–2011
2011–2012
2012
2013–
Deutschland U-16
Deutschland U-17 [1]
Deutschland U-18 [1]
Deutschland U-19 [1]
5 (1)
12 (3)
2 (3)
5 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14 (7. Juli 2014)
2 Stand: 3. Januar 2014

Serge David[2][3] Gnabry (* 14. Juli 1995 in Stuttgart) ist ein deutscher Fußballspieler.

Verein[Bearbeiten]

Gnabry wurde als Sohn des ehemaligen ivorischen Nationalspielers Jean-Hermann Gnabry und einer Schwäbin in Stuttgart geboren und wuchs 30 Kilometer nordwestlich in Weissach auf.[4] Er begann mit dem Fußballspielen auf Vereinsebene beim TSV Weissach. Über TSF Ditzingen, GSV Hemmingen, die SportVg Feuerbach und die Stuttgarter Kickers kam er als Zehnjähriger zum VfB Stuttgart, für den er in der Saison 2010/11 bei den B-Junioren spielte.

Zur Saison 2011/12 verpflichtete ihn der FC Arsenal aus London.[5] Die an den VfB gezahlte Ausbildungsentschädigung betrug 100.000 Euro. In London kam der im rechten offensiven Mittelfeld eingesetzte Gnabry zunächst im Nachwuchsteam (U-18) zum Einsatz. Er absolvierte in der Saison acht Spiele mit vier erzielten Treffern. Diese verteilten sich auf die U-18 Mannschaft, den Youth Cup, die NextGen Series und die Reserve (U-21). Für die Reserve lief er ab Beginn des Jahres 2012 auf. Sein Arbeitgeber widerspricht sich allerdings bei der Zuordnung der Saison-Einsätze zu den verschiedenen Mannschaften auf der vereinseigenen Internetpräsenz.[6]

Bei Arsenal unterzeichnete Gnabry am 31. Juli 2012 seinen ersten Profivertrag.[7] Er debütierte am 8. Spieltag der Saison 2012/13 in der Premier League, als er in der Begegnung bei Norwich City in der 82. Minute für Aaron Ramsey eingewechselt wurde.[8] In der Spielzeit 2012/13 gehörte er auch dem Champions-League-Kader der Londoner an[9] und gab sein Debüt in der Königsklasse drei Tage nach seinem ersten Premier-League-Spiel als Einwechselspieler bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Schalke 04.[10] Danach fiel er wegen eines eingeklemmten Nervs im Rücken für mehrere Monate aus.[11] Weitere Liga- oder Europapokalspiele absolvierte er in der Profimannschaft in jener Spielzeit nicht. Allerdings wurde er in zwei Begegnungen des League Cups eingesetzt.[12] Auch weist sein Verein für ihn 2012/13 neben Spielen im Youth Cup, der U-18-League und der NextGen Series auch 16 Einsätze in der U-21 aus, bei denen er vier Treffer erzielte.[13]

In der Saison 2013/14 kam Gnabry am 22. September 2013 gegen Stoke City zu seinem zweiten Einsatz in der Premier League und lief erstmals in der Startelf auf. Am 28. September 2013 erzielte er beim 2:1-Sieg gegen Swansea City sein erstes Tor in der Premier League. Damit ist der zu diesem Zeitpunkt 18 Jahre und 76 Tage alte Gnabry nach Cesc Fàbregas der zweitjüngste Torschütze der Londoner in der Premier-League-Historie. Ende Oktober 2013 verlängerte er seinen Vertrag mit Arsenal bis 2018.[14]

Gnabry absolvierte in der Spielzeit 2013/14 bis zu seinem vorläufig letzten Einsatz am 22. Februar 2014 neun Spiele und schoss ein Tor für das Erstligateam. Zudem kam er in zwei Begegnungen der Champions-League jener Saison zum Einsatz.[15] Für Arsenals U-21-Team bestritt er in der 2013/14 zwei Partien und erzielte zwei Tore. Auch wurde er dreimal in der UEFA Youth League eingesetzt und traf dabei viermal ins gegnerische Tor.[16]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Gnabry wurde fünfmal in der deutschen U-16-Nationalmannschaft eingesetzt. Dabei traf er einmal ins gegnerische Tor. Er spielte ebenfalls für die deutsche U-17-Auswahl. Dort stehen zwölf Länderspiele und drei Länderspieltore für ihn zu Buche. 2012 gehörte er auch dem Kader der U-18 des DFB an.[17] Für die U-18 bestritt er zwei Länderspiele, in denen er drei Tore erzielte. Für die U-19 lief er bis zu seinem vorläufig letzten Einsatz am 15. Oktober 2013 in fünf Länderspielen auf und schoss drei Tore.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Verein

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d DFB.de: U-17-, U-18-, U-19-Nationalspieler Gnabry
  2. Meister in der Staffel Süd/Südwest auf vfb.de vom 15. Mai 2011, abgerufen am 22. August 2013
  3. B-Junioren: Rostock steigt ab - Cottbus und Dresden gesichert auf dfb.de vom 29. Mai 2011, abgerufen am 22. August 2013
  4. Edip Zvizdic: Der „Gunner“ träumt von vom Glaspalast. In: szbz.de. 7. Januar 2014, abgerufen am 5. Juli 2014.
  5. Das Wunderkind aus Schwaben Stuttgarter-Zeitung.de, 23. Oktober 2012, abgerufen am 22. Oktober 2013.
  6. Academy Team Statistics 2011/12 auf www.arsenal.com, abgerufen am 22. September 2013
  7. Gnabry signs first professional contract (englisch) auf www.arsenal.com vom 31. Juli 2012, abgerufen am 21. Oktober 2012
  8. Spieler-Profil auf kicker.de, abgerufen am 21. Oktober 2012
  9. 17-jähriger Deutscher in Arsenal-Aufgebot auf sportbild.bild.de vom 5. September 2012, abgerufen am 21. Oktober 2012
  10. Spielbericht bei kicker online vom 24. Oktober 2012
  11. Arsenal-Profi Serge Gnabry - „Wunderkind“ auf Bewährung. FAZ vom 13. März 2013
  12. First Team Statistics 2012/13 auf www.arsenal.com, abgerufen am 22. September 2013
  13. Academy Team Statistics 2012/13 auf www.arsenal.com, abgerufen am 22. September 2013
  14. Gnabry verlängert bei Arsenal bis 2018 auf www.kicker.de vom 28. Oktober 2013, abgerufen am 29. Oktober 2013
  15. Spieler-Profil auf kicker.de, abgerufen am 7. Juli 2014
  16. Academy Team Statistics 2013/14 auf www.arsenal.com, abgerufen am 7. Juli 2014
  17. Özil und Real siegen, Klose trifft, Niederlage für Arsenal auf www.dfb.de vom 20. Oktober 2012, abgerufen am 21. Oktober 2012