Jacob Rees-Mogg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacob Rees-Mogg (2017)

Jacob William Rees-Mogg (* 24. Mai 1969 in Hammersmith, London) ist britischer Politiker. Er gehört der Konservativen Partei an, agiert für einen harten Brexit und gilt als der gefährlichste Widersacher der britischen Premierministerin Theresa May.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rees-Mogg ist der Sohn von William Rees-Mogg. Sein Vater war langjähriger Herausgeber der Tageszeitung The Times und ab 1988 als Life Peer Mitglied des House of Lords.

Nach seiner Ausbildung am Eton College und am Trinity College der Universität Oxford[2] wurde er 1991 Vermögensverwalter in der City of London.[3]

1997 war er erfolglos Parlamentskandidat in Fife (Schottland), 2001 in Shropshire. 2010 wurde er erstmals für den Wahlkreis North East Somerset zum Abgeordneten des House of Commons gewählt.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rees-Mogg ist Katholik[5] und Multimillionär.[6] Im Januar 2007 heiratete Rees-Mogg in der Kathedrale von Canterbury Helena de Chair. Das Ehepaar hat eine Tochter und fünf Söhne.[7][8]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rees-Mogg vertritt konservative Positionen. Er ist als ein ausgesprochener EU-Kritiker bekannt und war während der Kampagne vor dem Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs am 23. Juni 2016 einer der bekanntesten Verfechter des „Brexits“. Rees-Mogg befürwortete einen „harten Brexit“, also einen Austritt aus der EU ohne vertragliche Einigung.[9] Als Theresa May nach dem Referendum zur Premierministerin gewählt wurde, gehörte er zu ihren innerparteilichen Kritikern. Nachdem die Premierministerin am 14. November 2018 der Öffentlichkeit den Entwurf eines EU-Austrittsabkommens vorlegte, rief Rees-Mogg noch am selben Tag zu einem Misstrauensvotum gegen die Premierministerin auf.[10] Am 20. November 2018 forderte er in einer öffentlichen Rede seine konservativen Parteikollegen auf, Theresa May jetzt abzusetzen. Andernfalls bestünde die Aussicht, dass die Konservativen mit May an der Spitze in die Unterauswahl 2022 zögen.[11]

Rees-Mogg ist auch als „Klimaskeptiker“ in Erscheinung getreten.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zeit.de 18. Juli 2018: Für einen harten Brexit – aus Prinzip
  2. Guy Adams, "Jacob Rees-Mogg: First family of fogeys", The Independent, 19. Oktober 2006
  3. Shaun Cumming, "Jet-set team on the hunt for income", Fundweb.co.uk, 9. Januar 2012
  4. Election 2010 – Somerset North East, BBC News, 7. Mai 2010
  5. rees-mogg - YouTube. Abgerufen am 23. September 2017 (englisch).; Süddeutsche Zeitung, 12. Oktober 2017, S. 8.
  6. Süddeutsche Zeitung, 12. Oktober 2017, S. 8.
  7. 'Rees-Mogg, Jacob William', in Who's Who 2014 (London: A. & C. Black, 2014)
  8. Jacob Rees-Mogg announces baby Sixtus. BBC News, 5. Juli 2017, abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
  9. Süddeutsche Zeitung, 12. Oktober 2017, S. 8.
  10. Heather Stewart, Jessica Elgot: Jacob Rees-Mogg sends letter of no confidence in May. The Guardian, 15. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  11. Ditch May now or she will lead us into 2022 election, Rees-Mogg tells Tories. BBC News, 20. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  12. Jacob Rees-Mogg - Ein lebendes Fossil, Zeit Online, 29. August 2017