Jacob Rees-Mogg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacob Rees-Mogg (2017)

Jacob William Rees-Mogg MP (* 24. Mai 1969 in Hammersmith, London) ist britischer Politiker. Er gehört der Konservativen Partei an und tritt für einen „harten Brexit“ ein.[1] Seit dem 24. Juli 2019 ist er im Kabinett von Boris Johnson Leader of the House of Commons und Lord President of the Council.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rees-Mogg ist der Sohn von William Rees-Mogg. Sein Vater war langjähriger Herausgeber der Tageszeitung The Times und ab 1988 als Life Peer Mitglied des House of Lords. Seine Schwester Annunziata Rees-Mogg ist Politikerin und EU-Abgeordnete der Brexit Party.

Nach seiner Ausbildung am Eton College und am Trinity College der Universität Oxford, wo er einen Abschluss in Geschichte machte,[2][3] wurde er 1991 Vermögensverwalter als (Mit-) Gründer von Sommerset Capital Management LLP[4] in der City of London.[5] Nach Eintritt in das Britische Kabinett hat er sich laut aus allen aktiven Rollen von Sommerset Capital Management LLP[6] zurückgezogen.

1997 war er erfolglos Parlamentskandidat in Fife (Schottland), 2001 in Shropshire. 2010 wurde er erstmals im Wahlkreis North East Somerset in das Unterhaus gewählt.[7] Den Wahlkreis konnte er bei den folgenden Wahlen 2015 und 2017 erneut gewinnen.[8]

Nach dem Rücktritt von Premierministerin Theresa May, deren Brexit-Kurs er kritisierte, wurde Rees-Mogg durch Mays Nachfolger und Brexit-Mitstreiter Boris Johnson als Lord President of the Council und Leader of the House of Commons ins britische Kabinett berufen. Es ist sein erster Posten in der britischen Regierung.[9] Eine seiner ersten Amtshandlungen war die Verordnung eines neuen Stil-Katalogs für die Mitarbeiter seines Büros, nach dem künftig bestimmte Worte nicht mehr zu benutzen seien. Dazu zählten unter anderem Wörter wie got, due to, unacceptable, equal, hopefully, disappointment. Männliche Parlamentsmitglieder, die nicht Mitglieder des Privy Council sind, sollten künftig als „Esquire“ angesprochen werden und künftig sollte das angloamerikanische Maßsystem (imperial units) anstelle des metrisches Einheitensystems verwendet werden.[10]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rees-Mogg ist Katholik und erklärter Anhänger der Messe im Römischen Ritus. In einem Interview mit dem Catholic Herald äußerte er seinen großen Respekt vor Papst Pius IX. und dessen klaren Standpunkten im Syllabus errorum. Außerdem sei Papst Benedikt XVI. ein „wunderbar inspirierender Papst für die Kirche sowohl als Kardinal, als auch als Heiliger Vater“ gewesen.[11]

Rees-Mogg ist Multimillionär.[12] Im Januar 2007 heiratete Rees-Mogg in der Kathedrale von Canterbury Helena de Chair. Das Ehepaar hat eine Tochter und fünf Söhne.[13][14]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rees-Mogg wird vorgeworfen, reaktionäre,[15] antiliberale Positionen mit großer Härte und geringer Kompromissbereitschaft zu vertreten. Er ist u. a. als „Leugner der menschengemachten Klimaveränderung “,[16] Abtreibungsgegner und als Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe und der Entwicklungszusammenarbeit in Erscheinung getreten.[17]

Rees-Mogg war zudem während der Kampagne vor dem Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs am 23. Juni 2016 einer der bekanntesten Verfechter des „Brexits“ und somit Gegner David Camerons. Obwohl Rees-Mogg einen „harten Brexit“, also einen Austritt ohne vertragliche Einigung befürwortete[18], unterstützte er ab dem 29. März 2019 den von Theresa May mit der EU ausgehandelten Vertrag.[19] Als May nach dem Referendum zur Premierministerin gewählt wurde, gehörte er zu ihren innerparteilichen Kritikern. Als die Premierministerin am 14. November 2018 der Öffentlichkeit den Entwurf eines EU-Austrittsabkommens vorlegte, rief Rees-Mogg noch am selben Tag zu einem Misstrauensvotum gegen sie auf.[20] Am 20. November 2018 forderte er in einer öffentlichen Rede seine konservativen Parteikollegen auf, Theresa May jetzt abzusetzen. Andernfalls bestünde die Aussicht, dass die Konservativen mit May an der Spitze in die Unterhauswahl 2022 zögen.[21] Auf Kritik stieß auch die Entscheidung des „Brexit-Bannerträgers“, zwei Fonds seiner Firma Somerset Capital Management nicht in London aufzulegen, sondern in Dublin, innerhalb des Euro-Raums.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zeit.de 18. Juli 2018: Für einen harten Brexit – aus Prinzip
  2. Guy Adams, "Jacob Rees-Mogg: First family of fogeys", The Independent, 19. Oktober 2006
  3. Candidate Jacob Rees-Mogg. BBC News, 2001, abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch).
  4. Home. Abgerufen am 4. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. Shaun Cumming, "Jet-set team on the hunt for income", Fundweb.co.uk, 9. Januar 2012
  6. Eigenmitteilung, unten. Abgerufen am 4. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  7. Election 2010 – Somerset North East, BBC News, 7. Mai 2010
  8. Rt Hon Jacob Rees-Mogg MP. www.parliament.uk, abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch).
  9. Boris Johnson overhauls cabinet on first day as PM. 24. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2019 (englisch).
  10. Katie Wright: Jacob Rees-Mogg: Is he right to ban these words? BBC News, 27. Juli 2019, abgerufen am 27. Juli 2019 (englisch).
  11. Madeleine Teahan: Jacob Rees-Mogg: ‘I think Mass can be too noisy and guitars should be banned’. Catholic Herald, 2. August 2013, abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch).
  12. Süddeutsche Zeitung, 12. Oktober 2017, S. 8.
  13. 'Rees-Mogg, Jacob William', in Who's Who 2014 (London: A. & C. Black, 2014)
  14. Jacob Rees-Mogg announces baby Sixtus. BBC News, 5. Juli 2017, abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
  15. Martin Fletcher: The polite extremist: Jacob Rees-Mogg’s seemingly unstoppable. In: New Statesman, 20. Februar 2018.
  16. Jacob Rees-Mogg - Ein lebendes Fossil, Zeit Online, 29. August 2017
  17. Peter Mühlhauer: Theresa May vs. Boris Johnson vs. Ruth Davidson vs. Jacob Rees Mogg, Telepolis, 2. Oktober 2017.
  18. Süddeutsche Zeitung, 12. Oktober 2017, S. 8.
  19. https://www.youtube.com/watch?v=7xUZRO57xzE
  20. Heather Stewart, Jessica Elgot: Jacob Rees-Mogg sends letter of no confidence in May. The Guardian, 15. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  21. Ditch May now or she will lead us into 2022 election, Rees-Mogg tells Tories. BBC News, 20. November 2018, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  22. Britische Wirtschaft zittert: Der „Brexodus“ hat begonnen. Kieler Nachrichten, 28. Januar 2019, abgerufen am 16. April 2019.