Andrea Leadsom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrea Leadsom (2017)

Andrea Jacqueline Leadsom [ˈlɛdsəm][1] (* 13. Mai 1963 als Andrea Jacqueline Salmon in Aylesbury, Buckinghamshire) ist eine britische Politikerin der Konservativen Partei. Seit Juli 2016 ist sie Ministerin für Umwelt, Ernährung und ländlichen Raum im Kabinett May.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leadsom wuchs in Tonbridge in der Grafschaft Kent auf. Sie studierte an der University of Warwick, wo sie einen Abschluss in Politikwissenschaften erlangte. Anschließend arbeitete sie im Bankensektor und in der Finanzindustrie. Sie heiratete 1993 Ben Leadsom, mit dem sie zwei Söhne und eine Tochter hat.[2]

Karriere in der Politik bis zum Brexit-Referendum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Parlamentswahlen 2005 bewarb sie sich im Wahlkreis Knowsley South in Merseyside vergeblich um einen Sitz im britischen Unterhaus. Erfolgreich war ihre Kandidatur im Jahr 2010 im Wahlkreis South Northamptonshire, den sie bei den Wahlen 2015 verteidigen konnte. Von April 2014 bis Mai 2015 war sie Staatssekretärin für Ökonomie im britischen Finanz- und Wirtschaftsministerium. Anschließend wurde sie Minister of State für Energie im Ministerium für Energie und Klimawandel.

Im Wahlkampf vor dem EU-Mitgliedschaftsreferendum im Vereinigten Königreich 2016 trat Leadsom als entschiedene Befürworterin eines EU-Austritts („Brexit“) auf.

Bewerbung um die Nachfolge von David Cameron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Premierminister David Cameron aufgrund der Entscheidung der britischen Wähler für den EU-Austritt seinen Rücktritt für September 2016 angekündigt hatte, erklärte Leadsom Ende Juni 2016 ihre Kandidatur für den Vorsitz der Konservativen Partei und als Premierministerin. Sie wurde von einigen prominenten Parteigrößen wie Iain Duncan Smith, Michael Howard und Boris Johnson öffentlich unterstützt. Ihre Konkurrenten bei der Bewerbung um Camerons Nachfolge waren Innenministerin Theresa May, Justizminister Michael Gove, Arbeits- und Rentenminister Stephen Crabb und der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox.

Bei den Vorwahlen innerhalb der Unterhausfraktion schieden bis zum 7. Juli zunächst Fox, Crabb und Gove aus. Bis Anfang September sollten sich nun die Parteimitglieder in einer Urwahl zwischen den beiden verbliebenen Kandidatinnen May und Leadsom entscheiden.[3][4] Dann geriet Leadsom wegen eines Interviews mit der Times unter Druck. In dem Interview thematisierte sie die Kinderlosigkeit von Theresa May und suggerierte, sie selbst sei die geeignetere Kandidatin, da sie als mehrfache Mutter ein unmittelbares Interesse an einer möglichst guten Zukunft des Landes habe. Wegen dieser Äußerungen wurde sie massiv kritisiert. Sie verteidigte sich mit der Behauptung, ihre Aussagen seien falsch wiedergegeben worden, was die Times jedoch anhand eines Audiomitschnitts widerlegen konnte. Daraufhin erklärte Leadsom am 11. Juli 2016 ihren Rückzug. Sie habe nicht das Gefühl, ausreichenden Rückhalt für die Bildung einer „starken und stabilen Regierung“ zu haben. Sie wünsche der künftigen Premierministerin Theresa May „allergrößten Erfolg“ bei der Umsetzung des EU-Ausstiegs.[5][6]

Ministerin im Kabinett May[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Juli 2016 wurde Andrea Leadsom Ministerin für Umwelt, Ernährung und ländlichen Raum (Secretary of State for Environment, Food and Rural Affairs) im neuen Kabinett von Premierministerin Theresa May.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andrea Leadsom – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Aussprache ist in diesem Interview auf YouTube nach 2 Sekunden zu hören.
  2. Leadsom vs May: Tory candidates go head to head on key issues thetimes.co.uk, 8. Juli 2016
  3. Conservative leader: Who might succeed David Cameron? BBC News, 30. Juni 2016
  4. Großbritannien: Leadsom und May machen Cameron-Nachfolge unter sich aus. Spiegel Online, 7. Juli 2016
  5. Andrea Leadsom quits Conservative leadership race BBC News, 11. Juli 2016
  6. Großbritannien: Leadsom gibt auf – May einzige Kandidatin für Cameron-Nachfolge spiegel.de, 11. Juli 2016