Karl August von Bretzenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graf von Heydeck, seit 1789 Fürst Karl August von und zu Bretzenheim mit Bruststern des Georgsordens als dessen Großprior (Gemälde um 1790)
Wappen Karl Augusts von Bretzenheim (Schildhaupt als Großprior des Malteserordens)

Karl August Friedrich Joseph von und zu Bretzenheim (* 24. Dezember 1768; † 27. Februar 1823 in Wien) war der erste Reichsfürst von und zu Bretzenheim.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl August war ein außerehelich geborener Sohn des Kurfürsten Karl Theodor von Bayern (1724–1799) aus seiner Beziehung mit Maria Josepha Seyffert (1748–1771), einer Schauspielerin und Tänzerin am Mannheimer Theater, die durch den Kurfürsten in den Rang einer „Gräfin von Heydeck“ erhoben wurde.

Karl Theodor, der keine legitimen Nachkommen besaß, kümmerte sich sehr liebevoll um seine außerehelich geborenen Kinder. Neben Sohn Karl August, gab es noch die Schwestern Karoline, die Zwillinge Eleonore, Friederike und Karl Augusts Halbschwester Karoline Franziska, die durch Wolfgang Amadeus Mozart kurzzeitig Klavierunterricht erhielten.

Nach Auflösung und Aufhebung des Jesuitenordens im Jahr 1773 gründete Kurfürst Karl Theodor von Bayern mit Teilen seines Besitzes zur Versorgung seines natürlichen Sohnes Karl August von Bretzenheim 1780 eine „bayerisch-englische Zunge“ des Malteserordens. Schon als Knabe wurde er Großprior des bayerischen Malteserordens, bzw. des Georgsordens mit entsprechender laufender Apanage. Nach dem Tode von Karl Theodor wurde der Orden in Bayern 1799 aufgelöst, aber nach massiven Protesten des russischen Zaren im gleichen Jahr neu gegründet. Karl August wurde nicht wieder in den Orden aufgenommen und das Großpriorat wurde dem erst vierjährigen zweiten Sohn des neuen Kurfürsten Maximilian Joseph, Karl übertragen.[1] Die Rheinbund-Staaten beschlossen dann 1806 die Auflösung des deutschen Großpriorats und die Enteignung des gesamten Ordensbesitzes in seinen Mitgliedsländern. 1808 wurden die Malteserbesitzungen auch im Königreich Bayern säkularisiert.

Karl August erhielt 1789 von Kaiser Joseph II., nach Zahlung seines Vaters Karl Theodor von Bayern die 300.000 Gulden teure Herrschaft Bretzenheim an der Nahe (heute Landkreis Bad Kreuznach) und die Herrschaft Zwingenberg am Neckar, die für 400.000 Gulden und 1.000 Dukaten Schlüsselgeld angekauft wurde. In dem Fürstentum Bretzenheim wurde in der Kirchstraße 2 das ehemalige Schloss des Vorbesitzers hergerichtet und nach Brand 1774 zum Barockschloss umgebaut. Der Bauinspektor J. Faxlunger aus Mannheim gruppierte um einen Hof eine Anlage mit Wirtschaftsgebäuden, einen Renaissance-Torbogen um 1590, sowie Herrenhaus mit markanten Treppenturm von 1595. Ein Residenzschloss war nicht nötig, da Karl August dort nicht residierte. Zu Bretzenheim kamen hinzu die ehemals Hatzfeldischen Güter Weisweiler und Pallandt sowie die im Herzogtum Jülich liegenden Güter Breitenbend und Merfeld. Das Fürstentum wurde später noch durch die Güter Mandel, Planig, Ippesheim, Rümmelsheim (heute Stadtteile von Bad Kreuznach) und Leyen erweitert. 1799 erwarb der Fürst zusätzlich die steiermarkischen Güter Thannhausen, Unter-Fladnitz, Sturmberg, Ratmannsdorf und Wachseneck, die Karl August aber schon 1809 wieder veräußerte. Karl August, bisher mit dem Titel eines Grafen von Heydeck, wurde 1789 durch Kaiser Joseph II. zum Fürst von Bretzenheim erhoben. Unter diesem Namen erhielt er auch Sitz und Stimme im Reichstag unter den Grafen des Oberrheinischen Kreises[2] sowie das Münzregal, welches er in der Prägung des „Bretzenheimer Talers“ Ausdruck verlieh.

Als 1778 sein Vater von Mannheim nach München zog, folgte ihm sein Sohn als General der Kavallerie, obwohl er selbst nie im Krieg war. Nach dem Tod eines Vaters am 16. Februar 1799 zog Karl August mit Familie nach Wien, mietete sich dort ein und lebte hier bis zu seinem Tod 1823 im Alter von 57 Jahren. In Wien steigerte er seine militärische Laufbahn nochmals. Der kurbayerischer Generalmajor wurde am 1. August 1800 zum kaiserlichen Generalmajor erhoben, ohne eigene Kampferfahrung. 1810 quittiert er den Dienst. Im Palais Bretzenheim in Mannheim, dass vom Vater für ihn gebaut und nach ihm benannt wurde, wohnte er nie mehr. Dies wurde ihm auch unmöglich, da ab 1792 mehrfach die Französische Revolutionsarmee Mannheim besetzte. So besetzte zeitweise Adam-Philippe de Custine am Oberrhein die Hochstifte Speyer und Worms. Auch die Kurpfalz, Mainz und Frankfurt am Main gerieten unter französische Kontrolle.

Als 18-jähriger Jugendlicher Großprior bereiste er 1787 Italien, wie damals für junge Adlige üblich. Seine Begleitung bestand aus sechs Personen Personal. Diese Reise kostete die Staatskasse seines Vaters, gemäß historischen Unterlagen, 44.326 fl. Dies entsprach in etwa dem Jahresetat des lateinischen Schulwesens.

Da er durch den Ersten Koalitionskrieg das Fürstentum bereits 1795 wieder verlor, wurde er dafür durch das fürstliche Stift und die Reichstadt Lindau entschädigt. Am 25. April 1803 verkaufte Karl August Lindau für 46.000 Gulden an Österreich und erhielt zusätzlich die ungarischen Herrschaften Regéc und Sárospatak. Er wurde dadurch ungarischer Magnat und nannte sich fortan Karl August Friedrich Joseph Fürst Bretzenheim von Regecz. Der Verkauf von Lindau brachte Europa an den Rand eines Krieges. Napoleon I. echauffierte sich: „Ganz Europa ist dabei interessiert, dass Lindau nicht österreichisch werde!

Im Jahr 1822 erhielt der Fürst, kurz vor seinem Tod in Wien, von der preußischen Regierung die Herrschaften Paland und Weisweiler im Kreis Düren zurück. Zum Zeitpunkt seines Todes schätzte man die Einnahmen des Fürsten bei 130.000 Gulden.[3]

Wappen des Fürsten Karl August von und zu Bretzenheim

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen des Karl August Reichsfürsten von Bretzenheim wurde in Anlehnung des Wappens seines Vaters entwickelt. Ähnlich wie beim Vater zeigt es ein quadriertes Schild mit Schildeshaupt (oberes Teil) in Rot mit einem silbernen Kreuz. Die Mittelschilde 1 und 3 haben je einen goldenbekrönten Löwen in Blau, 2 und 4 sind halbiert, halb Silber - halb Rot mit einem Schild in der Mitte. Dies Mittelschild hat eine goldene Brezel mit rotem Hintergrund, insoweit wurde das Bretzenheimer Wappensymbol in das Familienwappen der kurfürstlichen Kinder aufgenommen. Zeigt wie hier der Knoten der Brezel zum Schildfuß, bezeichnet man die Brezel als gestürzt oder als nach unten gerichtet.

Das Fürstliche Wappen des Karl August Reichsfürsten zu Bretzenheim (1766–1833) findet sich heute noch am Hauptaltar der Bretzenheimer Kirche Marie Geburt. Auch wurde dies Wappen wieder über der Hofeinfahrt am wiederaufgebauten Palais Bretzenheim in Mannheim angebracht.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl August heiratete als 20-Jähriger am 27. April 1788 in Oettingen die gleichalterige Maria Walburga (1766–1833), Tochter des Fürsten Anton Ernst zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg, mit der er folgende Kinder hatte:

  • Elisabeth Auguste (*/† 1790)
  • Maria Anna (1793–1796)
  • Karl Theodor (1794–1796)
  • Leopoldine (1795–1844)
∞ 1816 Graf Ludwig Almasy († 1836)
∞ 1816 Graf Joseph Somogyi († 1865)
  • Ferdinand (1801–1855), 2. Fürst von und zu Bretzenheim
∞ 1831 Prinzessin Karoline von Schwarzenberg (1806–1875)
∞ 1822 Graf Ludwig Taaffe († 1855)
  • Alfons (1805–1863), 3. Fürst von und zu Bretzenheim
∞ 1849 Johanna Hoffmann (1823–1866), Nichte des Schriftstellers Johann Nestroy. Mit dem Tod Alfons starb die Fürstenlinie nach 74 Jahren aus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Ebersold: Karl August Reichsfürst von Bretzenheim. Die politische Biographie eines Unpolitischen. Books on Demand, Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-1350-6. Leseprobe bei Google-Buchsuche
  • August Menninger: Fürst Carl August von Bretzenheim und seine Münzen. 1826.
  • Christian von Stramberg, Anton Joseph Weidenbach: Denkwürdiger und Nützlicher rheinischer antiquarius. Band 16, Teil 2, R. F. Hergt, 1869, S. 268 f. online in der Google-Buchsuche
  • Genealogisches Staats-Handbuch, Band 67, Varrentrapp, 1839, S. 441 Digitalisat
  • Wilfried Müller: Universität und Orden. Die bayerische Landesuniversität Ingolstadt zwischen 1773-1803; ISBN 3-428-06135-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl August von Bretzenheim – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. s. Ebersold S. 186
  2. Johann Friedrich Schannat: Eiflia illustrata oder geographische und historische Beschreibung der Eifel. Band 1, Johann Peter Bachem, 1824, S. 532
  3. Johann Friedrich Schannat: Eiflia illustrata oder geographische und historische Beschreibung der Eifel. Band 1, Johann Peter Bachem, 1824, S. 533
VorgängerAmtNachfolger
Ignaz Felix von Roll zu BernauHerr von Bretzenheim
ab 1774 Graf
ab 1789 Fürst
1772–1795
Territorium von Frankreich annektiert