L.F. Wade International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
L.F. Wade International Airport
Luftbild des Flughafens
Kenndaten
ICAO-Code TXKF
IATA-Code BDA
Koordinaten
32° 21′ 51″ N, 64° 40′ 43″ WKoordinaten: 32° 21′ 51″ N, 64° 40′ 43″ W
5 m (16 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 11 km nordöstlich von Hamilton[1]
Basisdaten
Eröffnung 1943 als Flugplatz Kindley Field
Betreiber Bermuda Skyport Corporation Limited
Fläche 217[2] ha
Terminals 1
Passagiere 756.367 (2015)[3]
Luftfracht 3.523 t (2015)[3]
Flug-
bewegungen
12.510 (2015)[3]
Start- und Landebahn
12/30 2958 m × 46 m Asphalt[1]

Der L.F. Wade International Airport (IATA-Code: BDA, ICAO-Code: TXKF, früher Bermuda International Airport, davor bis 1970 Kindley Field) ist der einzige Flughafen auf Bermuda, einem Überseegebiet des Vereinigten Königreichs im Atlantischen Ozean. Er liegt auf Saint David’s Island, einer Insel 11 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt von Bermuda, Hamilton.

Im Jahr 2006 wurden am L.F. Wade International Airport rund 750.000 Passagiere abgefertigt. Gegenüber dem Höchststand im Jahr 2007, in dem annähernd eine Million Passagiere den Flughafen benutzten, ist dies ein Rückgang um beinahe ein Viertel.[3] Der Flughafen hat ein Passagierterminal, ein Frachtterminal und kann Flugzeuge aller Größen bis einschließlich Airbus A380 aufnehmen.[4] Die dem Passagierterminal nächstgelegene Apron bietet Stellplätze für acht Flugzeuge. Momentan fliegen zehn Fluggesellschaften den Flughafen an, mit Zielen in Kanada, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten.[5] Der größte Flugzeugtyp, der BDA regulär anfliegt, ist eine Boeing 777-200 der British Airways.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flugfeld begann als Kindley Field, eine kleine US Army Air Forces (USAAF)/Royal Air Force (RAF) Base im Zweiten Weltkrieg. Die Royal Air Force wurde am Ende des Krieges zurückgezogen. Der örtliche RAF-Kommandant aber blieb dort und richtete ein ziviles Terminal ein, geführt von der lokalen Regierung. Als der alte Flughafen, eine Flugbootanlage auf Darrell’s Island, 1948 geschlossen wurde, wurden Bermudas Fluglinien von dort aus bedient. Der Flughafen wurde zu diesem Zeitpunkt von der United States Air Force als Kindley Air Force Base geführt. Im Jahr 1970 wurde er an die United States Navy übergeben, die ihn als US Naval Air Station, Bermuda führte. Im Jahre 1995 übergab die US Navy schließlich den Flughafen in die Hände der lokalen Regierung, nachdem der Pachtvertrag mit der Laufzeit von 99 Jahren ausgelaufen war. Die Behörde für Transport und Tourismus betreibt ihn seitdem.

Die US Navy musste die internationalen zivilen Luftfahrt-Standards, trotz der Mitnutzung durch zivile Fluggesellschaften, nicht einhalten. Nach der Übernahme mussten die Behörden von Bermuda trotz der Kosten auf diese Standards umrüsten. Dies beinhaltete Änderungen bei der Beleuchtung der Lande- und Startbahnen sowie einige andere Änderungen.

Am 16. April 2007 wurde der Flughafen formell in „L.F. Wade International Airport“ umbenannt, zu Ehren von L. Frederick Wade, einem früheren Leiter der Regierungspartei, der Progressive Labour Party.[6] Dies wurde von der oppositionellen United Bermuda Party als politisch unangemessen kritisiert.[7]

Luftbild vom Terminal

Jetzige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurden von BDA aus fast eine Million Passagiere befördert. in der Sommersaison, die von Juni bis August dauert, fanden 258 Starts und Landungen pro Woche statt.

Der ehemalige NATO-Hangar, der Anfang der 1990er Jahre gebaut wurde, wird nun für den wachsenden Geschäftsflugverkehr benutzt. Wegen der beträchtlichen Entfernung Bermudas zum Festland können, auch im Bereich der allgemeinen Luftfahrt, nur Jets und Turboprops mit großer Reichweite vom Flughafen operieren.

Die Flugsicherung wird von der BAS-Serco durchgeführt. Der Tower steht im Norden des Flughafens und ist fast rund um die Uhr besetzt. Der Flugverkehr im umgebenden Luftraum wird vom Air Route Traffic Control Center in New York (ZNY) geleitet. Dazu bedarf es einer Vereinbarung zwischen der Federal Aviation Administration (USA) und dem Vereinigten Königreich. Der Flughafentower und das ZNY stehen daher im beständigen Kontakt.

Ein modernes Doppler-Wetterradar mit einer Reichweite von 150 Meilen wurde 2005 gebaut. Navigationshilfen am Flughafen, wie zum Beispiel das Instrumentenlandesystem (ILS), gehören der den Flughafen leitenden Behörde, werden aber von der BAS-Serco betrieben.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorfeld

Der Flughafen wird hauptsächlich von den großen US-amerikanischen Fluggesellschaften genutzt, die zu ihren jeweiligen Drehkreuzen fliegen. Außerdem gibt es Flüge nach Kanada und Großbritannien (London).

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 6. Dezember 1952 stürzte eine Douglas DC-4 der Cubana (Luftfahrzeugkennzeichen CU-T397) wenige Kilometer nach dem Start von Bermuda-Kindley Field ins Meer, wobei 37 der 41 Flugzeuginsassen getötet wurden. Lediglich drei Passagiere sowie ein Besatzungsmitglied überlebten den Unfall.[8] Das Flugzeug befand sich auf dem Weg von Madrid nach Havanna, wobei auf Bermuda ein Zwischenstopp zur Betankung eingelegt wurde.

Raketenstartplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Flugplatz unter US-amerikanischer Aufsicht stand, wurde er mehrere Male für Starts von Höhenforschungsraketen verwendet. Zwischen 1962 und 1971 fanden sechs Startserien statt:[9]

  • 21. Januar 1962: Zwei Starts einer Arcas für die NASA auf 60 km Höhe
  • 30. April 1963: Zwei Starts einer Deacon Judi der NASA, die beiden einzigen Starts dieses Typs. Es wurde eine Höhe von 90 km erreicht.
  • 18. August 1964: Zwei weitere Arcas-Starts für die NASA auf 60 km Höhe
  • 10./11. Februar 1966: Zehn Arcas-Starts für Wettermessungen des Meteorological Rocket Network auf 60 km Höhe
  • 1. Oktober 1970: Start einer Rocketsonde auf 56 km Höhe für eine Wettermessung des Meteorological Rocket Network
  • 20./21. Juni 1971: Zwei Starts einer Arcas auf 55 km Höhe und zwei Starts einer Viper Dart auf 85 km Höhe. Auftraggeber war das Ames Research Center der NASA.

Der Flughafen war außerdem ein Notlandeplatz des Space Shuttle für den Fall eines Startabbruchs.[10] Er konnte bei Starts mit kleiner bis mittlerer Bahnneigung benutzt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b AD 2 – Aerodromes: TXKF – L. F. Wade International Airport. Offizielle Flughafeninformationen im Luftfahrthandbuch (AIP). Online verfügbar auf der Website des Flughafenbetreibers. Im Ordner „Aeronautical Information Publication“ gibt es das jeweils aktuelle AIP mit den dazu gehörenden Amendments und Supplements. Abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  2. Keith Archibald Forbes: Bermuda’s L. F. Wade International Airport. Facts: Airport change of name, size, history and future funding. In: Bermuda and her Atlantic Islands. Bermuda Online (BOL); abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  3. a b c d Melinda Williams (Hrsg.): Bermuda Digest of Statistics 2016. Government of Bermuda – Department of Statistics, Hamilton, Bermuda Februar 2017, Section VIII: Transport – 8.8: Airline Services – Passenger, Cargo and Mail Carried, S. 60 (englisch, online [PDF; 3,9 MB; abgerufen am 16. Dezember 2017]).
  4. Airport Information. About. In: L.F.Wade International Airport. Skyport Corporation; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  5. Flights. In: L.F.Wade International Airport. Skyport Corporation; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  6. Glenn Jones: Airport formally renamed. In: The Royal Gazette. The Bermuda Press Holdings Ltd., 17. April 2007; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  7. Amanda Dale: Govt. accused of bias over naming public places after national heroes. In: The Royal Gazette. The Bermuda Press Holdings Ltd., 16. April 2007; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  8. Flugunfalldaten und -bericht CU-T397 im Aviation Safety Network; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  9. Kindley. Liste der Raketenstarts auf der Kindley Air Force Base. In: Encyclopedia Astronautica. Mark Wade; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  10. Space Shuttle Emergency Landing Sites. In: Reliable Space News and Space Information. GlobalSecurity.org; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).