St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Helena, Ascension und
Tristan da Cunha
Transparent.gif
Wappen St. Helenas
Wappen
Wahlspruch: Loyal and Unshakeable (Treu und unerschütterlich)
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Jamestown (auf St. Helena)
Staatsform Britisches Überseegebiet
Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II.
Regierungschef Lisa Phillips (Gouverneurin)
Fläche 391 km²
Einwohnerzahl 5633 (Stand 2016)
Bevölkerungsdichte 14,4 Einwohner pro km²
Währung St.-Helena-Pfund (SHP, verwendet auf St. Helena und Ascension), Pfund Sterling (GBP, verwendet auf Tristan da Cunha)
Nationalhymne God Save the Queen
Zeitzone UTC±0
ISO 3166 SH, SHN, 654
Internet-TLD .sh (St. Helena)
.ac (Ascension)
Telefonvorwahl +290 (St. Helena)
+247 (Ascension)
+290 8 (Tristan da Cunha)
+27 (Gough Island)
Saint Helena, Ascension, Tristan da Cunha in Africa.svg
Karte des Überseeterritoriums St. Helena

St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha (englisch St Helena, Ascension and Tristan da Cunha[1]) ist ein Britisches Überseegebiet im südlichen Atlantischen Ozean. Bis zum Inkrafttreten der neuen Verfassung am 1. September 2009 hieß das Gebiet St. Helena und Nebengebiete (englisch Saint Helena and Dependencies).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorium besteht aus der Insel St. Helena, der nordwestlich von ihr gelegenen Insel Ascension sowie der weit südsüdwestlich von ihr gelegenen Inselgruppe Tristan da Cunha. Die neue Verfassung gab diesen drei Teilen gleichen Status innerhalb des Territoriums.[2] Das Überseegebiet hat eine Fläche von 391 km² und eine Bevölkerung von 5633 Einwohnern.

Geographische und geopolitische Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inseln liegen im Südatlantik in unmittelbarer Nähe des Mittelatlantischen Rückens. St. Helena und die Inselgruppe Tristan da Cunha liegen auf der Afrikanischen Platte, Ascension hingegen etwa 80 Kilometer westlich des Zentralgrabens des Mittelatlantischen Rückens[3] auf der Südamerikanischen Platte. Politisch zählt das Gebiet aufgrund der Zugehörigkeit zum Vereinigten Königreich zu Europa, wirtschaftlich ist es stark von Südafrika abhängig. Laut den Vereinten Nationen ist St. Helena der Region Westafrika zugehörig.[4] Die Afrikanische Union sieht die Inseln als Teil Afrikas an.[5][6]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klimata der drei Teile des Überseegebietes müssen getrennt betrachtet werden, da sie sich stark unterscheiden.

Auf St. Helena herrscht ein gemäßigtes feuchtes Klima mit wenig ausgeprägten Jahreszeiten. Niederschlag kann in allen Monaten, mit Höhepunkten im Herbst und Winter, fallen. Die Temperaturen sinken selten unter 17 Grad Celsius am Tag und 13 Grad in der Nacht und übersteigen selten 23 Grad. Die Luftfeuchtigkeit liegt das ganze Jahr hindurch bei mehr als 80 Prozent.

Auf Ascension ist das Klima warm bis heiß und trocken. Niederschläge fallen kaum, die monatlichen Durchschnittstemperaturen liegen über das ganze Jahr zwischen 24 und 28 Grad Celsius.

Tristan da Cunha ist von einem sehr feuchten und kühlen Wetter geprägt. Die Niederschlage liegen im Jahresmittel bei mehr als 1600 Millimeter. An zwei von drei Tagen im Jahr regnet es. Die Temperaturen übersteigen selten 20 Grad.

Teilgebiet Max. Temperatur °C Min. Temperatur °C Niederschlag mm
(pro Monat)
Sonnenstunden
(Stunden/Tag)
Regentage
(pro Monat)
Luftfeuchtigkeit %
St. Helena 17,4–22,4 13,0–17,5 25–83 1,9–6,3 4–14 82–86
Ascension 28,0–31,0 22,0–24,0 3–28 5,0–9,0 1–4 67–70
Tristan da Cunha 14,0–21,0 10,0–17,0 93–175 3,30–5,08 16–26 75–80

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Inselgebiete hatten aufgrund ihrer Abgeschiedenheit nie eine indigene Bevölkerung und blieben bis ins 16. Jahrhundert unbewohnt. Vermutlich im Mai 1501[7] wurde die Insel Ascension vom galicischen Seefahrer João da Nova entdeckt, der rund ein Jahr später[8] auch die Insel St. Helena entdeckte. Die südlichste Inselgruppe des Territoriums wurde im März 1506 vom portugiesischen Seefahrer Tristão da Cunha entdeckt und nach ihm selbst benannt.

1815 wählte die britische Regierung die Insel St. Helena als Verbannungsort Napoleons aus, der im Oktober 1815 deportiert wurde und bis zu seinem Tod am 5. Mai 1821 in Longwood residierte. Während dieser Zeit, am 14. August 1816, wurde auch Tristan da Cunha von Großbritannien offiziell annektiert, nachdem zuvor schon Ascension besetzt und zu einer Festung ausgebaut worden war. 1834 wurde St. Helena eine britische Kronkolonie, 1981 ein „Britisches abhängiges Gebiet“ und 2002 schließlich, basierend auf dem British Overseas Territories Act 2002, ein „Britisches Überseegebiet“. Seit 1946 steht das Territorium auf der UN-Liste der Hoheitsgebiete ohne Selbstregierung.

Flaggen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Bis 2009 wurde die Flagge St. Helenas auch allgemein für alle drei Teilgebiete verwendet. Da St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha allerdings ab 2009 gleichberechtigt wurden, gibt es seitdem keine allgemein gültige Flagge für das gesamte Überseegebiet. De facto wird die Flagge St. Helenas weiterhin für das gesamte Überseegebiet verwendet; de jure hat allerdings jeder Teil eine eigene Flagge.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Teile von St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha werden faktisch – durch den Gouverneur – von St. Helena aus verwaltet. Die Verfassung sieht jedoch eine gleichberechtigte Selbstverwaltung der drei Teilgebiete St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha vor und behandelt deshalb jedes dieser Teilgebiete in einem eigenen Kapitel.

St. Helena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitel 1 der Verfassung von St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha befasst sich mit der Verwaltung der Insel St. Helena.

Legislative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Helena hat, basierend auf der Verfassung von 2009,[9] eine Einkammer-Legislative (englisch Legislative Council) mit 17 Abgeordneten: dem Sprecher (englisch speaker) und seinem Stellvertreter (englisch deputy speaker), zwölf durch spätestens alle vier Jahre stattfindende Wahlen bestimmte Abgeordnete sowie drei ex officio-Mitglieder. Sprecher und Stellvertretender Sprecher werden von den gewählten Abgeordneten gewählt; sie dürfen nicht aus deren Reihen kommen, müssen aber für ihre Wählbarkeit dieselben Voraussetzungen erfüllen (Kapitel 1, Abschnitt 5, Absatz 55). Außerdem ist der britische Monarch Teil der Legislative (Kapitel 1, Abschnitt 5, Absatz 47).

Exekutive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge des Gouverneurs von St. Helena

Die Exekutiv-Gewalt geht vom britischen Monarchen aus. Dieser wird von dem von ihm ernannten Gouverneur vertreten.[10] Gouverneurin von St. Helena ist seit April 2016 Lisa Phillips.[11] Der Gouverneur residiert im Plantation House.

Fünf der acht Mitglieder der Regierung (englisch Executive Council) werden aus den gewählten Mitgliedern der Legislative für jeweils zwei Jahre gewählt (Kapitel 1, Abschnitt 4, Absatz 36). Drei weitere Mitglieder sind ex officio. Zudem kann der Gouverneur eine andere Person als vorübergehende Vertretung für ein verhindertes Mitglied ernennen.

Judikative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Helena verfügt laut Verfassung über ein oberstes Gericht (englisch Supreme Court) und Berufungsgericht (englisch Court of Appeal).[12] Untergeordnete Gerichte können durch Verordnung eingerichtet werden.

Ascension und Tristan da Cunha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge des Administrators von Tristan da Cunha

Der Gouverneur von St. Helena ist auch der Gouverneur von Ascension und Tristan da Cunha. Die Legislative und Exekutive auf beiden Inseln bildet jeweils ein auf drei Jahre direkt gewählter Inselrat (englisch Island Council), der individuell durch Gesetze erlassene Rechte hat. Die jeweilige Legislative der beiden Inseln wird durch den Gouverneur und den Inselrat gebildet. Die Judikative wird durch die Gerichte von St. Helena wahrgenommen. (Kapitel 2 und 3, jeweils Abschnitte 3 bis 6) Der Verwaltung der beiden Teilgebiete steht jeweils ein vom Mutterland ernannter Verwalter (englisch Administrator) vor.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorium besteht aus drei gleichberechtigten Teilen. Jeder Teil verfügt über eine eigene Verwaltung. Jamestown ist faktisch die Hauptstadt des gesamten Überseegebietes, da hier der Gouverneur seinen Sitz hat.

Einheit Fläche
(km²)
Bevölkerung
Zensus 2016
Einw. je km² Verwaltungssitz Legislative Exekutive Judikative
St. Helena 123 4534 36,9 Jamestown Legislative Council Britischer Monarch
Gouverneur
Supreme Court
Ascension 88 806 09,2 Georgetown Island Council
Gouverneur
Britischer Monarch
Administrator
Gerichte von St. Helena
Tristan da Cunha 180 293 01,6 Edinburgh of the Seven Seas Island Council
Gouverneur
Britischer Monarch
Administrator
Gerichte von St. Helena
Gesamt 391 5633 14,4 Jamestown (de facto) Legislative Council Britischer Monarch
Gouverneur
Supreme Court

Das Gebiet St. Helena wird weiter in acht Distrikte untergliedert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Überseegebiet wird von 5633 Menschen (Stand 2016) bewohnt. Dies entspricht einer Bevölkerungsdichte von 14 Personen pro Quadratkilometer. Auf St. Helena entfallen hierbei etwa 4500 Menschen (37 je km²), auf Ascension 806 (9 pro km²) und auf Tristan da Cunha knapp 300 (1,6 je km²). Die meisten Einwohner sind britischen Ursprungs. Auf St. Helena gibt es Minderheiten an Chinesen (als Wanderarbeiter um 1810 eingewandert) sowie Nachkommen von Arbeitern, die überwiegend aus Madagaskar um 1840 eingewandert sind.

Eine indigene Bevölkerung gab es nie.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finanziell ist das Gebiet wesentlich auf die Unterstützung Großbritanniens angewiesen. Die Finanzhilfen des Mutterlands (Grant-in-Aid) decken ungefähr 60 % des gesamten Budgets von rund 36 Mio. Pfund Sterling (Stand 2016/17)[13] und übersteigen regelmäßig bei weitem die eigenen Einnahmen des Überseegebiets.[14] Hinzu kommt weitere erhebliche Unterstützung in Form von Entwicklungshilfe und technischer Zusammenarbeit.[15]

Das Bruttoinlandsprodukt beträgt etwa 15,9 Mio. Pfund (Stand 2009/10).[16] Die Arbeitslosenquote ist seit der Jahrtausendwende stark rückläufig und lag 2009/10 bei 2 Prozent (1998/99: 15,4 Prozent).[17]

Hauptwirtschaftszweige sind Fischfang und -verarbeitung, Hummerfang, Landwirtschaft sowie Tourismus inklusive dem Verkauf von Briefmarken.[18]

Währung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inseln Ascension und St. Helena verwenden als Währung das St.-Helena-Pfund (ISO 4217-Code SHP). Dieses ist eine formal eigenständige Währung mit eigenem Bargeld. Sie steht jedoch zum britischen Pfund in Wechselkursparität.[19]

Auf Tristan da Cunha, das ebenfalls zu dem Überseegebiet gehört, wird allerdings das Pfund Sterling verwendet. Die dortigen Inselbewohner betrieben ursprünglich vorwiegend Tauschhandel. Nachdem die gesamte Bevölkerung von 1961 bis 1963 wegen eines Vulkanausbruchs nach Großbritannien evakuiert werden musste, wurde bei deren Rückkehr die Währung des Mutterlands auf Tristan da Cunha eingeführt.[20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha – geographische und historische Karten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Change of name and establishment of Constitution. In: The Constitution of St. Helena, Ascension and Tristan da Cunha. St Helena Government, 1. September 2009, S. 2; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 936 kB, englisch, gerichtlich nicht maßgebende Online-Version der Verfassung).
  2. New Constitution. St Helena Government, archiviert vom Original am 12. Dezember 2011; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  3. The Geology of Ascension Island. Barry L. Weaver; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  4. Geographic Regions. In: UNSD–Methodology. United Nations Statistics Division; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  5. Gertjan Dijkink, Hans Knippenberg (Hrsg.): The Territorial Factor – Political Geography in a Globalising World. Vossiuspers UvA, Amsterdam 2001, ISBN 90-5629-188-2, S. 182.
  6. Annexe 3: Liste des pays/territoires Africains sous occupation étrangère. In: Le plan stratégique de la Commission de l'Union Africaine. Band 1: Vision d’avenir et missions de l’Union Africaine. Afrikanische Union, S. 44, archiviert vom Original am 24. April 2014; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 442 kB, französisch).
  7. Harold Livermore: Santa Helena, A Forgotten Portuguese Discovery. In: Estudos em Homenagem a Luís António de Oliveira Ramos. Band 2. Faculdade de Letras da Universidade do Porto, Porto 2004, ISBN 972-9350-74-4, S. 623–631 (englisch, online [PDF; 59 kB]).
  8. Discovery of St Helena. In: Saint Helena Island Info: All about St Helena, in the South Atlantic Ocean. Moonbeams Shop, John Turner; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  9. Chapter 1, Part 5: The Legislature. In: The Constitution of St. Helena, Ascension and Tristan da Cunha. St Helena Government, 1. September 2009, S. 37–47; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 936 kB, englisch, gerichtlich nicht maßgebende Online-Version der Verfassung).
  10. Chapter 1, Part 4: The Executive. In: The Constitution of St. Helena, Ascension and Tristan da Cunha. St Helena Government, 1. September 2009, S. 31–37; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 936 kB, englisch, gerichtlich nicht maßgebende Online-Version der Verfassung).
  11. Change of Governor of St Helena, Ascension Island and Tristan da Cunha. In: UK Government News. Government of the United Kingdom, 20. Januar 2016; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  12. Chapter 1, Part 6, Section 80: The Administration of Justice – The Courts of St Helena. In: The Constitution of St. Helena, Ascension and Tristan da Cunha. St Helena Government, 1. September 2009, S. 47; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 936 kB, englisch, gerichtlich nicht maßgebende Online-Version der Verfassung).
  13. Estimates of Recurrent Revenue, Expenditure and Capital Expenditure 2016/17. Summary of Budgeted Expenditure and Revenue. In: St Helena Government Budget Book 2016–17. St Helena Government, S. 9; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 176 kB, englisch).
  14. 4.4: Government revenue. In: Statistical Yearbook 2013/14. St Helena Statistics Office, Corporate Policy and Planning Unit; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 2,53 MB, englisch).
  15. 1.2: UK aid to St Helena. In: Statistical Yearbook 2013/14. St Helena Statistics Office, Corporate Policy and Planning Unit; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 2,53 MB, englisch).
  16. 1.4: National Income. In: Statistical Yearbook 2013/14. St Helena Statistics Office, Corporate Policy and Planning Unit; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 2,53 MB, englisch).
  17. 6.9: Distribution of the workforce. In: Statistical Yearbook 2013/14. St Helena Statistics Office, Corporate Policy and Planning Unit; abgerufen am 1. Mai 2017 (PDF; 2,53 MB, englisch).
  18. CIA World Factbook: Saint Helena, Ascension and Tristan da Cunha: Economy (englisch). Abgerufen am 1. Mai 2017.
  19. Sterling-Pfund: Münze mit Stern oder Ostling? In: DIE WELT. 3. März 2010 (online auf welt.de, abgerufen am 1. Mai 2017).
  20. Mike Hentley: Tristan da Cunha Coins. In: Tristan da Cunha Website. Tristan da Cunha Government and Tristan da Cunha Association; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).

Koordinaten: 16° S, 6° W