L.M.X. Automobile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
L.M.X. Automobile Srl

Logo
Rechtsform Società a responsabilità limitata
Gründung 1968
Auflösung 1974
Sitz Mailand, Italien
Leitung Michele Liprandi und Giovanni Mandelli
Branche Automobilhersteller

L.M.X. Automobile Srl[1][2] war ein italienischer Hersteller von Automobilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michel Liprandi und Giovanni Mandelli gründeten 1968 das Unternehmen und begannen mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautet LMX. Der Firmensitz war an der Via Bigli 19 in Mailand.[2] Die Turiner Carrozzeria Eurostyle, ebenfalls von Michel Liprandi gegründet, war wesentlich am Bau der Fahrzeuge beteiligt.[3] 1973 übernahm SAMAS aus Ricca d’Alba das Projekt.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der 2300 HCS. Vorgestellt wurde es auf dem Turiner Autosalon von 1968.[4] Franco Scaglione hatte die Karosserie des Kombicoupés entworfen. Daneben gab es mindestens ein Exemplar eines Cabriolets.[1][2][4] Die Fahrzeuge wiesen viele Teile von Ford auf, darunter auch den Motor.[4]

Nachfolger wurde der Sirex LMS von SAMAS.[1][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LMX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d N. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. 2001.
  2. a b c Katalog der Automobil Revue 1970. 1970.
  3. Je nach Quelle stellte die Carrozzeria Eurostyle entweder nur die Karosserien her, oder die kompletten Fahrzeuge, oder erst ab 1970 die kompletten Fahrzeuge
  4. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.