Officine Ermini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Officine Ermini

Logo
Rechtsform
Gründung 1948[1][2]
Auflösung 1962[1][2]
Sitz Florenz
Leitung

Pasquale Ermini

Branche Automobilhersteller

Schriftzug

Officine Ermini war ein italienischer Hersteller von Automobilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pasquale Ermini gründete 1948 in Florenz das Unternehmen zur Produktion von Automobilen, speziell von Sportwagen. 1962 wurde das Unternehmen aufgelöst. Insgesamt entstanden etwa 19 Fahrzeuge.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell hatte ein Rohrrahmen-Fahrgestell.[1][2] Für den Antrieb sorgte ein Vierzylindermotor mit DOHC-Ventilsteuerung und zwei Fallstrom-Vergasern.[1] Ein Fünfganggetriebe fand Verwendung.[1][2] Später wurde auf dem Turiner Autosalon das Modell Gran Sport Coupé vorgestellt.[1] Für den Antrieb sorgte ein Vierzylindermotor von Fiat, der auf 1350 cm³ Hubraum vergrößert war.[1] Dieser Motor leistete mit DOHC-Ventilsteuerung, Doppelzündung und Weber-Vergaser 90 PS.[1] Die Karosserie fertigte Pietro Frua.[1][2] 1956 folgte das Modell 1100, ein offener Zweisitzer.[1]

Rennerfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ermini gewann 1950 die Nationale Sportwagenmeisterschaft in der Klasse bis 1100 cm³ Hubraum.[1] Aldo Terigi belegte bei der Targa Florio von 1952 den vierten Platz im Gesamtklassement.[1] Piero Scotti gewann seine Klasse bei einer Targa Florio.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ermini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c d e f Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. erminiautomobili.it (italienisch und englisch) (abgerufen am 12. Februar 2012)