Landrethun-le-Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landrethun-le-Nord
Wappen von Landrethun-le-Nord
Landrethun-le-Nord (Frankreich)
Landrethun-le-Nord
Region Hauts-de-France
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Boulogne-sur-Mer
Kanton Desvres
Gemeindeverband Communauté de communes de la Terre des Deux Caps
Koordinaten 50° 51′ N, 1° 47′ OKoordinaten: 50° 51′ N, 1° 47′ O
Höhe 57–133 m
Fläche 7,70 km²
Einwohner 1.260 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 164 Einw./km²
Postleitzahl 62250
INSEE-Code

Landrethun-le-Nord

Landrethun-le-Nord (ndl.: "Landerten"[1]) ist eine französische Gemeinde mit 1260 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an der Landstraße D 231 zwischen Marquise und Guînes. Die nächste Autobahnauffahrt (E 402) befindet sich im westlichen Nachbarort Leubringhen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich des Ortes wurde 1943 im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Besatzungsmacht mit zahllosen Zwangsarbeitern eine unterirdische Abschussanlage für V3-Granaten, die Abschussbasis Mimoyecques, errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landrethun-le-Nord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969