Laura Kraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laura Kraut Phantom Open Emoji 1f434.svg
Laura Kraut mit Cedric, CSI 5 Hamburg.JPG
Laura Kraut mit Cedric, CSI 5* Hamburg 2011
Land Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin Springreiten
Olympische Spiele
0Gold0 2008 Mannschaft
(mit Cedric)
Weltreiterspiele
0Silber0 2006 Mannschaft
(mit Miss Independent)
Letztes Update 12. Juni 2017


Laura Kraut (* 14. November 1965 in Camden, South Carolina, als Laura Kent) ist eine US-amerikanische Springreiterin und Mannschafts-Olympiasiegerin.

Im Oktober 2012 befand sie sich auf Platz 14 der Weltrangliste.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Kraut bei der Siegerehrung der Global Champions Tour in Wiesbaden 2013

Dreijährig kam Kraut über ihre Mutter zum Reiten. Diese ritt zunächst Gangpferde, bevor sie zum in der Vereinigten Staaten weit verbreiteten Hunterreiten (ein Form des Springreitens) wechselte. Lange Zeit ritt Laura Kraut sowohl Hunterprüfungen als auch Springprüfungen. So konnte sie erstmals 1992 am Weltcupfinale der Springreiter in Del Mar teilnehmen, welches sie auf dem zehnten Platz abschloss. Im gleichen Jahr war sie mit Simba Run Ersatzreiterin für die US-amerikanische Equipe der Springreiter bei den Olympischen Sommerspielen 1992, kam hier jedoch nicht zum Einsatz.[2]

Um das Jahr 2000 herum fokussierte sich Laura Kraut komplett auf das Springreiten. Im Jahr 2000 bekam sie erstmals die Möglichkeit, in der Sommersaison mehrere Wochen in Europa zu verbringen und hier Turniere zu bestreiten. Ebenso in jenem Jahr gewann sie die erste Qualifikationsprüfung für das US-amerikanische Olympiateam im Springreiten. Sie wurde für die Olympischen Spiele in Sydney nominiert und ritt mit Liberty im Einzel auf Platz 29, mit der Mannschaft belegte sie den sechsten Platz.

Drei Jahre später erreichte Kraut ihr bisher bestes Ergebnis bei einem Weltcupfinale, wurde mit Anthem Fünfte in Las Vegas. Im August desselben Jahres war Kraut für die US-Equipe bei den Panamerikanischen Spielen 2003 nominiert worden. Vor Ort verletzte sich ihr Pferd jedoch leicht, so dass sie zurückzog und der Ersatzreiter zum Einsatz kam.

Im Jahr 2006 nahm sie erstmals an Weltreiterspielen teil und gewann hier mit Miss Independent und dem Team der Vereinigten Staaten die Mannschaft-Silbermedaille. Im Jahr 2007 war sie an zwei Siegen von US-Equipen im Rahmen der Samsung Super League beteiligt und gewann mit Cedric den Großen Preis von Hachenburg. Ein Jahr später folgte die zweite Olympiateilnahme, gekrönt mit dem Gewinn der Mannschafts-Goldmedaille.[3][4]

Der Schimmelwallach Cedric blieb bis zu seiner Verabschiedung aus dem Sport im Frühjahr 2017 Krauts Erfolgspferd und bestritt mit ihr auch die Weltreiterspiele 2010 vor heimischem Publikum. Auch die Siege in den Global Champions Tour-Springen von Chantilly und Valkenswaard 2010 gelangen mit Cedric, der damit das bisher einzige Pferd ist, das zwei Global Champions Tour-Wertungsprüfungen hintereinander gewinnen konnte.[5]

2010 war sie in der US-amerikanischen TV-Serie A Rider's Story an der Seite ihres Teamkameraden McLain Ward zu sehen. Neben ihrer aktiven Sportlerlaufbahn trainiert Laura Kraut auch andere Springreiter, so gehörte auch Jessica Springsteen zu ihren Schülern.[6]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Kraut war mit dem Springreiter Robert (Bob) Kraut verheiratet. Ihr gemeinsamer, 1999 geborener Sohn Bobby Kraut startet inzwischen selbst in internationalen Springprüfungen.[3][7] Inzwischen ist sie mit dem britischen Springreiter Nick Skelton liiert. Im Sommer, wenn sie Turniere in Europa bestreitet, lebt sie auf Skelton Anlage im britischen Alcester, die Wintermonate verbringt er bei Kraut in Wellington (Florida).[8]

Sie studierte Business und Economics. Kraut ist Botschafterin für Just World International, einer von der ehemaligen Springreiterin Jessica Newman gegründeten Hilfsorganisation.

Pferde (in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Kraut auf Jubilee d'Ouilly bei den Vienna Masters 2013

aktuelle:

  • Nouvelle (* 2004), braune KWPN-Stute, Vater: Solitair, Muttervater: Contango[9]
  • Deauville S (* 2006), dunkelbrauner Holsteiner Wallach, Vater: Diamant de Semilly, Muttervater: Lux Z; bis 2014 von Hendrik Dowe geritten, abschließend bis Februar 2015 von Nick Skelton geritten[10]
  • Zeremonie (* 2007), Holsteiner Schimmelstute, Vater: Cero, Muttervater: Quick Star[11]

ehemalige Turnierpferde:

  • Simba Run (* 1980; † ?), dunkelbrauner Vollblut-Waqllach, Vater: Rube the Great, Muttervater: Dark Star[12][13]
  • Anthem (* 1991; † Oktober 2012), brauner KWPN-Wallach, Vater: Dutchboy, Muttervater: Triton[14]
  • Liberty (* 1991, vormaliger Name: Jolinde), braune KWPN-Stute, Vater: Libero H, Muttervater: Nimmerdor; zuvor von Emile Hendrix geritten[15][16]
  • Miss Independent (* 1996), KWPN-Schimmelstute, Vater: Kingston, Muttervater: Nimmerdor[17]
  • Jubilee d´Ouilly (* 1997), braune Selle Français-Stute, Vater: Palestro II, Muttervater: Graphit; bis 2009 von Pénélope Leprevost geritten, anschließend bis Oktober 2012 von Trevor Coyle geritten[18]
  • Cedric (* 1998), Holsteiner Schimmelwallach, Vater: Chambertin, Muttervater: Carolus I[19]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Championate und Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympische Spiele:
    • 2000, Sydney: mit Liberty 6. Platz mit der Mannschaft und 29. Platz im Einzel
    • 2008, Hongkong: mit Cedric 1. Platz mit der Mannschaft und 22. Platz im Einzel
  • Weltreiterspiele:
    • 2006, Aachen: mit Miss Independent 2. Platz mit der Mannschaft und 42. Platz im Einzel
    • 2010, Lexington: mit Cedric 10. Platz mit der Mannschaft und 31. Platz im Einzel
  • Weltcupfinale:
    • 2002, Leipzig: 17. Platz mit Anthem
    • 2003, Las Vegas: 5. Platz mit Anthem
    • 2004, Mailand: 24. Platz mit Anthem
    • 2005, Las Vegas: 40. Platz mit Anthem
    • 2006, Kuala Lumpur: 16. Platz mit Anthem
    • 2015, Las Vegas: 24. Platz mit Nouvelle
    • 2017, Omaha: 15. Platz mit Zeremonie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FEI-Weltranglisten Springreiten
  2. Laura Kraut, Supracor Suprastars, abgerufen am 13. Juli 2017
  3. a b Olympic Gold Medalist Laura Kraut’s Journey: Keep Calm and Ride On, sidelinesnews.com, 19. Januar 2015
  4. Team USA: Laura Kraut, Equestrian
  5. Wellington: Olympiasieger Cedric verabschiedet sich aus dem Springsport, St. Georg, 28. Februar 2017
  6. Jessica Springsteen trainiert mit Edwina Tops-Alexander, St. Georg, 25. Mai 2015
  7. FEI Person Detail: Bobby Kraut
  8. FEI Biographies: Laura Kraut
  9. FEI-Pferdedatenbank: Nouvelle
  10. FEI-Pferdedatenbank: Deauville S
  11. FEI-Pferdedatenbank: Zeremonie
  12. Pedigree: Simba Run, sporthorse-data.com
  13. Leistungspedigree: Simba Run, hippomundo.com
  14. USA: Laura Kraut’s Anthem lebt nicht mehr, 31. Oktober 2012.
  15. Pedigree: Jolinde/Liberty
  16. Leistungspedigree: Liberty, hippomundo.com
  17. FEI-Pferdedatenbank: Miss Independent
  18. FEI-Pferdedatenbank: Jubilee d´Ouilly
  19. FEI-Pferdedatenbank: Cedric