Lemgow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lemgow
Lemgow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lemgow hervorgehoben
52.91555555555611.312529Koordinaten: 52° 55′ N, 11° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Samtgemeinde: Lüchow (Wendland)
Höhe: 29 m ü. NHN
Fläche: 64,34 km²
Einwohner: 1392 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29485
Vorwahl: 05883
Kfz-Kennzeichen: DAN
Gemeindeschlüssel: 03 3 54 015
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Theodor-Körner-Straße 14
29439 Lüchow (Wendland)
Bürgermeister: Horst Kaufmann (CDU)
Lage der Gemeinde Lemgow im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Brandenburg Landkreis Lüneburg Landkreis Uelzen Neu Darchau Hitzacker Göhrde gemeindefreies Gebiet Göhrde Damnatz Karwitz Zernien Gusborn Langendorf Dannenberg (Elbe) Jameln Lüchow Wustrow Luckau (Wendland) Küsten Waddeweitz Clenze Bergen an der Dumme Schnega Lübbow Woltersdorf Lemgow Prezelle Trebel Gorleben Gartow Höhbeck Schnackenburg gemeindefreies Gebiet GartowKarte
Über dieses Bild

Lemgow ist eine Gemeinde im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im südlichen Wendland auf dem Lemgow, einem in der Saaleeiszeit gebildeten Grundmoränenplateau, das heute als Hochfläche die umgebenden Niederungen überragt. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Lüchow (Wendland) an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Lüchow (Wendland) hat.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Lemgow besteht aus folgenden Ortsteilen:

Die Ortsteile Schweskau und Puttball sind heute zu einer Ortslage zusammengewachsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Religionen[Bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Lemgow mit dem Pfarrsitz in Schweskau.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Bockleben, Großwitzeetze, Kriwitz, Predohl, Prezier, Puttball, Schletau, Schmarsau, Schweskau, Simander, Trabuhn und Volzendorf in die neu gebildete Gemeinde Lemgow eingegliedert.[4]

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde Lemgow gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[5][6]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat des Lemgow setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Horst Kaufmann wurde am 10. September 2006 zum zweiten Mal gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist zweiteilig. Oben zeigt es die Hohe Kirche im Lemgow. Unten sieht man die Kirche (Kreuz) umringt von den zwölf Dörfern (Striche).

Bauwerke[Bearbeiten]

Die „Hohe Kirche“ steht in der freien Landschaft außerhalb von Ortschaften

Die Hohe Kirche ist das Wahrzeichen der Gemeinde. Sie ist Johannes dem Täufer gewidmet. Ihr Ziegelturm stammt aus dem 13. Jahrhundert, die aus Feldsteinen errichtete Apsis aus dem 14. Jahrhundert; der Mittelteil der Kirche wurde um 1770 erneuert. Alle Bauteile folgen unterschiedlichen Stilrichtungen. Turm und Apsis sind der Romanik zuzuordnen, der Mittelteil trägt seit seiner Erneuerung barocke Züge. Die Orgel im Inneren stammt aus dem Jahr 1856 und wurde von Eduard Meyer, Hannover, errichtet. An die Kirche grenzt ein ca. zwei Hektar großer Friedhof mit altem Baumbestand und Lindenallee.[7]

Sechs weitere Kapellen in Bockleben, Prezier, Schmarsau, Schweskau, Simander und Volzendorf gehören ebenso zur Kirchengemeinde.

Die St.-Georg-Kapelle zu Bockleben ist im Mittelalter aus Feldsteinen gebaut worden. Der Altar ist aus einem Stein gehauen und mit christlichen Motiven bemalt.

Die Heilige-Drei-Könige-Kapelle in Prezier ist ein aus dem Mittelalter stammender Feldsteinbau. Der relativ große Kirchturm aus dem Jahr 1785 fällt auf.[8]

Die St.-Jakobi-Kapelle in Schmarsau ist eine mit Feldsteinen errichtete Kirche.

Die St.-Antonius-Kapelle zu Schweskau ist wahrscheinlich in der Zeit der Christianisierung des Lemgows gebaute Kapelle. 1895 wurde ein Turm an die Kirche gebaut. Die Kapelle verfügt als einzige im Lemgow über eine Kanzel.[9]

Die St.-Nicolai-Kapelle in Simander ist ein neugotischer Backsteinbau mit einem Turm aus dem Jahr 1865.

Die St.-Petri-Kapelle in Volzendorf stammt aus dem 14. Jahrhundert. Sie ist eine Feldsteinkapelle mit einem neogotischen Backsteinturm.[10]

Jedes Dorf in der Gemeinde, das keine Kapelle hat, verfügt über einen Glockenturm.[11] Die Hohe Kirche und alle Kapelle sind durch einen Radrundweg miteinander verbunden.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Gemeinde Lemgow erschloss bis 1969 die Bahnstrecke der Lüchow-Schmarsauer Eisenbahn. Heute noch betreibt das Unternehmen die Buslinie 1938, die die Ortschaften der Gemeinde Lemgow mit Lüchow verbindet. Nächster Bahnhof mit Personenverkehr ist nunmehr Salzwedel an der Bahnstrecke Stendal–Uelzen, etwa 13 km südwestlich von Lemgow.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ton Veerkamp (*19. November 1933) Theologe, lebt im Lemgow

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; Seite 265
  3. Kirchengemeinde Lemgow auf der Webseite des Kirchenkreises Lüchow-Dannenberg, abgerufen am 25. November 2012.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 232.
  5. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. (PDF; 87 KB)
  6. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. (PDF; 200 KB)
  7.  Arbeitskreis Lüneburger Heide des Kirchlichen Dienstes in Freizeit, Erholung und Tourismus, Amt für Gemeindedienst der Ev.-luth. Landeskirche (Hrsg.): Kirchen und Klöster in der Lüneburger Heide. 3. Östlicher Bereich, 1995.
  8. EJZ: "Neue Maueranker für den Turm", abgerufen am 25. November 2012.
  9. Ernst-Günther Behn: Das Hannoversche Wendland - Kirchen und Kapellen, Seite 154.
  10. EJZ: "Leuchtendes Kreuz auf weißer Seide", abgerufen am 25. November 2012.
  11. EJZ:"Glockenstuhl mit neuen Balken", abgerufen am 25. November 2012.
  12. EJZ: Radrundweg führt zu Kapellen, abgerufen am 25. November 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lemgow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien