Los Angeles Film Critics Association Awards/Beste Kamera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit 1975 wird bei den Los Angeles Film Critics Association Awards der Film mit der Besten Kamera geehrt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen: In manchen Jahren gab es ein ex-aequo-Ergebnis und somit zwei Gewinner. Seit 2004 werden auch zweitplatzierte Kameramänner von der LAFCA-Jury verlautbart.

Jahr Preisträger Film Deutscher Titel
1975 John Alcott Barry Lyndon Barry Lyndon
1976 Haskell Wexler Bound for Glory Dieses Land ist mein Land
1977 Douglas Slocombe Julia Julia
1978 Néstor Almendros Days of Heaven In der Glut des Südens
1979 Caleb Deschanel The Black Stallion Black, der schwarze Blitz
1980 Ghislain Cloquet
Geoffrey Unsworth
Tess Tess
1981 Vittorio Storaro Reds Reds
1982 Jordan Cronenweth Blade Runner Blade Runner
1983 Sven Nykvist Fanny and Alexander Fanny und Alexander
1984 Chris Menges The Killing Fields The Killing Fields – Schreiendes Land
1985 David Watkin Out of Africa Jenseits von Afrika
1986 Chris Menges The Mission Mission
1987 Vittorio Storaro The Last Emperor Der letzte Kaiser
1988 Henri Alekan Der Himmel über Berlin Der Himmel über Berlin
1989 Michael Ballhaus The Fabulous Baker Boys Die fabelhaften Baker Boys
1990 Michael Ballhaus Goodfellas Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia
1991 Roger Deakins Barton Fink
Homicide
Barton Fink
Homicide
1992 Zhao Fai Da hong denglong gaogao gua Rote Laterne
1993 Janusz Kamiński Schindler's List Schindlers Liste
1993 Stuart Dryburgh The Piano Das Piano
1994 Stefan Czapsky Ed Wood Ed Wood
1995 Le Yue Yao a yao yao dao waipo qiao Shanghai Serenade
1996 Chris Menges
Michael Collins
John Seale
The English Patient Der englische Patient
1997 Dante Spinotti L.A. Confidential L.A. Confidential
1998 Janusz Kamiński Saving Private Ryan Der Soldat James Ryan
1999 Dante Spinotti The Insider Insider
2000 Peter Pau 臥虎藏龍 (Wòhǔ Cánglóng) Tiger and Dragon
2001 Roger Deakins The Man Who Wasn’t There The Man Who Wasn’t There
2002 Edward Lachman Far from Heaven Dem Himmel so fern
2003 Eduardo Serra Girl with a Pearl Earring Das Mädchen mit dem Perlenohrring
2004[1] Dion Beebe
Paul Cameron
Collateral Collateral
2005[2] Robert Elswit Good Night, and Good Luck. Good Night, and Good Luck.
2006[3] Emmanuel Lubezki Children of Men Children of Men
2007[4] Janusz Kamiński Le scaphandre et le papillon Schmetterling und Taucherglocke
2008[5] Nelson Yu Lik-wai 三峡好人 (Sānxiá hǎorén) Still Life
2009[6] Christian Berger Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte
2010[7] Matthew Libatique Black Swan Black Swan
2011[8] Emmanuel Lubezki The Tree of Life The Tree of Life
2012[9] Roger Deakins Skyfall Skyfall
2013[10] Emmanuel Lubezki Gravity Gravity
2014[11] Emmanuel Lubezki Birdman Birdman
2015[12] John Seale Mad Max: Fury Road Mad Max: Fury Road
2016[13] James Laxton Moonlight Moonlight

Zweitplatzierte Kameraleute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2004 belegte Zhao Xiaoding für House of Flying Daggers einen zweiten Platz
  2. 2005 belegten Chris Doyl, Kwan Pun Leung und Yiu-Fai Lai für 2046 einen zweiten Platz
  3. 2006 belegte Tom Stern für Flags of Our Fathers und Letters from Iwo Jima einen zweiten Platz
  4. 2005 belegte Robert Elswit für There Will Be Blood einen zweiten Platz
  5. 2008 belegte Anthony Dod Mantle für Slumdog Millionär einen zweiten Platz
  6. 2009 belegte Barry Ackroyd für Tödliches Kommando – The Hurt Locker einen zweiten Platz
  7. 2010 belegte Roger Deakins für True Grit einen zweiten Platz
  8. 2011 belegte Cao Yu für City of Life and Death – Das Nanjing Massaker einen zweiten Platz
  9. 2012 belegte Mihai Mălaimare Junior für The Master einen zweiten Platz
  10. 2013 belegte Bruno Delbonnel für Inside Llewyn Davis einen zweiten Platz
  11. 2014 belegte Dick Pope für Mr. Turner – Meister des Lichts einen zweiten Platz
  12. 2015 belegte Edward Lachman für Carol den zweiten Platz
  13. 2016 belegte Linus Sandgren für La La Land den zweiten Platz