Lostallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lostallo
Wappen von Lostallo
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden (GR)
Region: Moesa
BFS-Nr.: 3821i1f3f4
Postleitzahl: 6558
Koordinaten: 735510 / 130696Koordinaten: 46° 18′ 50″ N, 9° 11′ 53″ O; CH1903: 735510 / 130696
Höhe: 439 m ü. M.
Höhenbereich: 390–2691 m ü. M.[1]
Fläche: 50,87 km²[2]
Einwohner: 840 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 17 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
18,5 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.lostallo.ch
Ansicht von Süden

Ansicht von Süden

Lage der Gemeinde
Comer SeeLago di MezzolaLago di MontesplugaLago di LeiLago d'IsolaLago de BusenoSufnerseeZervreilaseeItalienKanton TessinRegion ViamalaRegion MalojaRegion SurselvaBusenoCalancaCastaneda GRRossa GRSanta Maria in CalancaLostalloMesoccoSoazzaCama GRGronoGronoRoveredo GRSan Vittore GRSan Vittore GRKarte von Lostallo
Über dieses Bild
w

Lostallo ist eine politische Gemeinde in der Region Moesa des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Alte Betkapelle Madonna d’Aquate

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In rot ein stehender geflügelter goldener (gelber) Markuslöwe mit silbernem (weissem) Nimbus und Spruchband

Am Markustag fand alljährlich in Lostallo die "Centena" statt, die Einwohnerversammlung der Täler Misox und Calanca, verbunden mit einer Prozession. Rot und Gold sind die Farben der Herren von Sax-Misox.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1953

Die Gemeinde liegt am Westhang auf der rechten Seite der Moësa und besteht aus dem Dorf und den Fraktionen Cabbiolo und Sorte. Nachbargemeinden sind Soazza, Calanca, Grono, Cama sowie Gordona der italienischen Provinz Sondrio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung fand das Dorf im Jahre 1219 unter dem damaligen Namen Lostallo. Alle drei Jahre versammeln sich in Lostallo die Wahlmänner der Gemeinde, um das Bezirksgericht zu wählen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1802 1850 1900 1950 2000[5] 2004 2010 2012 2014 2016 2019
Einwohner 212 363 372 424 656 670 707 725 762 785 805

Von den Ende 2004 670 Bewohnern waren 606 (= 90,45 %) Schweizer Staatsangehörige.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche Sankt Giorgio[6]
  • Oratorium San Carlo Borromeo[7]
  • Betkapelle Madonna d’Aquate (1704)[8]
  • Kapelle Sankt Nicolao und Pfarrhaus im Ortsteil Cabbiolo[9]
  • Bauernhaus mit zwei Fresken: Madonna mit Kind und Sankt Antonius[10] sowie Sankt Georg tötet den Drachen[11]
  • Scheune mit Resten eines gotischen Fresko[12]
  • Kapelle S. Maria Assunta im Ortsteil Sorte[13]
  • Schalenstein genannt El Sass di Strion im Ortsteil Groven (1880 m ü. M.) und andere sechs Schalensteinen[14]
  • Schalenstein (Zeichenstein) an der Grenze zur Gemeinde Soazza im Ortsteil Ara (525 m ü. M.)[15]
  • Wasserfall Cascata del Groven[16][17]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lostallo hat eigenen Angaben zufolge die mit 430 m längste RC-Car-Strecke der Welt, auf deren Kurs regelmässig Europa- und Weltmeisterschaften durchgeführt werden. Zudem gibt es eine Lachsfarm, in der Fische in einem geschlossenen Kreislaufsystem aufgezogen werden.[18][19]

Alljährlich findet hier das Psychedelic-Trance-Musikfestival "Shankra" statt.[20]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Moesa[27]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Chur/Zürich 2003, ISBN 3-7253-0741-5.
  • Valeria Farinati: Centrali idroelettriche d’autore. In: Arte&Storia. Il Ticino dell’acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche, Edizioni Ticino Management, anno 12, numero 54, aprile-luglio 2012. Lugano 2012.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 500–501.
  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Band VI: Die italienischbündnerischen Talschaften Puschlav, Misox und Calanca. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 17). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1945, ISBN 978-3-906131-55-9.
  • Balser Puorger: Lostallo. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Liebegg – Mailand. Attinger, Neuenburg 1921, S. 714 (Digitalisat).
  • Cesare Santi: Lostallo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 10. Juli 2008.
  • Cesare Santi: Cabbiolo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 10. April 2003.
  • Verschiedene Autoren: Lostallo. In: Storia dei Grigioni, 3 Bände, Collana «Storia dei Grigioni», Edizioni Casagrande, Bellinzona 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lostallo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Cesare Santi: Lostallo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 10. Juli 2008.
  6. Katholische Pfarrkirche S. Giorgio
  7. Oratorium San Carlo Borromeo
  8. Betkapelle Madonna d’Aquate (italienisch) auf lostallo.ch (abgerufen am 10. Januar 2017).
  9. Kapelle S. Nicolao
  10. Affresco con Maria, Gesù e S. Antonio su di una casa a Lostallo (italienisch) auf lanostrastoria.ch/entries/
  11. Affresco con San Giorgio e il drago su di una casa a Lostallo (italienisch) auf lanostrastoria.ch/entries/
  12. Resti di un affresco su di una stalla a Lostallo (italienisch) auf lanostrastoria.ch/entries/
  13. Kapelle S. Maria Assunta
  14. Franco Binda, Locarno 2013, S. 18 (Foto), 205–207.
  15. Franco Binda, Locarno 2013, S. 201, 208–209.
  16. Wasserfall Cascata del Groven auf waterfall.ch
  17. Cascata del Groven auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  18. Flurin Maissen: Lachs aus den Bündner Bergen: Erste Schweizer Zucht im Bau. In: srf.ch. 20. September 2016, abgerufen am 16. März 2021.
  19. Simona Caminada: Schweizer Premiere: Erste Lachse aus Lostallo. In: srf.ch. 21. September 2018, abgerufen am 27. September 2018.
  20. Shankra Festival. Abgerufen am 21. August 2019 (englisch).
  21. Genealogia della famiglia Jacomella di Lostallo (italienisch) auf bsg.nb.admin.ch/lib (abgerufen am 10. Januar 2017).
  22. La famiglia Tonella di Cabbiolo (italienisch) auf bsg.nb.admin.ch/lib (abgerufen am 10. Januar 2017).
  23. Franco Binda Schriften auf worldcat.org/identities
  24. Gerry Mottis. Biografie und Bibliografie auf Viceversa Literatur (italienisch)
  25. Eintrag über Lostallo im Lexikon des Vereins Autorinnen und Autoren der Schweiz
  26. Gerry Mottis Biografie und Bibliografie auf gerry-mottis.ch/chi-sono
  27. Associazione Sportiva Moesa