Grono

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grono
Wappen von Grono
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden (GR)
Region: Moesa
BFS-Nr.: 3832i1f3f4
Postleitzahl: 6537 Grono
6538 Verdabbio
6556 Leggia
Koordinaten: 731745 / 123163Koordinaten: 46° 14′ 49″ N, 9° 8′ 49″ O; CH1903: 731745 / 123163
Höhe: 336 m ü. M.
Höhenbereich: 301–2693 m ü. M.
Fläche: 37.12 km²
Einwohner: 1378 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 37 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Samuele Censi
Website: www.grono.ch
Einfahrt nach Grono von Süden

Einfahrt nach Grono von Süden

Lage der Gemeinde
Comer SeeLago di MezzolaLago di MontesplugaLago di LeiLago d'IsolaLago de BusenoSufnerseeZervreilaseeItalienKanton TessinRegion ViamalaRegion MalojaRegion SurselvaBusenoCalancaCastaneda GRRossa GRSanta Maria in CalancaLostalloMesoccoSoazzaCama GRGronoGronoRoveredo GRSan Vittore GRSan Vittore GRKarte von Grono
Über dieses Bild
w

Grono ist eine politische Gemeinde in der Region Moesa im Kanton Graubünden in der Schweiz.

Auf den 1. Januar 2017 fusionierten die bis dahin selbständigen politischen Gemeinden Verdabbio, Leggia und Grono zur neuen politischen Gemeinde Grono.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1964

Grono liegt auf der rechten Seite des Flusses Moësa. Ungefähr 60 % der Gemeindefläche bestehen aus Wald und Gehölzen, 30 % aus unproduktiver Fläche. Von den nutzbaren Flächen fallen je rund 5 % auf die Siedlung wie auf die Landwirtschaft, die vor allem in Weinbau besteht.

Grono grenzt an die Gemeinden Roveredo, Buseno, Castaneda, Santa Maria in Calanca, Calanca, Lostallo und Cama. Im Osten grenzt die Gemeinden Gordona und Dosso del Liro an Italien in Richtung Comer See.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. August 2003 wurde in Grono während der Hitzewelle in Europa 2003 mit 41,5 °C die bisher höchste Temperatur der Schweiz seit Messbeginn registriert.[2] Grono ist damit bisher der einzige Ort der Schweiz, in dem Temperaturen von über 40 °C offiziell (vom nationalen Wetterdienst MeteoSchweiz) gemessen wurden. Die Wetterstation Grono lag damals an einem Sonnenhang auf 328 m ü. M. in den unteren Lagen des Misox. Heute liegt die Station auf dem Talboden auf 324 m ü. M.

Die Jahresmitteltemperatur beträgt 10,3 °C, wobei im Januar mit 0,4 °C die kältesten und im Juli mit 20,1 °C die wärmsten Monatsmitteltemperaturen gemessen werden. Im Mittel sind hier rund 92 Frosttage, und vier Eistage zu erwarten. Sommertage gibt es im Jahresmittel rund 71, während im Schnitt 10,9 Hitzetage zu verzeichnen sind.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grono, 1981–2010
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
62
 
5
-3
 
 
46
 
8
-2
 
 
73
 
13
2
 
 
130
 
17
5
 
 
172
 
21
9
 
 
163
 
24
12
 
 
158
 
27
15
 
 
168
 
26
14
 
 
171
 
22
11
 
 
129
 
16
7
 
 
127
 
10
2
 
 
76
 
6
-2
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [3]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Grono, 1981–2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,4 7,9 13,3 16,6 20,5 24,4 26,9 26,1 21,6 16,4 10,1 5,9 Ø 16,3
Min. Temperatur (°C) −2,8 −1,7 1,7 4,8 8,9 12,4 14,6 14,4 11,0 6,9 1,6 −2,2 Ø 5,8
Temperatur (°C) 0,4 2,2 6,7 10,1 14,3 17,7 20,1 19,4 15,3 10,7 5,2 1,1 Ø 10,3
Niederschlag (mm) 62 46 73 130 172 163 158 168 171 129 127 76 Σ 1.475
Regentage (d) 5,4 4,7 6,0 9,4 13,2 10,9 9,8 10,5 8,4 8,6 7,8 6,4 Σ 101,1
Luftfeuchtigkeit (%) 67 62 57 62 70 70 69 71 75 79 72 69 Ø 68,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,4
−2,8
7,9
−1,7
13,3
1,7
16,6
4,8
20,5
8,9
24,4
12,4
26,9
14,6
26,1
14,4
21,6
11,0
16,4
6,9
10,1
1,6
5,9
−2,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
62
46
73
130
172
163
158
168
171
129
127
76
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines der ältesten Häuser ist die fünfstöckige Torre Fiorenzana, die sehr wahrscheinlich vor 1200 erbaut wurde. 1219 wurde de Grono mit seiner Kirche San Clemente erstmals erwähnt, 1395 wurde der Flecken de Agrono genannt. Grono gehörte zuerst zum Vikariat und zur Squadra Roveredo, es hing auch vom Kapitel San Vittore ab und wurde erst 1521 eine selbstständige Kirchgemeinde. Der Torre Fiorenzana gehörte der Familie de Sacco und war 1406 Schauplatz des Mordes an Alberto de Sacco. Der Palazzo Togni oder Ca' Rossa, das rote Haus, wurde 1721 erbaut und 1977 restauriert. Bis 2004 war es Sitz der Sektion Moesana der Pro Grigioni Italiano und ist heute im Besitz des Museo moesano, des regionalen Museums des Misox.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1773 1850 1900 1950 2000[5] 2010 2012 2014 2016 2017
Einwohner 296 517 484 528 916 952 987 1016 1023 1373

Der italienischsprachige Anteil macht 85,1 % aus. Die zweithäufigste Sprache ist Deutsch mit 6,1 %, gefolgt von Serbokroatisch mit 2,2 %. Der Ausländeranteil beträgt 25,1 %.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast die Hälfte der Bevölkerung arbeitet selbständig. Ungefähr je eine Hälfte der Einwohner ist im sekundären und tertiären Sektor tätig. Bis in die frühen 1970er Jahre stand in Grono eine der kleinsten Brauereien der Schweiz. Das Gebäude der Birreria Tognola ist gut erhalten, heute ist darin die Graubündner Kantonalbank untergebracht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche Sankt Clemente und Beinhaus[6]
  • Kapelle SS. Rocco e Sebastiano[7]
  • Torre Fiorenzana, ein mittelalterlicher Wohnturm aus dem 12. Jahrhundert[8][9][10]
  • Neben zahlreichen denkmalgeschützten römisch-katholischen Kirchen steht in Grono mit dem Evangelischen Kirchgemeindezentrum auch ein modernes Kirchengebäude, das 1996 erbaut wurde.
  • Schulhaus Grono, Architekt Raphael Zuber, Mitarbeit David Gianinazzi und Kosuke Yutani, erbaut 2011
  • Ca' Rossa[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie de Sacco
    • Giacomo de Sacco (* um 1480 in Grono; † nach 1519), Podestà in Traona[12].
    • Giovanni Pietro de Sacco (* um 1500 in Grono; † 1552 ebenda), Hauptmann, Vikar im Sondrio (1537–1539)[13]
    • Filippo de Sacco (* um 1640 in Grono; † nach 1687 ebenda), Oberbürgermeister in Piuro (1685–1687)[14]
    • Enrico de Sacco (* um 1740 in Grono; † nach 1783 ebenda), aus Grono, Landvogt im Maienfeld (1781–1783)[15]
  • Familie Tognola, eröffnete im 19. Jahrhundert in Grono eine Bierbrauerei[16]
    • Giacomo Tognola (* um 1560 in Grono; † nach 1611 ebenda), Notar, Landvogt im Maienfeld (1609–1611)[17]
    • Pietro Tognola (* um 1710 in Grono; † nach 1759 ebenda), Oberbürgermeister in Bormio (1757–1759)[18]
    • Pietro Luigi Vitale Tognola (* um 1730 in Grono; † nach 1777 ebenda), Oberbürgermeister in Bormio (1775–1777)[19]
    • Gaspare Tognola (* 1874 in Grono; † 1950 ebenda), Autor
    • Giorgio Tognola (* 1941 in Grono), Sekundarlehrer, Lokalhistoriker, Autor, wohnt in Bedano, Präsident der Fondazione Archivio a Marca[20]
    • Lulo (Giulio) Tognola (* 6. September 1947 in Grono), Graphiker, Illustrator[21]
  • Baldassare Splendore (* um 1620 in Grono; † nach 1657 ebenda), Oberbürgermeister in Bormio (1655–1657)[22]
  • Giuseppe Filippo Nisoli (* um 1720 in Grono; † nach 1767 ebenda), Oberbürgermeister in Tirano (1765–1767)[23].
  • Aurelio Bianchi-Giovini (1799–1862), Journalist
  • Silvio Giovanoli (* 5. August 1902 in Chur; † 2. März 1981 ebenda), aus Soglio GR, Ehrenbürger von Grono, Bundesrichter[24]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gruppo Sportivo Grono[25]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 505–506.
  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Band VI: Die italienischbündnerischen Talschaften Puschlav, Misox und Calanca. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 17). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1945, ISBN 978-3-906131-55-9.
  • Balser Puorger: Grono. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3, Grassi – Güttingen. Attinger, Neuenburg 1921, S. 755 (Digitalisat).
  • Cesare Santi: Grono. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 22. Juni 2017, abgerufen am 29. Dezember 2019.
  • Gaspare Tognola: Grono antico comune della Mesolcina. Tipografia Menghini, Poschiavo 1957.
  • Verschiedene Autoren: Grono. In: Storia dei Grigioni, 3 Bände, Collana «Storia dei Grigioni», Edizioni Casagrande, Bellinzona 2000.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grono – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Rekorde und Extreme. In: meteoschweiz.admin.ch. meteoschweiz, abgerufen am 5. Juli 2020.
  3. Klimatabelle. In: meteoschweiz.admin.ch. meteoschweiz, abgerufen am 8. April 2018.
  4. Cesare Santi: Grono. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 22. Juni 2017.
  5. Cesare Santi: Grono. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.
  6. Katholische Pfarrkirche Sankt Clemente
  7. Kapelle SS. Rocco e Sebastiano
  8. Torre Fiorenzana
  9. Torre Fiorenzana
  10. Torre Fiorenzana auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  11. Ca' Rossa
  12. Giacomo de Sacco auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  13. Giovanni Pietro de Sacco auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  14. Filippo de Sacco auf e-periodica.ch (abgerufen am 9. Januar 2017).
  15. Enrico de Sacco auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  16. Cesare Santi: Tognola. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 25. Oktober 2012.
  17. Giacomo Tognola auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  18. Pietro Tognola auf e-periodica.ch (abgerufen am 9. Januar 2017).
  19. Pietro Luigi Vitale Tognola auf e-periodica.ch (abgerufen am 9. Januar 2017).
  20. Giorgio Tognola: Miserere mei
  21. Lulo Tognola. In: Sikart
  22. Baldassare Splendore auf e-periodica.ch (abgerufen am 9. Januar 2017).
  23. Giuseppe Filippo Nisoli auf e-periodica.ch/digbib (abgerufen am 9. Januar 2017).
  24. Adolf Collenberg: Silvio Giovanoli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 19. Dezember 2006, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  25. Gruppo Sportivo Grono