Magnus Krog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnus Krog Nordische Kombination
Magnus Krog beim Weltcup in Ramsau am Dachstein 2016
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 19. März 1987
Geburtsort HøydalsmoNorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Verein Skiclub Høydalsmo
Nationalkader seit 2005
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2014 Sotschi Einzel Normalschanze
0Gold0 2014 Sotschi Team
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2013 Val di Fiemme 4×5 km Team (NH)
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2007 Tarvis 4×5 km Team (NH)
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 6. Dezember 2008
 Weltcupsiege 6 (davon 3 Team)
 Gesamtweltcup 6. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 3 6 1
 Team 2 0 0
 Teamsprint 1 1 1
letzte Änderung: 1. Januar 2017

Magnus Krog (* 19. März 1987 in Høydalsmo) ist ein norwegischer Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krog gab sein internationales Debüt im B-Weltcup der Nordischen Kombination am 5. Februar 2005 im polnischen Karpacz. Mit Rang 23 gewann Krog auf Anhieb die ersten Punkte. In Vuokatti erreichte er im Sprint im März mit Rang sieben seine erste Top-10-Platzierung. Bei der Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaft 2007 in Tarvis gewann er nach dem siebenten Rang im Einzel die Bronzemedaille mit dem Team im Staffelwettbewerb. Im Sprint wurde er am Ende 13. Bei seinen beiden Starts in seiner Heimat Høydalsmo wurde er im Massenstart und im Gundersen Einzel den 18. Platz. Im Sprint verpasste er als Fünfter nur knapp das Podest. Zum Saisonende in Eisenerz erreichte er mit dem dritten Rang sein erstes Podium. Diesen Platz wiederholte er in Pragelato, bevor er dort auch seinen ersten Sieg erreichte und zudem mit dem Team ganz oben auf dem Podium stand.

Aufgrund dieses Erfolges gab er am 6. Dezember 2008 in Trondheim sein Debüt im Weltcup der Nordischen Kombination. Als 43. und 47. verpasste er die Punkteränge jedoch deutlich. Daraufhin wechselte er im Januar wieder in den zwischenzeitlich umbenannten Continentalcup der Nordischen Kombination, wo er zum Saisonende in Høydalsmo wieder auf dem Podest landete. In der folgenden Saison startete Krog ausschließlich im März 2010 in Høydalsmo und errang zwei zweite Plätze. Daraufhin wechselte er erneut in den Weltcup und verpasste in Oslo als 31. die Punkteränge um nur einen Platz.

Zu Beginn der Saison 2010/11 verpasste er in Lillehammer erneut als 33. die Punkteränge nur um wenige Plätze. Daraufhin startete er in Klingenthal wieder im Continentalcup und stand bereits im zweiten Wettbewerb wieder einen Rang auf dem Podest. Nach drei Siegen in Szczyrk und Kranj und einer erneuten Rückkehr in den Weltcup-Kader. Am 11. März 2011 errang er als 18. seine ersten Weltcup-Punkte. Auch am Folgetag konnte er seine Leistungen als 13. weiter steigern. Beim Grand Prix der Nordischen Kombination im Sommer 2011 war er von Anfang an erfolgreich. Nach einem dritten Rang beim Wettbewerb in Liberec und weiteren guten Platzierungen wurde er am Ende Sechster in der Gesamtwertung.

In die Weltcup-Saison 2011/12 startete Krog mit seinem ersten Weltcup-Sieg im Gundersen-Einzel von der Großschanze. Auch in Ramsau am Dachstein stand er als Zweiter wieder auf dem Podium. Auch in Seefeld in Tirol war er erneut mit zwei Top-10-Platzierungen erfolgreich. In der Vorbereitung zum Weltcup in Oberstdorf brach er sich das Schulterblatt, woraufhin er drei Monate pausieren musste.

Krog beim Weltcup in Ramsau 2016

Im Februar 2012 feierte er sein Comeback im Weltcup und erreichte als 30. in Liberec auch auf Anhieb wieder die Punkteränge. In Lahti und Oslo landete er auch erstmals wieder unter den besten zwanzig. Die Saison 2012/13 begann er als Neunter in Lillehammer, bevor er kurz darauf in Kuusamo mit dem zweiten Platz wieder das Podest erreichte. Beim Teamweltcup über 2 x 7,5 km auf gleicher Schanze wurde er gemeinsam mit Jan Schmid am Ende Zehnter. In der Folge konnte er sich im Weltcup festigen und erreichte in Sotschi auch wieder eine Platzierung unter den besten zehn.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 im Val di Fiemme gewann er nach einem zehnten Rang im Einzel von der Normalschanze gemeinsam mit Jørgen Graabak, Håvard Klemetsen und Magnus Moan in der Staffel die Silbermedaille. Die Weltmeisterschaft beendete er als 18. im Einzel von der Großschanze. Die Saison beendete er nach einem erneuten achten Rang im Teamweltcup in Lahti als 18. der Weltcup-Gesamtwertung.

Bei den ersten sechs der noch im Jahr 2016 abgehaltenen Einzelstartrennen der Weltcup-Saison 2016/17 konnte er sich bis auf das erste immer in den Punkterängen platzieren und erreichte am ersten Wettkampftag in Ramsau am Dachstein einen 14. Platz.

Krog startet für den Skiclub Høydalsmo.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 25. November 2011 FinnlandFinnland Kuusamo Gundersen
2. 6. Dezember 2015 NorwegenNorwegen Lillehammer Gundersen
3. 28. Februar 2016 ItalienItalien Val di Fiemme Gundersen

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 1. Dezember 2013 FinnlandFinnland Kuusamo Staffel1
2. 26. Februar 2016 ItalienItalien Val di Fiemme Teamsprint2
3. 4. März 2016 DeutschlandDeutschland Schonach Staffel3
2 Mit Jørgen Gråbak.
3 Mit Magnus Moan, Jan Schmid und Jørgen Gråbak.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2010/11 41. 033
2011/12 21. 373
2012/13 18. 264
2013/14 10. 368
2014/15 20. 188
2015/16 06. 666

Weltcup-Einzelplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzela Sprint Massenstart Team Gesamt
Sprint Staffel
1. Platz 1 1 2
2. Platz 4 4
3. Platz 1 2 3
Top 10 12 7 19
Punkteränge 20 20
Starts 36       8 44
Stand: 27. Januar 2014
a inkl. Einzelrennen und Gundersen-Einzelstarts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Magnus Krog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien