Mayrhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mayrhof
Wappen Österreichkarte
Wappen von Mayrhof
Mayrhof (Österreich)
Mayrhof
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Schärding
Kfz-Kennzeichen: SD
Fläche: 5,33 km²
Koordinaten: 48° 21′ N, 13° 30′ OKoordinaten: 48° 21′ 0″ N, 13° 30′ 0″ O
Höhe: 430 m ü. A.
Einwohner: 330 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 62 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4777
Vorwahl: 07767
Gemeindekennziffer: 4 14 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mayrhof 14
4777 Mayrhof
Website: www.mayrhof.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Blümlinger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(9 Mitglieder)
7
2
Insgesamt 9 Sitze
Lage von Mayrhof im Bezirk Schärding
AltschwendtAndorfBrunnenthal (Oberösterreich)DiersbachDorf an der PramEggerdingEngelhartszellEnzenkirchenEsternbergFreinbergKopfing im InnkreisMayrhofMünzkirchenRaabRainbach im InnkreisRiedauSankt AegidiSt. Florian am InnSt. Marienkirchen bei SchärdingSt. RomanSt. WillibaldSchardenbergSchärdingSighartingSubenTaufkirchen an der PramVichtensteinWaldkirchen am WesenWernstein am InnZell an der PramOberösterreichLage der Gemeinde Mayrhof im Bezirk Schärding (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Mayrhof ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Schärding im Innviertel mit 330 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Schärding.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mayrhof liegt auf 430 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 3,3 km, von West nach Ost 3,4 km. Die Gesamtfläche beträgt 5,4 km². 9,3 % der Fläche sind bewaldet, 81,5 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Heiligenbaum (33)
  • Mayrhof (212) samt Braunsberg und Mayrhof-Zerstreute Häuser
  • Oberndorf (85) samt Sallaberg

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Mayrhof.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Grün ein rotes, zweiflügeliges, geschlossenes Hoftor mit silbernem Torbogen. Die Gemeindefarben sind Rot-Weiß-Grün[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war das Gebiet bayrisch. Der Ortsname Mayrhof scheint im 14. Jahrhundert zum ersten Mal auf. Mayrhof kam nach dem Frieden von Teschen 1779 mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. 1785 kam Mayrhof im Zuge der josephinischen Reformen zur Pfarre Eggerding.

Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Johann Blümlinger von der ÖVP.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 238 Einwohner, 2001 dann 257. Da sowohl die Geburtenbilanz wie auch die Wanderungsbilanz positiv blieben, stieg die Bevölkerungszahl auf 297 im Jahr 2011 und schließlich auf 322 im Jahr 2018.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mayrhof

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innviertler Sommernachtstraum, Klassik Open Air Konzert am Dorfplatz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mayrhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Land Oberösterreich, Geschichte und Geografie, Wappen. Abgerufen am 15. April 2019.
  3. Land Oberösterreich, Ergebnisse der Wahlen 2015. Abgerufen am 15. April 2019.
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Mayrhof, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 15. April 2019.