Vichtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vichtenstein
Wappen von Vichtenstein
Vichtenstein (Österreich)
Vichtenstein
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Schärding
Kfz-Kennzeichen: SD
Fläche: 10,77 km²
Koordinaten: 48° 32′ N, 13° 39′ OKoordinaten: 48° 32′ 0″ N, 13° 39′ 0″ O
Höhe: 554 m ü. A.
Einwohner: 644 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 60 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4091
Vorwahl: 07714
Gemeindekennziffer: 4 14 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Vichtenstein 70
4091 Vichtenstein
Website: www.vichtenstein.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Martin Friedl (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(13 Mitglieder)
9
4
Von 13 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Vichtenstein im Bezirk Schärding
Altschwendt Andorf Brunnenthal (Oberösterreich) Diersbach Dorf an der Pram Eggerding Engelhartszell Enzenkirchen Esternberg Freinberg Kopfing im Innkreis Mayrhof Münzkirchen Raab Rainbach im Innkreis Riedau Sankt Aegidi St. Florian am Inn St. Marienkirchen bei Schärding St. Roman St. Willibald Schardenberg Schärding Sigharting Suben Taufkirchen an der Pram Vichtenstein Waldkirchen am Wesen Wernstein am Inn Zell an der Pram OberösterreichLage der Gemeinde Vichtenstein im Bezirk Schärding (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die Pfarrkirche von Vichtenstein
Die Pfarrkirche von Vichtenstein
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Vichtenstein ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Schärding im Innviertel mit 644 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Schärding.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vichtenstein liegt auf 554 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 3,6 km, von West nach Ost 5,9 km. Die Gesamtfläche beträgt 10,6 km². 60,4 % der Fläche sind bewaldet, 29,2 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Vichtenstein liegt hoch über der Donau. Der Hausberg von Vichtenstein, der 895 m hohe Haugstein, ist die höchste Erhebung des Sauwaldes und lockt im Winter und im Sommer viele Besucher an. Das Mautdorf Kasten liegt direkt an der Donau im Staubereich des Kraftwerkes Jochenstein. Eine Infotafel neben der Donau gibt Auskunft über den langjährigen regen Betrieb der Flößerei. Bis zum Jahre 1937 wurden an dieser Stelle Flöße gebaut.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Kasten (186)
  • Vichtenstein (465)
  • Wenzelberg (36)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Vichtenstein.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Gespalten; rechts in Silber ein halber, schwarzer, rot bewehrter und gekrönter Adler am Spalt, links in Blau eine silberne Fichte. Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Vichtenstein wurde um das Jahr 1100 erbaut. Die Burg wurde als Verwaltungszentrum des Hochstifts Passau für den umliegenden erbuntertänigen Grundbesitz eingerichtet. Im 14. Jahrhundert wurde die Herrschaft mehrfach verpfändet, unter anderem kam sie in die Verwaltung der Grafen von Schaunberg. 1661 bis 1691 stand die Grundherrschaft Vichtenstein mit der Burg Vichtenstein unter der Verwaltung des Burggrafen des Bistums Passau Georg Franz Ebenhoch von Hocheneben. 1782 wurde der Landgerichtsbezirk Vichtenstein an das Kaiserreich Österreich abgetreten. Es folgte die kirchliche Eingliederung in das Bistum Linz. Während der Napoleonischen Kriege kurz unter bayerischer Verwaltung, gehört der Ort seit 1814 wieder zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte Vichtenstein zum „Gau Oberdonau“ des Großdeutschen Reiches. Nach dem Mai 1945 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1939–1945) erfolgte die Wiederherstellung des österreichischen Bundeslandes Oberösterreichs.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Martin Friedl von der ÖVP.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 726 Einwohner, 2001 dann 761 Einwohner.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haugstein: der Hausberg ist im Sommer Ziel von Wanderern
  • Donau-Höhenwanderweg
  • Radtouren: u.a. Donau-Radweg
  • Campingplatz
  • Bootshafen Kasten
  • Das Skigebiet Haugstein wurde Anfang 2012 geschlossen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Vichtenstein
  • Burg Vichtenstein: erbaut um 1100, seither ununterbrochen bewohnt und bewirtschaftet. Besichtigung nur von außen möglich.
  • Pfarrkirche Vichtenstein: neugotisch; zweischiffige Halle mit achteckigen Pfeilern
  • Filialkirche im Ortsteil Kasten: etwa vor 800 Jahren erbaut (um 1200), dem hl. Jakob gewidmet; im Kern frühgotisch, später barockisiert. Ein Bau mit flachtonnengewölbtem Langhaus und neubarocker Ausstattung. Sehenswert ist ein Kreuzigungsrelief aus rotem Marmor von 1548.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vichtenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011