St. Roman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gemeinde in Österreich, zu anderen Bedeutungen siehe St. Roman (Begriffsklärung).
St. Roman
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Roman
St. Roman (Österreich)
St. Roman
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Schärding
Kfz-Kennzeichen: SD
Hauptort: Altendorf
Fläche: 31,77 km²
Koordinaten: 48° 29′ N, 13° 37′ OKoordinaten: 48° 28′ 55″ N, 13° 36′ 40″ O
Höhe: 569 m ü. A.
Einwohner: 1.758 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 55 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4793
Vorwahl: 07716
Gemeindekennziffer: 4 14 20
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Altendorf 11
4793 St. Roman
Website: www.st-roman.at
Politik
Bürgermeister: Siegfried Berlinger (UB)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
8
7
4
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde St. Roman im Bezirk Schärding
Altschwendt Andorf Brunnenthal (Oberösterreich) Diersbach Dorf an der Pram Eggerding Engelhartszell Enzenkirchen Esternberg Freinberg Kopfing im Innkreis Mayrhof Münzkirchen Raab Rainbach im Innkreis Riedau Sankt Aegidi St. Florian am Inn St. Marienkirchen bei Schärding St. Roman St. Willibald Schardenberg Schärding Sigharting Suben Taufkirchen an der Pram Vichtenstein Waldkirchen am Wesen Wernstein am Inn Zell an der Pram OberösterreichLage der Gemeinde St. Roman im Bezirk Schärding (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die Pfarrkirche von St. Roman
Die Pfarrkirche von St. Roman
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

St. Roman ist eine Gemeinde im westlichen Oberösterreich mit 1758 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017). Sie gehört zum Bezirk Schärding des Innviertels und liegt im Gerichtsbezirk Schärding.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Roman liegt auf 569 m Höhe an der Südflanke des Sauwaldes, dessen südöstliche Gipfel Großer Schefberg und Feichtberg ganz bzw. teilweise zum Gemeindegebiet gehören. Dessen Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,8 km, von West nach Ost 8,7 km. Die Gemeindefläche von 31,8 km² ist zu 38,1 % bewaldet, während 57,2 % landwirtschaftlich genutzt sind.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 24 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Altendorf (457)
  • Aschenberg (58)
  • Au (71)
  • Aug (41)
  • Danedt (38)
  • Ebertsberg (35)
  • Füchsledt (8)
  • Ginzlberg (29)
  • Ginzldorf (75)
  • Höll (23)
  • Jetzingerdorf (36)
  • Kössldorf (72)
  • Langendorf (36)
  • Oberndorf (22)
  • Penzingerdorf (69)
  • Prackenberg (40)
  • Rain (70)
  • Razing (70)
  • Schnürberg (155)
  • Simling (105)
  • Steinerzaun (34)
  • Vichtenstein (9)
  • Watzing (83)
  • Wienetsdorf (118)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Altendorf, Aschenberg, Au, Ginzlsdorf, Kössldorf und Ried.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Unter goldenem Schildhaupt, darin ein grüner, linksgewendeter Palmzweig, in Blau zwei silberne Spitzen, besteckt mit je einer silbernen, heraldischen Rose mit goldenem Butzen und goldenen Kelchblättern. Die Gemeindefarben sind Grün-Gelb

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals Innbaiern) zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege war er wieder kurz bayrisch und gehört seit 1814 endgültig zu Oberösterreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

In der Ortschaft Schnürberg betrieb die Kapsreiter-Gruppe aus Schärding einen Steinbruch.

Das ehemalige Schlösschen Prackenberg lag im gleichnamigen Ortsteil, verfiel ab dem 18. Jahrhundert und wurde im 19. Jahrhundert endgültig abgerissen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat insgesamt 19 Mitglieder. Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Oberösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 8 UB (Unabhängiges Bündnis für St. Roman), 7 ÖVP und 4 FPÖ.

Bürgermeister
  • 1969−1991 Matthias Kieslinger
  • 1991–2009 Alois Schreiner
  • seit 2009 Siegfried Berlinger (UB)

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.766 Einwohner, 2001 dann 1.798 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Roman
  • D'Rominger Nudelbrettbühne ist die Laientheatergruppe des KBW St. Roman.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fußballverein Union St. Roman: Der Fußballverein startete mit der Kampfmannschaft 1965/66 in seine 1. Meisterschaftssaison. Man spielt derzeit in der 1. Klasse Nordwest des Oberösterreichischen Fußballverbandes. Der größte Erfolg war der Meistertitel in der 1. Klasse Nordwest in der Saison 2011/2012 und der damit direkt verbundene Aufstieg in die Bezirksliga West.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Spanlang (1887–1940), Kooperator in St. Roman 1915, Feldkurat, Brigadepfarrer der 4. Brigade in Linz, Pfarrer von St. Martin im Innkreis, NS-Gegner, ermordet im Juni 1940 in KZ Buchenwald
  • Johannes Schasching (1917–2013), Priester und Theologe, geboren in St. Roman

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Roman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011