Alphen aan den Rijn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Alphen aan den Rijn
Flagge der Gemeinde Alphen aan den Rijn
Flagge
Wappen der Gemeinde Alphen aan den Rijn
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Bürgermeister Liesbeth Spies (CDA)
Sitz der Gemeinde Alphen aan den Rijn
Fläche
 – Land
 – Wasser
132,5 km2
126,47 km2
6,03 km2
CBS-Code 0484
Einwohner 109.449 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 826 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 8′ N, 4° 40′ OKoordinaten: 52° 8′ N, 4° 40′ O
Bedeutender Verkehrsweg N11 N207 N209 N231 N455
Vorwahl 0172
Postleitzahlen 2391, 2394, 2396, 2401–2409, 2445, 2471, 2731, 2735, 2771, 2811
Website Homepage von Alphen aan den Rijn
LocatieAlphenAanDenRijn.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Alphen aan den Rijn (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) (deutsch Alphen am Rhein) ist eine Stadt und Gemeinde der niederländischen Provinz Südholland. Sie zählte am 31. August 2017 laut Angabe des CBS 109.449 Einwohner. Zum 1. Januar 2014 wurde die Gemeinde mit den ehemaligen Gemeinden Boskoop und Rijnwoude fusioniert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alphen aan den Rijn liegt am Oude Rijn, genauer an der Mündung des kleinen Flusses Aar in den Oude Rijn, der von Utrecht kommend nach Leiden fließt. Alphen wird an der Ostseite durch die Gouwe und den Aarkanal begrenzt. Die Stadt liegt zwischen Leiden, Gouda und Bodegraven.

Die Gesamtfläche der Gemeinde hat sich nach der Fusion mit Boskoop und Rijnwoude im Jahr 2014 mehr als verdoppelt: Betrug sie vorher 57,68 km², so sind es seitdem 132,50 km².[2] Die Höhe liegt bei -1 m NAP.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Alphen aan den Rijn wurde bereits vor 2000 Jahren besiedelt. In der römischen Zeit war der Oude Rijn der Hauptarm des Rheins. Durch Ablagerungen des Flusses entstanden höher gelegene Ufergebiete. In Alphen ist dieses noch an der Namensgebung der Stadtteile „Hoge zijde“ und „Lage zijde“ („Hohe“ bzw. „Tiefe Seite“) am linken bzw. rechten Flussufer erkennbar. Im heutigen Zentrum der Stadt erbauten die Römer das castellum Albaniana („Siedlung am weißen Wasser“), von dem sich vermutlich der Name Alphen ableitete. Die Römer errichteten auch die erste Brücke über den Oude Rijn. Heute existieren fünf Brücken über den Oude Rijn, von denen zwei nur für Fußgänger freigegeben sind. Seit der Regierungszeit des römischen Kaisers Claudius (41–54 n.  Chr.) waren zur Verteidigung der nördlichen Grenze am Rhein römische Soldaten in Albaniana stationiert. Im nahe gelegenen Dorf Zwammerdam wurden Reste eines weiteren römischen castellums gefunden, das den Namen Nigrum Pullum trug. In diesem Zusammenhang gelang mit der Entdeckung der Schiffsfunde von Zwammerdam in den Jahren 1971 bis 1974 eine kleine archäologische Sensation. Durch den entstehenden Handel entwickelte sich Alphen aan den Rijn zu einem bedeutenden Handelszentrum in der Region. Germanische Überfälle beendeten dies allerdings spätestens um die Jahre 260/270.

Das alte Rathaus von Alphen aan den Rijn.

Nach vielen allgemeineren Problemen und Überschwemmungen, vor allem in Utrecht und Leiden wurde der Oude Rijn 1122 bei Wijk bij Duurstede abgedeicht. Der Lek genannte Arm wurde dadurch der Hauptarm des Rheinwassers. Am Oude Rijn hat es seitdem keine Überschwemmungen mehr gegeben. Im 17. Jahrhundert entwickelte sich Alphen als Knotenpunkt des Handels über Land und Wasser weiter. Die heutige Gemeinde Alphen aan den Rijn entstand 1918 durch die Zusammenlegung der Gemeinden Alphen, Aarlanderveen und Oudshoorn. 1964 wurde auch das Dorf Zwammerdam eingemeindet.

Im Oktober 2001 wurde Alphen aan den Rijn zur grünsten Stadt der Niederlande gekürt. Im September 2002 wurde Alphen aan den Rijn dieser Titel europaweit zuerkannt. Am 9. April 2011 ereignete sich der Amoklauf von Alphen, bei dem acht Menschen getötet und weitere 17 verletzt wurden.

Die Gemeinden Alphen aan den Rijn, Boskoop und Rijnwoude fusionierten zum 1. Januar 2014.[3] Die neue Gemeinde hat rund 106.000 Einwohner und übernimmt den bestehenden Namen Alphen aan den Rijn.[4]

Anfang August 2015 war Alphen aan den Rijn erneut in den internationalen Medien, als zwei Fahrzeugkrane auf einem Ponton beim Abladen eines Brückenteils bei Modernisierungsarbeiten der örtlichen Königin-Juliane-Brücke auf Wohn- und Geschäftsgebäude stürzten und diese zerstörten.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hebebrücke über die Gouwe in Alphen aan den Rijn.

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2018[6]
 %
30
20
10
0
24,1
13,7
13,4
11,6
7,5
6,1
6,0
5,9
4,2
keine
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+9,4
+1,3
-4,2
+4,9
-2,5
-4,2
-2,1
-1,1
+0,5
-9,6

Die Kommunalwahlen vom 21. März 2018 ergaben folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[7]
2006 2010 2013
[Anm. 1]
2018
Nieuw Elan 3 6 10
VVD 8 7 5 6
CDA 6 5 7 6
GroenLinks 2 3 3 5
D66 1 3 4 3
PvdA 7 5 4 2
SP 4 2 3 2
ChristenUnie 3 3 3 2
Beter Alphen 1 1 1 1
SGP 2 1
RijnGouweLokaal 1 1
Alphen Een 2 2
TROTS 1
Leefbaar Alphen/Alphense Stadspartij 1 0
Alphen Lokaal 0
Gesamt 35 35 39 39
  1. Aufgrund des Zusammenschlusses der Gemeinden Boskoop und Rijnwoude mit Alphen aan den Rijn zum 1. Januar 2014 fanden die Gemeinderatswahlen bereits am 13. November 2013 statt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 15. Dezember 2014 ist Liesbeth Spies (CDA) amtierende Bürgermeisterin der Gemeinde.[8] Zu ihrem Kollegium zählen die Beigeordneten Gerard van As (Nieuw Elan), Kees van Velzen (CDA), Leo Maat (GroenLinks), Gert-Jan Schotanus (Nieuw Elan), Han de Jager (CDA) sowie der Gemeindesekretär Peter Derk Wekx.[9]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oudshoornse kerk, eine Kirche am Ufer des Oude Rijns, gegründet 1665 durch Cornelis de Vlaming van Oudshoorn
  • Remonstrantse kerk, frühere Synagoge.
  • Korenmolen de Eendracht, diese elf Meter breite Mühle wurde ursprünglich 1752 am Nordende des Kanals Gouw in Zaandam errichtet. 1898 wurde sie nach Alphen a/d Rijn umgesetzt um dort eine andere Mühle zu ersetzen. Bis 1955 wurde die Mühle kommerziell betrieben, seitdem ist sie hin und wieder dem Publikum zugänglich.
  • Das frühere Rathaus (Voormalig Raadhuis) wurde 1937 bis 1939 erbaut.
  • Das im Januar 2003 eröffnete neue Rathaus (Nieuwe Stadhuis) ist dem Trend der Zeit entsprechend mit viel Offenheit und Glas gestaltet.
  • Vogelpark „Avifauna“
  • Wichtigster Anziehungspunkt für Touristen ist der Archäologische Themenpark Archeon, in dem Akteure die Besucher durch nachgebildete Gebäude u. a. der Römerzeit und des Mittelalters führen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alphen aan den Rijn hat viele, vor allem mittelgroße und kleine Industriebetriebe. Fast alle Branchen sind im Ort vertreten. Auch Handelsbetriebe aller Art gibt es auf einem der vielen Gewerbegeländen. Auch der Tourismus (siehe oben: Sehenswürdigkeiten) und die Viehwirtschaft (Milchprodukte, Käse) sind bedeutend.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alphen aan den Rijn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. [1] Demografische kerncijfers per gemeente 2014 (Demografische Kennziffern der Gemeinden 2014), herausgegeben von Centraal Bureau voor de Statistiek (CBS), Broschüre im PDF-Format (niederländisch), Seite 38, abgerufen am 12.03.2018
  3. Fusie Alphen aan den Rijn met Boskoop en Rijnwoude is rond. In: Omroep West. 16. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2018 (niederländisch).
  4. Het nieuwe woordmerk beweegt. In: alphens.nl. 8. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2018 (niederländisch).
  5. Schwimmende Baukräne zerstörten Häuser in Holland (Memento des Originals vom 7. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.msn.com, abgerufen am 4. August 2015
  6. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 20. Mai 2018 (niederländisch)
  7. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2013 2018, abgerufen am 20. Mai 2018 (niederländisch)
  8. Sarie Katsman: Liesbeth Spies nieuwe burgemeester Alphen aan den Rijn. In: Algemeen Dagblad. De Nederlandse Persgroep, 15. Oktober 2014, abgerufen am 20. Mai 2018 (niederländisch).
  9. College Gemeente Alphen aan den Rijn, abgerufen am 20. Mai 2018 (niederländisch)