Vlaardingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Vlaardingen
Flagge der Gemeinde Vlaardingen
Flagge
Wappen der Gemeinde Vlaardingen
Wappen
Provinz Südholland
Bürgermeister Bert Blase (PvdA)
Sitz der Gemeinde Vlaardingen
Fläche
 – Land
 – Wasser
26,71 km2
23,68 km2
3,03 km2
CBS-Code 0622
Einwohner 71.852 (1. Apr. 2016[1])
Bevölkerungsdichte 2690 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 54′ N, 4° 20′ OKoordinaten: 51° 54′ N, 4° 20′ O
Vorwahl 010
Postleitzahlen 3130–3139
Website www.vlaardingen.nl
LocatieVlaardingen.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Vlaardingen, Stadtzentrum
Hafenblick mit Kirchturm

Vlaardingen (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Stadt und eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Südholland. Ihre Gesamtfläche beträgt etwa 26,7 km². Am 1. April 2016 hatte Vlaardingen 71.852 Einwohner.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vlaardingen liegt am Nordufer des Kanals Nieuwe Waterweg zwischen Rotterdam und der Nordsee. Die Gemeinde grenzt im Nordwesten an Westland, im Westen an Maassluis und im Osten an Schiedam. Sie liegt an der Eisenbahnlinie zwischen Hoek van Holland - Rotterdam und an den Autobahnen von Rotterdam zum Hafengebiet Europoort und nach Maassluis.

Vlaardingen hat wegen der Nähe zum Rotterdamer Hafen viel Industrie, vor allem Metall verarbeitende Betriebe und Chemiewerke. Auch Transport- und sonstige Logistikbetriebe haben in der Gemeinde ihren Sitz. Auch hat Vlaardingen einige Forschungslabors. Die Stadt hat viele Schulen und ein großes Krankenhaus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 3500 und 2500 v. Chr. lebten hier Menschen der Jungsteinzeit. Siehe: Vlaardingen-Kultur. Um 800 n. Chr. soll der heilige Willibrord hier eine kurz zuvor angesiedelte Gruppe Friesen zum Christentum bekehrt haben.

Der Graf von Holland Dietrich III. ließ hier 1018 eine Befestigung bauen, von der aus Zoll erhoben wurde (siehe: Schlacht von Vlaardingen). Das Hinterland, Schieland, war um 1250 ganz eingedeicht (siehe: Schiedam).

Vlaardingen erhielt 1273 das Stadtrecht und war seitdem, bis etwa 1950, ein sehr wichtiger Hafen der Hochseefischereiflotte. Wie Schiedam profitierte Vlaardingen nach 1950 von dem Aufschwung des Rotterdamer Hafens während sich die Nordseefischer woanders ansiedelten oder den Betrieb einstellten.

Hollandia-Gebäude in Vlaardingen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Innenstadt stehen mehrere Baudenkmäler aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert, darunter die Große Kirche mit einer Stadtwaage, und das Rathaus.

Es gibt in Vlaardingen mehrere kleine Museen, unter anderem das Museum Vlaardingen (ehemals Fischereimuseum) in einem stattlichen Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert im Alten Hafen (Oude Haven) mit einer Replik des hölzernen Hafenkrans von 1858 mit Doppelhaspelantrieb. Davor ankert als Museumsschiff der 1912 gebaute Heringslogger "VL 92 Balder".

Museum Vlaardingen mit Logger "VL 92 Balder" und Krannachbau

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vlaardingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand April 2016Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande