Vlaardingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Vlaardingen
Flagge der Gemeinde Vlaardingen
Flagge
Wappen der Gemeinde Vlaardingen
Wappen
Provinz  Zuid-Holland
Bürgermeister Bert Wijbenga (VVD)[1]
Sitz der Gemeinde Vlaardingen
Fläche
 – Land
 – Wasser
26,69 km2
23,64 km2
3,05 km2
CBS-Code 0622
Einwohner 74.159 (1. Jan. 2022[2])
Bevölkerungsdichte 2779 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 54′ N, 4° 20′ OKoordinaten: 51° 54′ N, 4° 20′ O
Bedeutender Verkehrsweg A20 E25
Vorwahl 010
Postleitzahlen 3131–3138
Website Homepage von Vlaardingen
LocatieVlaardingen.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Vlaardingen, Stadtzentrum
Hafenblick mit Kirchturm

Vlaardingen ( anhören?/i) ist eine Stadt und eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Südholland. Ihre Gesamtfläche beträgt etwa 26,7 km². Am 1. Januar 2022 hatte Vlaardingen 74.159 Einwohner.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vlaardingen liegt am Nordufer des Kanals Nieuwe Waterweg zwischen Rotterdam und der Nordsee. Die Gemeinde grenzt im Nordwesten an Westland, im Westen an Maassluis und im Osten an Schiedam. Sie liegt an der Eisenbahnlinie zwischen Hoek van Holland – Rotterdam und an den Autobahnen von Rotterdam zum Hafengebiet Europoort und nach Maassluis.

Vlaardingen hat wegen der Nähe zum Rotterdamer Hafen viel Industrie, vor allem Metall verarbeitende Betriebe und Chemiewerke. Auch Transport- und sonstige Logistikbetriebe haben in der Gemeinde ihren Sitz. Auch hat Vlaardingen einige Forschungslabors. Die Stadt hat viele Schulen und ein großes Krankenhaus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 3500 und 2500 v. Chr. lebten hier Menschen der Jungsteinzeit. Um 800 n. Chr. soll der heilige Willibrord hier eine kurz zuvor angesiedelte Gruppe Friesen zum Christentum bekehrt haben.

Der Graf von Holland, Dietrich III., ließ hier 1018 im Jahr der Schlacht von Vlaardingen eine Befestigung bauen, von der aus Zoll erhoben wurde. Das Hinterland, das Schieland, war um 1250 ganz eingedeicht.

Vlaardingen erhielt 1273 das Stadtrecht und war seitdem, bis etwa 1950, ein sehr wichtiger Hafen der Hochseefischereiflotte. Wie Schiedam profitierte Vlaardingen nach 1950 von dem Aufschwung des Rotterdamer Hafens während sich die Nordseefischer woanders ansiedelten oder den Betrieb einstellten.

Hollandia-Gebäude in Vlaardingen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Innenstadt stehen mehrere Baudenkmäler aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert, darunter die Große Kirche mit einer Waage, und das Rathaus.

Es gibt in Vlaardingen mehrere kleine Museen, unter anderem das Museum Vlaardingen (ehemals Fischereimuseum) in einem stattlichen Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert im Alten Hafen (Oude Haven) mit einer Replik des hölzernen Hafenkrans von 1858 mit Doppelhaspelantrieb. Davor liegt als Museumsschiff der 1912 gebaute Heringslogger VL 92 Balder.

Museum Vlaardingen mit Logger VL 92 Balder und Krannachbau

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl am 16. März 2022[3]
Wahlbeteiligung: 42,26 %
 %
30
20
10
0
11,35
10,1
9,97
9,33
9,16
8,51
6,35
6,15
6,07
23,01
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2018
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+2,20
+1,61
−5,51
−1,32
+1,08
+0,03
−0,57
+0,24
−0,45
+2,69
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c ONS.Vlaardingen
e VV2000/Leefbaar Vlaardingen
j Algemeen Ouderen Verbond 5,75 % (+0,2 %), DENK 4,48 % (+4,48 %), Heel de Stad 4,22 % (+4,22 %), Beter voor Vlaardingen 4,08 % (–3,98 %), StadsBelangen Vlaardingen 2,91 % (–1,33 %), Lijst Gerritsen 0,84 % (–1,23 %), Onafhankelijk Sociaal Vlaardingen 0,73 % (+0,73 %), De Republikeinen 0 % (–0,4 %)

In Vlaardingen formiert sich der Gemeinderat wie folgt:

Partei Sitze[3]a
1982 1986 1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018 2022
VVD 10 6 4 6 7 5 4 4 2 3 4
GroenLinks 1 2 3 3 3 4 2 3 4
ONS.Vlaardingen 3 6 4
SP 2 5 5 7 5 3 4 3 5 4 4
VV2000 1 5 3 6 5 3 4
Leefbaar Vlaardingen
CDA 7 8 8 5 5 6 5 3 3 3 3
D66 2 2 5 4 2 1 0 2 3 3 2
ChristenUnie 3 2 2 3 2 2
SGP 2 2 4 3 3
RPF
GPV
PvdA 11 11 8 7 7 7 12 6 4 2 2
Algemeen Ouderen Verbond 1 1 1 1 3 2 2
Unie 55+
DENK 1
Heel de Stad 1
Beter voor Vlaardingen 3 1
StadsBelangen Vlaardingenb 1 1 1 1 2 2 1 1
TROTS 2 0
CPN 1 1
PSP
PPR 0
EVP
Gesamt 35 35 35 35 35 35 35 35 35 35 35
Anmerkungen
a Parteien, die zwar an der Wahl teilgenommen hatten, aber keinen Ratssitz erlangen konnten, werden nicht berücksichtigt.
b Im Jahr 1994 kandidierte StadsBelangen Vlaardingen unter dem Namen Burgerbelangen. Zwischen 1998 und 2006 lautete der Name der Lokalpartei Stads- en Burgerbelangen.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 9. September 2021 ist Bert Wijbenga (VVD) amtierender Bürgermeister der Gemeinde.[1] Zu seinem Kollegium zählen die Beigeordneten Frans Hoogendijk (ONS Vlaardingen), Arnout Hoekstra (SP), Bart Bikkers (VVD), Bart de Leede (GroenLinks), Jacky Silos-Knaap (CDA) sowie die Gemeindesekretärin Anneke Knol-van Leeuwen.[4]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vlaardingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Benoeming burgemeester Vlaardingen. In: rijksoverheid.nl. Rijksoverheid, 27. August 2021, abgerufen am 21. November 2021 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 28. Februar 2022 (niederländisch).
  3. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018 2022, abgerufen am 30. April 2022 (niederländisch)
  4. Samenstelling B&W Gemeente Vlaardingen, abgerufen am 11. Juni 2018 (niederländisch)