Minnesota United

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Minnesota Stars FC)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minnesota United
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Minnesota United Football Club
Sitz Golden Valley, Minnesota, USA
Gründung 2010 (als Minnesota Stars)
2015 (MLS-Gründung)
Farben grau, hellblau
Eigentümer William W. McGuire
Website mnufc.com
Erste Mannschaft
Trainer Adrian Heath
Stadion TCF Bank Stadium
(in Minneapolis, Minnesota)
Plätze 52.525
Liga Major League Soccer
2016 (NASL) Spring: 4. Platz
Fall: 8. Platz
Play-offs: nicht qualifiziert
Heim
Auswärts

Der Minnesota United Football Club ist ein US-amerikanisches Fußball-Franchise der Major League Soccer (MLS) aus der Metropolregion Minneapolis-Saint Paul. Die Mannschaft spielt in der Saison 2017 erstmals in der Major League Soccer und trägt seine Heimspiele im TCF Bank Stadium in Minneapolis aus. Der Sitz des Franchise liegt in Golden Valley, Minnesota.

Das im Januar 2010 gegründete Franchise war seit 2011 Mitglied der North American Soccer League. Zuvor spielte das Franchise in der nur kurzlebigen USSF D2 Pro League, einer ebenfalls 2010 gegründeten zweitklassigen US-amerikanischen Profiliga.[1] Ab der Saison 2017 wird das Franchise in der Major League Soccer an den Start gehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D2 Pro League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Minnesota Stars FC (2010–2012)

Nachdem das traditionelle Fußball-Franchise Minnesota Thunder nach der Beendigung der Saison 2009 aufgelöst wurde, beschloss man Anfang des Jahres 2010 ein neues Team aus der Region um Minneapolis ins Rennen zu schicken. Anfang Februar 2010 wurde schließlich mit Minnesota Stars FC ein passender Name für das Fußballteam gefunden. Der Name Stars geht auf den Spitznamen des US-Bundesstaates Minnesota North Star State bzw. L'Étoile du Nord (zu dt. etwa Der Stern des Nordens) zurück.[2]

Nachdem der Klub nach Bekanntgabe des offiziellen Teamnamens zehn Wochen Zeit hatte einen Trainer zu stellen, wurde nach nur wenigen Tagen in Form des langjährigen Fußballprofis und dreifachen Nationalspielers Manny Lagos ein Cheftrainer für die Stars gefunden, der noch dazu als Sportdirektor von Minnesota Thunder die nötige Erfahrung im Fußball von Minnesota mitbrachte.[3] Noch vor dem offiziellen Saisonstart konnten die Anhänger die Dress ihres Teams über ein Internetvoting bestimmen und hatten dabei eine Auswahl von fünf verschiedenen Trikots.[4] Am 12. Februar 2010 wurde schließlich mit dem Liberianer Johnny Menyongar, der erste Spieler in den Minnesota-Kader aufgenommen, der Offensivspieler erhielt bei seinem neuen Verein einen Einjahresvertrag sowie die Rückennummer 10.[5]

Da das Franchise nach der Bekanntgabe des Trainers weitere acht Wochen Zeit hatte eine Mannschaft aufzustellen, folgten in den kommenden Tagen und Wochen eine Reihe weiterer Spieler in den erweiterten Kader der Stars. Anfang März 2010 folgten der langjährige englische Jugendfußballtrainer Carl Craig, der bereits seit 1994 in den USA arbeitet, sowie der Defensivakteur Kevin Friedland, der als Spielertrainer beim Verein engagiert ist, an Lagos Seite auf der Trainerbank der Stars.[6] Nachdem das Franchise mit insgesamt 35 Spielern das Traingscamp vor der Saison 2010 begann, schaffte es nur ein paar Spieler in den finalen Kader der Stars.

Am 10. April 2010 absolvierten die Stars ihr erstes Profiligaspiel in der neugegründeten temporären USSF Division 2 Professional League, kurz USSF D2 Pro League. Das Auswärtsspiel gegen die Vancouver Whitecaps wurde dabei mit 0:2 verloren.[7] Nur eine knappe Woche nach der 2:0-Auswärtsniederlage bei den Nachbarn aus Kanada gewannen die Stars am 16. April 2010 ihr erstes Pflichtspiel. Beim 1:0-Auswärtssieg über die Carolina RailHawks erzielte der US-amerikanisch-schwedische Daniel Wasson den ersten Pflichtspieltreffer in der Geschichte des Franchises.[8] In der ersten Saison konnte sich die Mannschaft mit einem 4. Platz in der Regular Season für die Play-offs qualifizieren. Dort schied sie im Viertelfinale aus.

NASL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2011 wechselte das Franchise in die North American Soccer League. Mit einem sechsten Platz in der Regular Season erreichte die Mannschaft die Play-offs. Dort schafften es die Stars bis ins Finale. Nach einem Sieg und einem Unentschieden gegen die Fort Lauderdale Strikers, wurde die Mannschaft aus Minnesota zum ersten NASL Sieger gekürt.

In der Saison 2012 erreichten die Stars den 6. Platz. In den Playoffs kam sie ins Finale, mussten sich dort aber den Tampa Bay Rowdies geschlagen geben und verpassten somit die Titelverteidigung.

Am 5. März 2013 gab das Franchise bekannt, dass es ab der Saison 2013 Minnesota United FC heißen wird.[9] United erreichte in der Spring Saison 2013 einen sechsten Platz. In der Fall Saison wurden sie vierter und konnten sich damit nicht für die Play-offs qualifizieren. Die Saison 2014 startete erfolgreicher. Im Frühling erreichte man den ersten Platz. Somit steht die Teilnahme an den Play-offs schon fest. In den Play-offs nach der Fall Season erreichte die Mannschaft das Halbfinale, wo man im Elfmeterschießen gegen die Fort Lauderdale Strikers unterlag. Auch in der Saison erreichte man das Halbfinale der Play-offs und musste sich wiederum geschlagen geben, diesmal gegen Ottawa Fury.

Zur Saison 2016 wechselte Manny Lagos auf die Position des Sportdirektors. Trainer wurde der bisherige Assistent Carl Craig.

MLS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. März 2015 gab der MLS-Commissioner Don Garber bekannt, dass Minnesota United als 23. Franchise in die MLS aufgenommen wird. Die Rechte an dem Franchise erhielt eine Gruppe von Investoren unter Leitung von William W. McGuire. Dieser ist auch gleichzeitig Besitzer des NASL-Teams Minnesota United FC, welches er 2012 der NASL abkaufte. Damit konnte sich diese Gruppe gegen die Eigentümer der NFL-Mannschaft Minnesota Vikings durchsetzen, die ebenfalls ein Franchise aus Minneapolis für die MLS anstrebten.[10] Garber gab weiterhin bekannt, das United entweder 2017 oder 2018 in den Ligabetrieb aufnehmen wird. Dieses hängt von einem möglichen Eintritt eines weiteren neuen Franchises aus Los Angeles ab.[11] Am 19. August 2016 wurde bekannt, dass Minnesota United ab der Saison 2017 an der MLS teilnimmt.

Am 3. März 2017 gab Minnesota United sein Debüt in der Major League Soccer. Das Spiel gegen die Portland Timbers endete mit einer 5:1 Niederlage. Das einzige Tor, und damit das erste in der MLS Geschichte des Franchises, erzielte Christian Ramirez.[12]

Farben und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Farbschema des Wappens ist grau und hellblau. Die graue Farbe steht für das Eisenvorkommen im Norden von Minnesota. Die blaue Farbe ist ein Symbol für den Mississippi River. Außerdem steht das Wappen für die beiden Städte Minneapolis und Saint Paul. Oben links befindet sich Sternsymbol, welches den Nordstern symbolisiert. Auf dem Wappen ist ein Eistaucher abgebildet, welcher der Nationalvogel von Minnesota ist.[13]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minnesota United trug bis 2016 seine Heimspiele im National Sports Center, dessen Hauptstadion eine Kapazität von 12.000 Plätzen aufweist, in Blaine, 18 Meilen nördlich von Minneapolis, aus. Im 1990 eröffneten Sportcenter absolvierten unter anderem die US-amerikanische Fußballnationalmannschaft der Frauen sowie einige US-amerikanische Jugendnationalteams einen Teil ihrer Heimspiele. Einen Zuschauerrekord gab es im Jahre 2001, als sich 15.615 Menschen den 1:0-Sieg des US-amerikanischen Frauennationalteams über das Damennationalteam Kanadas ansahen. Von 1990 bis 2003 sowie von März 2008 bis Ende 2009 (bis zu der Auflösung des Franchises) war das Stadion Heimstätte von USL-1-Verein Minnesota Thunder. Auch im Hubert H. Humphrey Metrodome in Minneapolis wurden Spiele in der Saison 2013 ausgetragen.

Zunächst wird das Team ab 2017 vorübergehend das TCF Bank Stadium der University of Minnesota in Minneapolis als Heimspielstätte nutzen.[14]

Das Minnesota United FC Stadium mit 19.916 Plätzen für 150 Mio. US-Dollar ist in Planung und soll 2018 fertiggestellt werden.[15] Am 12. Dezember 2016 wurde der erste Spatenstich gefeiert. Der Bau soll im Frühling 2017 beginnen.[16]

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rechte an dem MLS-Franchise hält eine Eigentümergruppe. Vorsitzender ist William W. McGuire. Weitere Mitglieder sind Jim Pohlad, Besitzer der Minnesota Twins, Glen Taylor, Besitzer der Minnesota Timberwolves, Glen Nelson, ehemaliger Investor von Minnesota Wild und seine Tochter, Wendy Carlson Nelson, Besitzerin der Carlson Companies.

Fans und Rivalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fangruppierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die eher kleine Fanszene besteht vorwiegend aus übergegangenen Fans des aufgelösten Franchises Minnesota Thunder. Der einzige Fanklub von United sind die Dark Clouds, die sich bei Heimspielen in den Sektoren 12 und 13 des National Sports Centers zusammenfinden.[17]

Rivalitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte Rivalität bestand zum 2009 gegründeten AC St. Louis aus St. Louis, Missouri. Beide Teams trugen in der ersten Saison den Railway Cup, ein normales Ligaspiel, indem beide Teams aufeinander treffen, aus. Diese Begegnung ist nach der Minneapolis and St. Louis Railway (M&StL) benannt, die in den Jahren 1870 bis 1960 zwischen St. Louis, MO und Minneapolis, MN verkehrte. Während der Saison entstand eine Rivalität zu dem kanadischen Fußballklub FC Edmonton.

Spieler und Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 29. Februar 2017[18]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit MLS Spielerstatus
Tor
01 SchwedeSchwede John Alvbåge 10. Aug. 1982 2017
24 US-AmerikanerUS-Amerikaner Patrick McLain 22. Aug. 1988 2017
33 US-AmerikanerUS-Amerikaner Bobby Shuttleworth 13. Mai 1987 2017
35 US-AmerikanerUS-Amerikaner Alec Ferrell 03. Mär. 1994 2017
Abwehr
02 US-AmerikanerUS-Amerikaner Justin Davis 06. Mai 1988 2016
03 SchweizerSchweizer Jérôme Thiesson 06. Aug. 1987 2017
04 JamaikanerJamaikaner Jermaine Taylor 14. Jan. 1985 2017
05 Costa RicaCosta Rica Francisco Calvo 08. Juli 1992 2017
06 NorwegerNorweger Vadim Demidov 10. Okt. 1986 2017
12 US-AmerikanerUS-Amerikaner Joseph Greenspan 12. Sep. 1992 2016
14 US-AmerikanerUS-Amerikaner Brent Kallman 04. Okt. 1990 2017
22 US-AmerikanerUS-Amerikaner Kevin Venegas 29. Juli 1989 2016
Mittelfeld
07 BrasilianerBrasilianer Ibson 07. Nov. 1983 2017
08 SchwedeSchwede Mohammed Saeid 24. Dez. 1990 2016
10 US-AmerikanerUS-Amerikaner Miguel Ibarra 15. Mär. 1990 2017
11 Costa RicanerCosta Ricaner Johan Venegas 27. Nov. 1988 2016
13 FranzoseFranzose Thomas De Villardi 27. Mär. 1994 2017
16 DäneDäne Bashkim Kadrii 09. Juli 1991 2017
17 US-AmerikanerUS-Amerikaner Collin Martin 09. Nov. 1994 2017
18 Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Kevin Molino 17. Juni 1990 2017
20 FinneFinne Rasmus Schuller 18. Juni 1991 2017
23 VenezulanerVenezulaner Bernardo Añor 24. Mai 1988 2017
26 US-AmerikanerUS-Amerikaner Collen Warner 24. Juni 1988 2016
27 US-AmerikanerUS-Amerikaner Tanner Thompson 12. Aug. 1994 2017
30 US-AmerikanerUS-Amerikaner Joshua Gatt 29. Aug. 1991 2017
Sturm
09 GhanaGhana Abu Danladi 14. Dez. 1993 2016 GA
21 US-AmerikanerUS-Amerikaner Christian Ramirez 04. Apr. 1991 2017

Trainerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amos Magee - Director of Player Personnel
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Manny Lagos - Sportdirektor

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonbilanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Stufe Liga Regular Season Play-offs Lamar Hunt
U.S. Open Cup
CONCACAF
Champions League
[Anm. 1]
2010 2 USSF Division 2 Professional League 4. Platz (USL) Viertelfinale 2. Runde nicht qualifiziert
2011 2 North American Soccer League 6. Platz Sieger nicht qualifiziert nicht qualifiziert
2012 2 North American Soccer League 6. Platz Finale 4. Runde nicht qualifiziert
2013 2 North American Soccer League Spring: 6. Platz
Fall: 4. Platz
nicht qualifiziert 2. Runde nicht qualifiziert
2014 2 North American Soccer League Spring: 1. Platz
Fall: 2. Platz
Halbfinale 4. Runde nicht qualifiziert
2015 2 North American Soccer League Spring: 4. Platz
Fall: 2. Platz
Halbfinale 3. Runde nicht qualifiziert
2016 2 North American Soccer League Spring: 4. Platz
Fall: 8. Platz
nicht qualifiziert 5. Runde nicht qualifiziert
2017 1 Major League Soccer
  1. Der Wettbewerb beginnt jeweils im Herbst des vorherigen Jahres.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Division 2 Professional League To Operate in 2010 (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  2. NSC Minnesota is Name of New Pro Soccer Team – Logo Unveiled (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  3. Manny Lagos Named Head Coach of NSC Minnesota Stars Soccer Team (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  4. NSC Minnesota Stars Soccer Team to Name First Player Today (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  5. Johnny Menyongar is NSC Minnesota Stars First Signing (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  6. NSC Minnesota Stars Announce Assistant Coach, Player-Asst. Coach (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  7. NSC MN Stars Lose Inaugural Game to Vancouver Whitecaps (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  8. NSC Minnesota Stars Topple Carolina RailHawks on the Road (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  9. New name, logo for pro soccer: "Minnesota United FC"
  10. Kevin Baxter: MLS awards 23rd franchise to Minneapolis. In: The Los Angeles Times, 25. März 2015. Abgerufen am 15. April 2015. 
  11. Sam Stejkal: MLS Commissioner Don Garber: Minneapolis represents everything that is spurring growth of MLS, MLSsoccer.com. 25. März 2015. Abgerufen am 15. April 2015. 
  12. Portland Timbers 5, Minnesota United 1 - 2017 MLS Match Recap. Abgerufen am 7. März 2017.
  13. Club History. In: Minnesota United. Abgerufen am 20. Dezember 2016.
  14. mnunitedfc.com: Minnesota United Begin MLS Play In 2017 Artikel vom 19. August 2016 (englisch)
  15. stadionwelt.de: Amerikanische Allianz Arena kommt Artikel vom 18. August 2016
  16. startribune.com: Minnesota United officials say 'big dig' at stadium site will begin in spring Artikel vom 12. Dezember 2016 (englisch)
  17. SUPPORTER GROUPS (englisch), abgerufen am 24. Mai 2010
  18. Minnesota United FC Roster. mnunitedfc.com. Abgerufen am 2017-02-29.