Munizipalität Duscheti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Munizipalität Duscheti
Lage
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Georgien
Region Mzcheta-Mtianeti
Sitz Duscheti
Fläche 2982 km²
Einwohner 25.659 (2014)
Dichte 8,6 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 GE-MM
Webauftritt dusheti.org.ge (georgisch)

Koordinaten: 42° 18′ N, 44° 45′ O

Die Munizipalität Duscheti (georgisch დუშეთის მუნიციპალიტეტი, Duschetis munizipaliteti) ist eine Verwaltungseinheit (etwa entsprechend einem Landkreis) in der Region Mzcheta-Mtianeti im Norden Georgiens.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungszentrum der Munizipalität ist die Kleinstadt Duscheti. Die 2981,5 km² große Munizipalität grenzt im Nordwesten an die Munizipalität Qasbegi, im Osten an die Munizipalität Tianeti und im Süden an die Munizipalität Mzcheta, alle ebenfalls in der Region Mzcheta-Mtianeti, im Nordosten an die Munizipalität Achmeta in der Region Kachetien sowie im Südwesten an die Munizipalität Kaspi und im Westen de jure an die Munizipalität Achalgori (auf dem Territorium der de facto unabhängigen, international nur von wenigen Staaten anerkannten Republik Südossetien, dort als Rajon Leningor bezeichnet), beide in der Region Innerkartlien. Im Norden wird die Munizipalität von der Staatsgrenze zu Russland begrenzt, mit der Republik Inguschetien im westlichen Teil und der Republik Tschetschenien im östlichen.

Den größten Teil der Munizipalität nehmen die Täler des Mittellaufs des linken Kura-Nebenflusses Aragwi beziehungsweise seiner Quell- und Nebenflüsse ein (Weißer/Mtiuleti-Aragwi, Schwarzer/Gudamaqari-Aragwi, Pschawi-Aragwi, Chewsureti-Aragwi). Durch den Nordostteil der Munizipalität zieht sich der Wasserscheidekamm des Großen Kaukasus, wodurch der äußerste Nordosten des Gebietes bei Annahme des dortigen Verlaufs der innereurasischen Grenze bereits zu Europa gehört. Dieses Gebiet im oberen Teil der Täler des Argun und seines rechten Nebenflusses Andakiszqali sowie der Assa entspricht dem nördlichen Teil der historischen Region Chewsuretien und ist nur sehr dünn besiedelt, mit weiterhin rückläufiger Tendenz; das entlegene obere Assa-Tal, in dem jegliche Verkehrsinfrastruktur fehlt, ist im georgischen Teil seit Jahrzehnten unbewohnt. Im äußersten Südwesten erreicht die Munizipalität einen Abschnitt der linken Talflanke des Kura-Nebenflusses Ksani.

Der Wasserscheidekamm ist in diesem Bereich relativ niedrig: Der auch Mtiuleti-Kamm genannte westliche Teil an der Grenze zur Munizipalitat Qasbegi beziehungsweise zum Flusssystem des Terek erreicht dort mit dem Nördlichen Tschauchi maximal 3843 m über dem Meeresspiegel, der Pschawi-Chewsureti-Kamm im Nordosten als Wasserscheide zu Assa und Argun erreicht mit dem Tanie 3499 m, ist ansonsten aber zumeist niedriger als 3200 m. Höher sind dort die nördlichen Seitenkämme an der Staatsgrenze zu Russland: westlich der Assa mit der 3898 m hohen Martinismta, zwischen Assa und Argun mit einem 4007 m hohen Gipfel am Südende des Wegilam-Kammes und im äußersten Nordosten mit der 4493 m hohen Tebulosmta. Der Lomissi-Kamm im Westen der Munizipalität, der die Wasserscheide zum Ksani und die Grenze zur Munizipalität Achalgori beziehungsweise Südossetien bildet, ist im nördlichen Teil bis knapp 2700 m hoch, während das Kartlische Gebirge im Osten als Wasserscheide zum Iori und Grenze zur Munizipalität Tianeti mit dem Tschitscho bis auf 3076 m ansteigt.

Bevölkerung und Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl sank mit 25.659 Einwohnern (2014)[1] gegenüber der vorangegangenen Volkszählung (33.636 Einwohner 2002) um fast ein Viertel, womit sich der Trend beschleunigt fortsetzte, der nach dem Zerfall der Sowjetunion in den 1990er-Jahren eingesetzt hatte.[2] Zuvor war die Bevölkerungszahl seit Mitte des 20. Jahrhunderts annähernd stabil.

Bevölkerungsentwicklung

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Die Munizipalität wird fast ausschließlich von Georgiern bewohnt (95,8 %); 3,5 % sind Osseten und 0,3 % Russen (Stand 2002).

Die größten Ortschaften neben der Stadt Duscheti (6167 Einwohner) sind die Minderstädte (georgisch დაბა, daba) Passanauri und Schinwali sowie mit jeweils über 750 Einwohnern die Dörfer Aragwispiri, Basaleti, Mtschadidschwari und Tschoporti (2014).[1]

Die Munizipalität gliedert sich in den eigenständigen Hauptort Duscheti sowie 17 Gemeinden mit insgesamt 289 Ortschaften, davon 39 ohne ständige Einwohner. Die Gemeinden werden für die Minderstädte als „Territorialorgane“ bezeichnet, georgisch teritoriuli organo (ტერიტორიული ორგანო), für die Dorfgemeinden als temi (თემი):

Gemeinde Anzahl
Ortschaften
Einwohner
(2014)[1]
Ananuri 151 1258
Basaleti 17 2765
Cheoba 92 105
Chewsureti 383 354
Gremischewi 11 409
Gudamaqari 224 234
Kwescheti 315 1221
Lapanaantkari 132 860
Magharoskari 172 579
Mtschadidschwri 172 2701
Passanauri6 167 1395
Schatili 92 48
Schinwali6 224 3053
Tschartali 112 552
Tschonkadsi 212 1818
Tschoporti 72 1997
Ukanapschawi 134 143
1 davon 3 Orte ohne ständige Einwohner
2 davon 1 Ort ohne ständige Einwohner
3 davon 10 Orte ohne ständige Einwohner
4 davon 2 Orte ohne ständige Einwohner
5 davon 8 Orte ohne ständige Einwohner
6 Territorialorgan mit einer Minderstadt
7 davon 4 Orte ohne ständige Einwohner

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Munizipalität umfasst im Wesentlichen die historisch-geographischen Regionen Chewsuretien, Pschawi – das Tal des Pschawi-Aragwi sowie unterhalb der Mündung in den Aragwi dessen linke/östliche Talflanke – und Mtiuleti, das sonstige Tal des Aragwi und seiner Nebenflüsse mit den Quellflüssen Schwarzer und Weißer Aragwi, mit Ausnahme des obersten Teils des Weißen Aragwi, das bereits zur historischen Region Chewi beziehungsweise der heutigen Munizipalität Qasbegi gehört. Nach dem Zerfall des mittelalterlichen Königreiches Georgien im 16. Jahrhundert gehörte das gesamte Gebiet zum unabhängigen Königreich Kartlien und dann zum 1762 vereinigten Kartlien-Kachetien.

Während der Zugehörigkeit zum Russischen Reich ab 1801 bildete es den Hauptteil des Ujesds Duscheti im Gouvernement Tiflis, der weiter bis in die Anfangsjahre der Sowjetunion bestand. 1928 wurde der Rajon Duscheti innerhalb des kurzlebigen Okrugs Tiflis gebildet, der wie der Ujesd auch die heutigen Munizipalitäten Tianeti und Qasbegi umfasste, 1930 schließlich der gleichnamige, eigenständige Rajon in den heutigen Grenzen. Nach Erlangung der Unabhängigkeit Georgiens wurde der Rajon 1995 der neu gebildeten Region Mzcheta-Mtianeti zugeordnet und 2006 in eine Munizipalität umgebildet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Munizipalität verläuft die von der Hauptstadt Tiflis beziehungsweise dem nahen Mzcheta kommende internationalen Fernstraße S3, zugleich Europastraße 117, zur russischen Grenze. Sie folgt dem Verlauf der historischen Georgischen Heerstraße durch das Tal des Aragwi beziehungsweise des Weißen/Mtiuleti-Aragwi. Bei Schinwali zweigt die Nationalstraße Sch26 (შ26) ab, die dem Pschawi-Aragwi und dann dem Chewsureti-Aragwi folgt, den Kaukasus-Hauptkamm über den 2767 m hohen Datwisdschwari-Pass kreuzt und das Argun-Tal in Chewsuretien hinab bis Schatili verläuft. Von Schinwali nach Osten besteht über die Sch27 (შ27), die einen gut 1300 m hohen Pass im Kartlischen Gebirge überwindet, Verbindung in den benachbarten Munizipalitätssitz Tianeti. Von der S3 führt die Sch65 (შ65) in den oberhalb des Aragwi-Tal gelegenen Verwaltungssitz Duscheti und in einem Bogen zurück zur S3. Durch den äußersten Südwesten der Munizipalität verläuft ein kurzer Abschnitt der Sch28 (შ28) nach Achalgori (Leningor), die allerdings aufgrund des Konfliktes an der Grenze zu Südossetien unterbrochen ist; mit Duscheti ist diese Straße über die Sch143 (შ143) verbunden.

Bahnanschluss besitzt die Munizipalität nicht; der nächstgelegene Bahnhof ist etwas südlich Mzcheta an der transkaukasischen Hauptstrecke Poti–Tiflis–Baku.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Munizipalität Duscheti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Population Census 2014 (englisch)
  2. Population Census 2002 (englisch)