N’Djamena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von N'Djamena)
Wechseln zu: Navigation, Suche
N’Djamena
N’Djamena (Tschad)
N’Djamena
N’Djamena
Koordinaten 12° 7′ N, 15° 4′ OKoordinaten: 12° 7′ N, 15° 4′ O
Symbole
Wappen
Wappen von N’Djamena
Basisdaten
Staat Tschad

Region

N’Djamena
Höhe 295 m
Einwohner 1.092.000 (2012)
Metropolregion 1.518.988 (2012)
Gründung 1900
Satellitenfoto von N’Djamena
Satellitenfoto von N’Djamena

N’Djamena (bis 1973 Fort-Lamy; arabisch نجامينا Nidschamina, DMG Niǧāmīnā, ɨndʒəˈmeɪnə) ist die Hauptstadt der Republik Tschad und zugleich größte Stadt des Landes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Südwesten des Landes am Zusammenfluss der Flüsse Logone und Schari, der hier die Grenze zu Kamerun bildet. Eine Brücke verbindet die Stadt mit Kousséri auf der anderen Seite.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Temperatur in N’Djamena beträgt im Jahresmittel 28,1 °C, der durchschnittliche Niederschlag liegt jährlich bei 628 mm und ist hauptsächlich auf die Monate Juni bis August verteilt.

Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
0
 
32
14
 
 
0
 
35
17
 
 
0
 
39
21
 
 
10
 
41
25
 
 
26
 
40
26
 
 
50
 
37
25
 
 
144
 
34
23
 
 
174
 
32
22
 
 
84
 
34
23
 
 
20
 
37
22
 
 
0
 
36
18
 
 
0
 
34
15
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,4 35,2 38,7 41,0 39,9 37,2 33,5 31,6 33,7 36,9 35,8 33,5 Ø 35,8
Min. Temperatur (°C) 14,3 16,6 21,0 24,8 25,8 24,7 23,1 22,4 22,7 21,8 17,8 14,8 Ø 20,8
Niederschlag (mm) 0 0 0 10 26 50 144 174 84 20 0 0 Σ 508
Sonnenstunden (h/d) 9,6 9,9 9,1 9,1 9,2 8,6 6,9 6,5 7,6 9,2 10,0 9,8 Ø 8,8
Regentage (d) 0 0 0 1 4 5 11 13 8 2 0 0 Σ 44
Luftfeuchtigkeit (%) 29 23 21 28 39 52 68 76 72 49 33 31 Ø 43,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,4
14,3
35,2
16,6
38,7
21,0
41,0
24,8
39,9
25,8
37,2
24,7
33,5
23,1
31,6
22,4
33,7
22,7
36,9
21,8
35,8
17,8
33,5
14,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
0
0
0
10
26
50
144
174
84
20
0
0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N’Djamena hat 1.092.000 Einwohner in der eigentlichen Stadt und 1,5 Millionen im Ballungsraum.

Bevölkerungsentwicklung[1]:

Jahr Einwohner
Stadt Ballungsraum
1993 (Zensus) 530.965 650.000
2012 (Berechnung) 1.092.000 1.518.988

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Ort von Émile Gentil zu Beginn der französischen Kolonialherrschaft am 29. Mai 1900 unter dem Namen Fort-Lamy. Benannt wurde er nach dem Afrikaforscher und Militärführer François Joseph Amédée Lamy, der fünf Wochen zuvor, am 22. April 1900, in der für die Franzosen siegreichen Schlacht bei Kousséri (Fort-Fureau), am gegenüberliegenden Ufer des Schari, gegen den arabischen Usurpator von Bornu, Rabeh-az Zubayr, gefallen war. Bis zur Unabhängigkeit des Landes 1960 war hier der Sitz der französischen Verwaltung. Im Zweiten Weltkrieg diente die Stadt als Hauptumschlagplatz für Nachschublieferungen durch die Alliierten. Deswegen wurde Fort Lamy am 20. Januar 1942 in einer Geheimaktion von zwei deutschen Flugzeugen angegriffen. Bis auf sehr hohen Sachschaden und ein paar Verletzte hatte diese Aktion jedoch kaum Einfluss auf das Kriegsgeschehen.

Am 6. November 1973 wurde die Stadt in N’Djamena umbenannt; der arabische Name stammte von einem kleinen Ort in der Nähe und bedeutet "hier haben wir geruht". Die Bevölkerung wuchs von 9.976 im Jahr 1937 über 126.483 1968 auf inzwischen rund eine Million Einwohner.

Während der Bürgerkriege in den 1970er und 1980er Jahren war die Stadt mehrfach umkämpft.

Während des Bürgerkrieges gab es auf die Hauptstadt 2006 und 2008 schwere Angriffe durch die Vereinigte Front für Wandel.

Im Juni 2015 töteten Attentäter der Boko Haram bei zwei Selbstmordanschlägen in N’Djamena 38 Menschen. Zehn Tatverdächtige wurden im August zum Tod durch Erschießen verurteilt.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In N’Djamena befindet sich die 1970 gegründete einzige Universität des Tschad. Daneben gibt es eine ganze Reihe von Oberschulen.

N’Djamena verfügt über einen internationalen Flughafen (IATA-Code NDJ), der von Cargolux, Air France, Ethiopian Airlines, Sudan Airways, Camair-Co und Turkish Airlines angeflogen wird. Es gibt keine Bahn-Anbindung. 2012 soll das Verkehrsministerium des Tschad mit einem chinesischen Unternehmen ein Abkommen geschlossen haben zum Bau der ersten Bahnstrecken: von N’Djamena nach Süden zur Grenze mit Kamerun, und von N’Djamena aus nach Osten zur Grenze mit dem Sudan.[3]

Es gibt moderne Fleischfabriken und eine Erdölraffinerie.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Moschee

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das Museum und die Altstadt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain Vivien: N'Djamena (naguère Fort-Lamy). Histoire d'une capitale africaine. Sépia, Paris 2006, ISBN 2-84280-108-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: N'Djamena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: N’Djamena – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[1]
  2. http://www.dw.com/en/death-sentences-for-ndjamena-bombing-suspects/a-18680703
  3. http://www.railwaygazette.com/news/single-view/view/work-to-begin-on-chad-rail-network/archiv/2012/01.html