Natalja Iwanowna Baranowa-Massalkina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natalja Baranowa-Massalkina Skilanglauf
Voller Name Natalja Iwanowna Baranowa-Massalkina
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 25. Februar 1975
Geburtsort KriwoschejewoSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 172 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Verein Dinamo
Nationalkader seit 1994
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2006 Turin Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2005 Oberstdorf Staffel
0Bronze0 2005 Oberstdorf 30 km klassisch Mst
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Gold0 1995 Gällivare 5 km klassisch
0Bronze0 1995 Gällivare 15 km Freistil
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. Januar 1995
 Gesamtweltcup 09. (2004/05)
 Sprintweltcup 17. (1997/98)
 Distanzweltcup 05. (2004/05)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 0 3
 Staffel 2 1 1
letzte Änderung: Karriereende

Natalja Iwanowna Baranowa-Massalkina (russisch Наталья Ивановна Баранова-Масалкина; * 25. Februar 1975 in Kriwoschejewo, Mordwinien, Sowjetunion) ist eine russische Skilangläuferin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natalja Baranowa-Massalkina startete ihre Karriere am 30. Januar 1994 mit der Teilnahme am 15 Kilometer Freistil-Wettbewerb im Rahmen der Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 1994 und belegte am Ende den 12 Platz. Ein Jahr später debütierte sie am 14. Januar 1995 in Nové Město über die 15 Kilometer klassisch im Weltcup und kam bei diesem Rennen auf den 12. Platz.

1995 nahm Baranowa-Massalkina an den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 1995 in Gällivare teil. Bei dieser Junioren-WM errang sie über die fünf Kilometer klassisch die Goldmedaille und über die 15 Kilometer Freistil die Bronzemedaille.

Bei einer Kontrolle der WADA vor den Wettkämpfen der Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City wurde Baranowa-Massalkina positiv auf EPO getestet. Nachdem der positive Dopingbefund feststand, wurde sie aus dem olympischen Dorf ausgeschlossen und im Folgenden von der FIS für zwei Jahre gesperrt.[1]

Ihr bestes Saisonergebnis erreichte Baranowa-Massalkina in der Saison 2004/05. Nachdem sie zwei dritte Plätze in der Saison erzielte, belegte sie am Ende der Saison in der Weltcupgesamtwertung den neunten Platz und in der Distanzwertung den fünften Platz. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf gewann Baranowa-Massalkina Silber im 4 × 5 Kilometer-Wettbewerb der Staffel mit Larissa Kurkina, Julija Tschepalowa und Jewgenija Medwedewa. Außerdem holte sie die Bronzemedaille über die 30 Kilometer im Damen Einzel. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin errang sie im Staffel-Wettbewerb in der gleichen Besetzung wie 2005 die Goldmedaille und wurde Olympiasiegerin. Ebenfalls startete sie im Einzelwettbewerb der Frauen über zehn Kilometer, kam hierbei allerdings nur auf Platz 16. Nach der Saison 2005/06 beendete Baranowa-Massalkina ihre Karriere.

Baranowa-Massalkina lebt derzeit in der Oblast Tomsk. Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Morton: Olympic cheaters – an update, Vermont Sports, 1. Juli 2012. Abgerufen am 18. November 2015.