Nina Wassiljewna Gawriljuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Nina Gawriljuk Skilanglauf
Voller Name Nina Wassiljewna Gawriljuk
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 13. April 1965
Geburtsort Sankt Petersburg, SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Verein Dinamo St. Petersburg
Status zurückgetreten
Karriereende 2003
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 6 × Gold 3 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1988 Calgary Staffel
Gold 1994 Lillehammer Staffel
Bronze 1994 Lillehammer 15 km Freistil
Gold 1998 Nagano Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1987 Oberstdorf Staffel
Gold 1993 Falun Staffel
Gold 1995 Thunder Bay Staffel
Silber 1995 Thunder Bay 15 km Verfolgung
Silber 1995 Thunder Bay 5 km klassisch
Gold 1997 Trondheim Staffel
Bronze 1997 Trondheim 15 km Verfolgung
Gold 1999 Ramsau Staffel
Silber 1999 Ramsau 15 km Verfolgung
Gold 2001 Lahti Staffel
Bronze 2003 Val di Fiemme Staffel
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 10. Dezember 1986
 Weltcupsiege im Einzel 6 (davon 5 Einzelsiege)  (Details)
 Gesamtweltcup 2. (1994/95)
 Sprintweltcup 4. (1998/99, 1999/00)
 Distanzweltcup 3. (1996/97)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 1 0 1
 Distanzrennen 4 10 19
 Staffel 1 2 0
 

Nina Wassiljewna Gawriljuk (russisch Нина Васильевна Гаврылюк; * 13. April 1965 in Leningrad) ist eine ehemalige russische Skilangläuferin. Sie startete zunächst für die Sowjetunion, 1992 für die GUS und schließlich für Russland.

Sie wurde zwischen 1988 und 1998 drei Mal Olympiasiegerin mit der sowjetischen beziehungsweise russischen Staffel. Außerdem gewann sie bei den Olympischen Spielen 1994 über 15 Kilometer im klassischen Stil die Bronzemedaille. Auch bei Weltmeisterschaften war sie hauptsächlich als Staffelläuferin erfolgreich: Zwischen 1987 und 2001 wurde sie sechs Mal Weltmeisterin, im Jahr 2003 Dritte. Hinzu kommen drei silberne und eine bronzene Medaille in Einzelrennen. Gawriljuks beste Platzierung in der Gesamtwertung des Skilanglauf-Weltcups war der zweite Platz in der Saison 1994/95. Sie konnte fünf Weltcupsiege erringen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 20. Dezember 1994 ItalienItalien Sappada 5 km Freistil
2. 4. Februar 1995 SchwedenSchweden Falun 10 km klassisch
3. 16. März 1996 NorwegenNorwegen Oslo 30 km klassisch
4. 14. Februar 1999 OsterreichÖsterreich Seefeld in Tirol 5 km Freistil
5. 27. Dezember 1999 SchweizSchweiz Engelberg Sprint klassisch

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 14. Februar 1996 ItalienItalien Valsassina 10 km Freistil Continental-Cup

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Langdistanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1986/87 13 28. -
1987/88 11 36. -
1988/89 28 18. -
1992/93 258 11. -
1993/94 356 8. -
1994/95 840 2. -
1995/96 717 4. -
1996/97 518 4. 205 3. 203 6.
1997/98 279 11. 87 14. 204 8.
1998/99 705 3. 215 6. 401 4.
1999/2000 857 5. 213
439
6.
7.4
205 4.
2000/01 481 8. 125 11.
2001/02 330 13. 40 37.
2002/03 230 18. -
4 Mitteldistanzweltcup.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]