Anfissa Anatoljewna Reszowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Anfissa Reszowa Skilanglauf Biathlon
Anfissa Reszowa (2004)
Voller Name Anfissa Anatoljewna Reszowa
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 16. Dezember 1964 (52 Jahre)
Geburtsort Jakimez, SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Biathlon
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 3 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Langlauf-Weltmeisterschaften 3 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Biathlon-Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Calgary 1988 4x5 km (Langlauf)
0Silber0 Calgary 1988 20 km (Langlauf)
0Gold0 Albertville 1992 20 km (Biathlon)
0Bronze0 Albertville 1992 3x7,5 km (Biathlon)
0Gold0 Lillehammer 1994 4x7,5 km (Biathlon)
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 Seefeld 1985 4x5 km
0Gold0 Oberstdorf 1987 4x5 km
0Silber0 Oberstdorf 1987 5 km
0Silber0 Oberstdorf 1987 20 km
0Gold0 Ramsau 199 4x5 km
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 Nowosibirsk 1992 4x7,5 km
Skilanglauf-Weltcup
Weltcupsiege 10 (9 Einzelsiege)
Gesamtweltcup 2. (1986/87)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprint 6 0 1
 Einzel 3 1 0
 Staffel 1 0 1
Biathlon-Weltcup
Weltcupsiege 11
Gesamtweltcup 1. (1991/92, 1992/93)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 3 2 0
 Sprint 8 0 3
 

Anfissa Anatoljewna Reszowa (russisch Анфиса Анатольевна Резцова; * 16. Dezember 1964 in Jakimez, Oblast Wladimir) ist eine ehemalige sowjetische/russische Skilangläuferin und Biathletin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter ihrem Mädchennamen Romanowa trat sie im Langlauf bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1985 Seefeld an, wo sie ebenso wie danach unter dem Namen Reszowa 1987 (Oberstdorf) und 1999 (Ramsau am Dachstein) mit der russischen (bzw. sowjetischen) Staffel die Goldmedaille gewann. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary gelang ihr mit der sowjetischen Staffel der Olympiasieg. Im Biathlon siegte sie bei den Olympischen Spielen 1992 in Albertville über 7,5 Kilometer. Zwei Jahre später in Lillehammer gewann sie Gold mit der Biathlonstaffel.

Reszowas Tochter Darja Wirolainen ist ebenfalls Biathletin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skilanglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele:

  • 1988: 1x Gold (Staffel), 1x Silber (20 km)

Weltmeisterschaften:

  • 1985: 1x Gold (Staffel)
  • 1987: 1x Gold (Staffel), 2x Silber (5 km, 20 km)
  • 1999: 1x Gold (Staffel)

Weltcup:

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 3 6 1 10
2. Platz 1 1
3. Platz 1 1 2
Top 10 5 6 3 14
Punkteränge 6 9 3 18
Starts 11 14     3 28
Stand: Daten nicht vollständig

Biathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele:

  • 1992: 1x Gold (Sprint), 1x Bronze (Staffel)
  • 1994: 1x Gold (Staffel)

Weltmeisterschaften:

  • 1992: 1x Silber (Mannschaft)

Weltcup:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]